AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

BVR rechnet für 2020 mit Anstieg der Sparquote
17. Juni 2020

BVR rechnet für 2020 mit Anstieg der Sparquote

Trotz verringerter Einkommen aufgrund der Corona-Krise werden die Bundesbürger 2020 etwas mehr sparen. Der Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) erwartet einen Anstieg der Sparquote gegenüber dem Vorjahr um einen Prozentpunkt von 10,9% auf 11,9%.


Trotz verringerter Einkommen aufgrund der Corona-Krise werden die Bundesbürger 2020 etwas mehr sparen. Der Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) erwartet einen Anstieg der Sparquote gegenüber dem Vorjahr um einen Prozentpunkt von 10,9% auf 11,9%.


BVR rechnet für 2020 mit Anstieg der Sparquote

Im Jahr 2020 werden die privaten Haushalte in Deutschland aller Voraussicht nach etwas mehr Geldvermögen bilden, da die Sparquote merklich ansteigen wird. Zu dieser Einschätzung gelangt der Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) im Rahmen seiner aktuellen Studie zum Spar- und Anlageverhalten der Bundesbürger. Der BVR rechnet für 2020 mit einem Anstieg der Sparquote um einen Prozentpunkt gegenüber dem Vorjahr, also von 10,9% auf 11,9%. Zugleich erwartet der Verband einen Rückgang der verfügbaren Einkommen der privaten Haushalte um 2% infolge von von Kurzarbeit, Arbeitslosigkeit und rückläufigen Unternehmer- und Selbstständigeneinkommen. Insgesamt dürften die Deutschen dennoch einen größeren Anteil ihres verfügbaren Einkommens sparen.

Geldvermögensbildung wächst auf 281 Mrd. Euro

Berücksichtigt man den Mittelzufluss durch Kreditaufnahme und den Mittelabfluss aufgrund von Sachinvestitionen, überwiegend in Form von Wohnungsbau, dürfte die Geldvermögensbildung der privaten Haushalte 2020 leicht ansteigen, und zwar um 2,5% auf 281 Mrd. Euro. Somit würde sich der stärkere Trend der Vorjahre bei der Geldvermögensbildung nicht fortsetzen. 

Gedrosselter Konsum in Corona-Zeiten

„Der voraussichtliche Anstieg der Sparquote in diesem Jahr ist vor allem Folge des gedrosselten Konsums während der wirtschaftlichen Beschränkungen im Zuge der Corona-Pandemie“, erklärt BVR-Vorstand Dr. Andreas Martin. Ausgaben, die wegen geschlossener Geschäfte und Gaststätten oder auch wegen ausgefallener Urlaubsreisen nicht getätigt wurden, werden die Bundesbürger nach Einschätzung von Martin im laufenden Jahr nur teilweise nachholen. Dies gilt beispielsweise auch für Autokäufe. „Als Katalysator für Käufe im zweiten Halbjahr kann aber die von der Bundesregierung geplante befristete Senkung des Mehrwertsteuersatzes wirken“, so Martin weiter.

Bankeinlagen als bevorzugte Sparform

Bei der Geldanlage waren im Jahr 2019 Bankeinlagen nach wie vor die beliebteste Sparform bei den Bundesbürgern. Trotz des niedrigen Zinsniveaus verzeichneten Bankeinlagen im vergangenen Jahr mit 139,9 Mrd. Euro den höchsten Zufluss im Vergleich zum Vorjahr. Dabei erfreuten sich die besonders liquiden Sichtguthaben erneut großer Beliebtheit. Auch das Wertpapiersparen stieg um rund 4 Mrd. auf 53,0 Mrd. Euro. Besonders gefragt waren weiterhin Investmentfonds. Deren Zuflüsse erhöhten sich von 25,2 Mrd. auf 37,2 Mrd. Euro zum Jahresende 2019. Mit 68 Mrd. Euro flossen Versicherungen etwas weniger zu als in den Jahren zuvor. Das Geldvermögen der privaten Haushalte hierzulande betrug Ende 2019 insgesamt 6.655,8 Mrd. Euro. Im Vorjahresvergleich entspricht dies einem Anstieg um 7,2% bzw. 446,2 Mrd. Euro. (tk)

Bild: © narstudio – stock.adobe.com




Ähnliche News

Im Rechtsstreit zwischen der Privatbank M.M.Warburg und der Deutschen Bank ist ein erstes Urteil gefallen. Das Landgericht Frankfurt am Main hat die Klage der Privatbank abgewiesen. Die Deutsche Bank muss sich dementsprechend nicht an der Forderung des Finanzamts gegenüber der Warburg-Bank beteiligen. weiterlesen
Das Risikoreduzierungsgesetz hat das Ziel, EU-Richtlinien umsetzen, die den Bankensektor krisenfest machen sollen. Außerdem sollen Steuerzahler zukünftig nicht mehr für Bankenrettungen aufkommen. Das Gesetz hat den Bundesrat nun im ersten Durchgang passiert. Die Länderkammer hat Änderungen erbeten. weiterlesen
Aufgrund der Corona-Krise haben viele Unternehmen einen höheren Liquiditätsbedarf. Dies kurbelt das Kreditgeschäft der Banken deutlich an. Laut KfW hat das Kreditneugeschäft im ersten Quartal um 7,3% gegenüber dem Vorjahr zugelegt. Für das zweite Quartal wird ein Plus von 10% erwartet. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.