AssCompact suche
Home
Immobilien
1. April 2020
Deutscher Immobilienmarkt: Droht jetzt der große Knall?

2 / 2

node.field_artikel_bild.entity.alt.value

Deutscher Immobilienmarkt: Droht jetzt der große Knall?

Düstere Aussichten für Büroimmobilien

Der recht positive Ausblick bei Büroimmobilien vom Jahresanfang hat sich umgekehrt: 73% erwarten nun sinkende Preise. Zu Jahresanfang waren es nur 2%. Noch stärkere Auswirkungen werden für Einzelhandelsimmobilien befürchtet. Aufgrund der notwendigen Schließungen ist der Anteil derer, die sinkende Preise erwarten, von 38 auf 87% gestiegen. Ein weiteres großes Sorgenkind ist erwartungsgemäß das Hotelsegment. Zu Jahresbeginn waren insgesamt gleichbleibende Preise erwartet worden, nun rechnen 95% mit sinkenden Preisen.

Weitere steuerliche Maßnahmen erhofft

Mittlerweile hat die Politik ein Bündel von Maßnahmen zur Milderung der Krise beschlossen, die auch die Immobilienwirtschaft betreffen, wie den verschärften Kündigungsschutz für Wohnungs- und Gewerbemieter. Die Befragungsteilnehmer wünschen sich allerdings weitere Maßnahmen, insbesondere steuerrechtlicher Natur. Rund zwei Drittel der Befragten erhoffen sich Erleichterungen im Besteuerungs- sowie im Erhebungs- und Vollstreckungsverfahren. Etwa die Hälfte der Teilnehmer erachtet zudem einen vorübergehenden Verzicht auf die Erhebung von Lohn- und Umsatzsteuer als sofortige Liquiditätsmaßnahmen.

Entscheidende Stellschraube für kurzfristige Liquidität

„Steuerliche Maßnahmen sind eine entscheidende Stellschraube, um auch kurzfristig Liquidität freizusetzen“, sagt Jürgen Bauderer, Leiter Steuern Immobiliensektor in der DACH-Region bei EY und Co-Autor der Studie. „Die ersten Maßnahmen der Regierung sind begrüßenswert, werden jedoch nicht ausreichen, um Verwerfungen zu vermeiden. Hier müssen wir genauso rasch wie bedacht nachlegen.“

Weniger Neubauten trotz niedriger Zinsen

Aufgrund der massiven Auswirkungen der Pandemie auf die Wirtschaft erwarten fast 96% ein weiter anhaltendes Niedrigzinsumfeld. Mehr als 80% befürchten dennoch einen Rückgang von Neubauten. „Neubauprojekte kommen jetzt auf den Prüfstand. Viele Investoren werden abwarten, wie sich die Situation in einigen Monaten darstellt und welche Projekte dann noch Sinn machen“, erläutert Schulz-Wulkow. Mehr als die Hälfte der Befragten erwarten zudem verminderte Investitionen in Bestandsgebäude.

Erschwerte Bedingungen für Finanzierungen

Auch das Finanzierungsumfeld wird wohl rauer werden: So rechnen 75% der Teilnehmer mit restriktiveren Kreditvergaben und mehr als 70% sehen auch laufende Finanzierungen gefährdet. „Es ist ein Drahtseilakt: Ohne Frage sind die akuten Hilfestellungen für Mieter notwendig und berechtigt. Unser Augenmerk muss jedoch auch darauf liegen, die Schäden für die Vermieter wenigstens so weit zu begrenzen, dass Kollateralschäden für das Finanzsystem minimiert werden“, sagt Schulz-Wulkow. (mh)

Bild: © adam121 – stock.adobe.com

Seite 1 Deutscher Immobilienmarkt: Droht jetzt der große Knall?

Seite 2 Düstere Aussichten für Büroimmobilien