Deutsche Haushalte schließen kaum noch Sparprodukte ab | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

Deutsche Haushalte schließen kaum noch Sparprodukte ab
28. Mai 2019

Deutsche Haushalte schließen kaum noch Sparprodukte ab

Seit der Bankenkrise 2008/2009 durchlebt Deutschland eine beispiellose Niedrigzinsphase. Laut aktuellen Zahlen des Ipsos Finanzmarktpanels hat das Zinsdilemma das Abschlussverhalten deutscher Haushalte in Bezug auf Finanzprodukte massiv verändert.


Seit der Bankenkrise 2008/2009 durchlebt Deutschland eine beispiellose Niedrigzinsphase. Laut aktuellen Zahlen des Ipsos Finanzmarktpanels hat das Zinsdilemma das Abschlussverhalten deutscher Haushalte in Bezug auf Finanzprodukte massiv verändert.


Deutsche Haushalte schließen kaum noch Sparprodukte ab

Bis 2008 waren kurzfristige Geldanlagen wie Tagesgeld- oder Festgeldkonto noch die Haupttreiber unter den Neu-Anlagen. Seither ist ihre Abschlussquote jedoch drastisch gesunken. Hatten 2008 noch 9% aller Haushalte eine kurzfristige Geldanlage abgeschlossen, sind es aktuell nur noch 2%. Die Neugeschäftsquote bei langfristigen Anlagen sank im gleichen Zeitraum von 5 auf 1%.

Investmentprodukte leiden ebenfalls

Die Verluste konnten auch von anderen Bankprodukten nicht aufgefangen werden. Selbst Investmentprodukte, die laut Ipsos noch einzige Anlageform mit relevanten Renditen, verloren im Zehnjahresvergleich, wenngleich weniger drastisch. Einzig Ratenkrediten entwickelten sich positiv. Bei ihnen ist die Abschlussquote seit der Finanzkrise von knapp 2 auf rund 3% angestiegen.

Bankprodukte insgesamt auf dem Rückzug

Vor diesem Hintergrund hat die Neugeschäftsquote bei Banken und Sparkassen auch insgesamt deutlich abgenommen. Aktuell schließt nur noch knapp jeder neunte Haushalt ein Bankprodukt neu ab. 2008 war es noch jeder fünfte deutsche Haushalt. Im Endeffekt sank dadurch die Anzahl der existierenden Bankprodukten pro Haushalt von durchschnittlich 5,8 auf 4,9.

Trendwende nicht in Sicht

Ein Ende dieser Entwicklung ist laut dem Ipsos Finanzmarktpanel nicht in Sicht. „Sparprodukte werden in absehbarer Zeit nicht attraktiver werden, die Impulse für einen Anstieg der Abschlussquoten bleiben aus“, meint Michael Dorsch, Manager des Ipsos Finanzmarktpanels. „Es scheint, als würden auch in Zukunft sowohl Geldhäuser als auch Verbraucher dem Phänomen ratlos gegenüberstehen und die einen unverändert an der Gebührenschraube drehen, während die anderen ihr Geld weiterhin auf dem Girokonto parken.“ (mh)

Bild: © makibestphoto – stock.adobe.com




Ähnliche News

Laut dem FinTech-Kooperationsradar von PricewaterhouseCoopers (PwC), wurden im ersten Halbjahr 2019 bereits 16 Finanz-Start-ups in Deutschland übernommen. Der Trend deutet an, dass dieses Jahr der Übernahmerekord von 2017 übertroffen werden könnte. weiterlesen
Der Financial Planning Standards Board Deutschland e.V. (FPSB Deutschland) hat bei seiner Mitgliederversammlung in Frankfurt die Ethikregeln verschärft, die Grundsätze ganzheitlicher Beratung erweitert und ein drittes Berufsbild hinzugefügt. weiterlesen
Seit diesem Monat gilt eine verlängerte Frist zur Abgabe der Steuererklärung: Es ist erstmalig Zeit bis zum 31.07.2019. Das Start-up hepster erklärt, was in Sachen Versicherungen und Finanzamt gilt und beachtet werden muss. Eine AssCompact Bildergalerie. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.