Deutsche FinTech-Branche steht vor Übernahmerekord | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Deutsche FinTech-Branche steht vor Übernahmerekord
12. August 2019

Deutsche FinTech-Branche steht vor Übernahmerekord

Laut dem FinTech-Kooperationsradar von PricewaterhouseCoopers (PwC), wurden im ersten Halbjahr 2019 bereits 16 Finanz-Start-ups in Deutschland übernommen. Der Trend deutet an, dass dieses Jahr der Übernahmerekord von 2017 übertroffen werden könnte.


Laut dem FinTech-Kooperationsradar von PricewaterhouseCoopers (PwC), wurden im ersten Halbjahr 2019 bereits 16 Finanz-Start-ups in Deutschland übernommen. Der Trend deutet an, dass dieses Jahr der Übernahmerekord von 2017 übertroffen werden könnte.


Deutsche FinTech-Branche steht vor Übernahmerekord

Die deutsche FinTech-Branche verzeichnet in diesem Jahr ein hohes Maß an Zusammenschlüssen und Übernahmen. Das zeigt der FinTech-Kooperationsradar der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC. Allein im ersten Halbjahr wurden demnach 16 Finanz-Start-ups übernommen. Damit dürfte der bisherige Höchstwert aus dem Jahr 2017, als es zu 20 Akquisitionen kam, 2019 voraussichtlich überboten werden. Insgesamt zählt der Kooperationsradar 92 FinTech-Übernahmen seit Anfang 2013, wovon ca. 80% auf die vergangenen dreieinhalb Jahre entfielen.

Sascha Demgensky, Leiter FinTech bei PwC Deutschland betont, dass die Entwicklung nicht nur die Start-ups, sondern auch die etablierte Finanzindustrie betreffe. „Das Kernthema unseres Kooperationsradars ist die Frage, wie FinTechs mit Banken, Versicherungen und anderen Finanz-Start-ups interagieren. So gesehen sind Übernahmen im Endeffekt die konsequenteste Form der Kooperation: Durch die Akquisition sichert sich der Käufer den zeitlich unbefristeten Zugang zu Technologie, Kunden und Mitarbeitern des jeweiligen FinTechs.”

Zwei Drittel der akquirierten FinTechs hatten einen starken B2B-Fokus

Gleichzeitig fällt auf, dass es sich bei den Käufern von deutschen Finanz-Start-ups in fast der Hälfte der Fälle (41) um andere Finanz-Start-ups handelt. In zehn Fällen war die akquirierende Partei eine Bank, in neun Fällen ein klassisches IT-Unternehmen, in jeweils fünf Fällen kamen Zahlungsdienstleister, Asset Manager oder E-Commerce-Anbieter zum Zuge. Nur drei FinTechs wurden von Versicherern übernommen. „Die Zahlen legen nahe, dass auch traditionelle Finanzdienstleister, die sich für spezielle FinTechs interessieren, immer öfter eine volle Übernahme zumindest in Erwägung ziehen”, sagt PwC-Experte Demgensky.

Knapp zwei Drittel der übernommenen FinTechs hatten einen starken B2B-Fokus. Gerade für etablierte Finanzdienstleister sei dies ein wichtiges Auswahlkriterium, wenn sie nach potenziellen Übernahmezielen Ausschau hielten, so Demgensky.

Das vierte Jahr ist entscheidend für den Erfolg

Bei 21 übernommenen FinTechs handelte es sich um Start-ups, deren Geschäftsmodelle dem Bereich „Finanzen” zuzuordnen sind. Es folgen Start-ups aus den Segmenten „Payments“ (19), „Accounting“ (12), „Investment“ (8), „Immobilien“ (7) und „InsurTech“ (7).

Ein weiteres Ergebnis der Studie war, dass die FinTechs zum Zeitpunkt der Übernahme knapp fünfeinhalb Jahre alt waren. „Bei der Entwicklung eines FinTech-Startups ist das vierte Jahr häufig entscheidend für den zukünftigen Erfolg“, so der FinTech-Experte. In diesem Jahr fänden gemäß der Studienergebnisse sowohl die meisten Geschäftsaufgaben, als auch die meisten Übernahmen statt.

Weitere Übernahmen sind zu erwarten

Laut Demgensky sprechen diverse Faktoren dafür, dass der Übernahme-Trend noch eine ganze Weile anhält. „Auf der einen Seite gibt es viele FinTechs, die zwar über zukunftsweisende Technologien verfügen, sich aber dennoch schwertun, als eigenständiger Anbieter eine auskömmliche Marktnische zu besetzen. Auf der anderen Seite stehen Banken, Versicherer und Asset Manager: Sie sehen sich damit konfrontiert, ihre Geschäftsmodelle zu digitalisieren und fit für die Zukunft zu machen, verfügen aber oftmals nicht über die Kapazitäten, die hierfür notwendigen Technologien allesamt selbst zu entwickeln. Darum sind Übernahmen von Finanz-Start-ups durch klassische Player in vielen Fällen eine klare Win-Win-Situation.”

Zugleich warnt der Experte davor, die Risiken solcher Transaktionen zu unterschätzen: „Wenn ein traditioneller Finanzdienstleister ein junges Start-up übernimmt, treffen meist sehr unterschiedliche Kulturen aufeinander – das ist schlicht unvermeidlich. Wer die Gefahr des Scheiterns minimieren will, muss daher sowohl der Due Diligence als auch später dem Integrationsmanagement höchste Priorität beimessen.“ (tku)

Bild: © zapp2photo – stock.adobe.com




Ähnliche News

Wie zuverlässig zahlen die deutschen Verbraucher aber auch Unternehmen ihre Schulden? Das wollte der Bundesverband Deutscher Inkasso-Unternehmen e.V. (BDIU) im Rahmen einer Mitgliederumfrage wissen. Insgesamt ist die Zahlungsmoral demnach weiter gut. Allerdings nimmt die Sorglosigkeit bedenklich zu. weiterlesen
Mit dem SchuldnerAtlas nimmt Creditreform jährlich die Schuldensituation in Deutschland unter die Lupe. Die diesjährige Ausgabe zeigt bei der Überschuldung der Deutschen zwar etwas Licht, aber noch immer viel Schatten. So ist die Zahl der überschuldeten Personen zwar erstmals seit sechs Jahren gesunken. Vor allem die Entwicklung der Altersüberschuldung ist aber alarmierend. weiterlesen
Zwei Drittel der Deutschen haben bereits von Bitcoin & Co gehört. Jeder Siebte von ihnen würde Geldtransfers mit Kryptowährungen gerne direkt im Messenger abwickeln. Die Mehrheit der Bundesbürger hält sie derzeit allerdings noch nur für ein Spekulationsobjekt. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.