AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Die Bereitschaft zum Jobwechsel ist geringer als in den Jahren zuvor
16. November 2020

Die Bereitschaft zum Jobwechsel ist geringer als in den Jahren zuvor

Versicherern und Maklerunternehmen fällt es zunehmend schwerer, geeignete Mitarbeiter zu finden. Vielfach holen sich Firmen Unterstützung von einem Spezialisten wie Jan Hauke Krüger. Er ist Personalberater in der Versicherungsbranche und gibt Einblicke, wie sich die Personalsuche im „Corona-Jahr“ gestaltet.

1 / 2


Versicherern und Maklerunternehmen fällt es zunehmend schwerer, geeignete Mitarbeiter zu finden. Vielfach holen sich Firmen Unterstützung von einem Spezialisten wie Jan Hauke Krüger. Er ist Personalberater in der Versicherungsbranche und gibt Einblicke, wie sich die Personalsuche im „Corona-Jahr“ gestaltet.


Die Bereitschaft zum Jobwechsel ist geringer als in den Jahren zuvor
Herr Krüger, wie steht es um die Personalsuche zum Ende eines sehr besonderen Jahres 2020? Welches Fazit ziehen Sie?

Es mag jeder seine abweichende Erfahrung machen, tendenziell – bestätigt im Austausch mit Dritten – nehme ich folgendes Szenario wahr: Die Wechselbereitschaft der Mit­arbeiter, also das Interesse zu wechseln, ohne Not zu haben, ist geringer als in den Jahren zuvor. Bei Vertriebspositionen erleben wir mehr oder weniger kompromissbereite Arbeitgeber, was auch einer unterschiedlichen Interpretation der Aufgabe geschuldet ist.

Wie gestaltet sich die Lage denn für die jeweiligen Altersgruppen? Wie schwer ist es, ab 50 noch den Job zu wechseln?

Mitarbeiter ab Mitte 20 erleben goldene Zeiten, wobei Entwicklungen vom Sachbearbeiter zum Senior-Underwriter innerhalb von drei Jahren schon stutzig machen. In der Altersgruppe bis Ende 30 spürt man – auch weil der Markt es fördert – einen starken Drang zur Gehaltsoptimierung. Einige Gehaltspakete sind bei objektiver Betrachtung ungesund, bei zunehmender Transparenz innerhalb der Unternehmen kann das zum Problem werden. Für die Gruppe Ü50 ist es schwer, sich neu zu platzieren. Meist gelingt es mit einem Sidestep und/oder regionaler Flexibilität, die nach wie vor entscheidend ist und meines Erachtens an Bedeutung zunimmt – ganz unabhängig von Home-Office-Lösungen. Tiefe Fachkenntnis erhöht die Chancen. Dafür treffen sie dann aber auch auf Arbeitgeber, die vieljährige Erfahrung wertschätzen.

Welche Anforderungen stellen denn die Unternehmen an künftige Mitarbeiter?

Die Qualitätserwartungen variieren. Manche Unternehmen wären froh, die Vakanzen halbwegs passend zu besetzen, andere Arbeitgeber erwarten besondere konzeptionelle und kommunikative Fähigkeiten als auch Kreativität, Anpassungs­fähigkeit und emotionale Intelligenz.

Seite 1 Die Bereitschaft zum Jobwechsel ist geringer als in den Jahren zuvor

Seite 2 Und wie sieht es auf Bewerberseite aus?


Jan Hauke Krüger Jan Hauke Krüger



Ähnliche News

Das Financial Home könnte die nächste große Revolution der Finanzwelt werden. Zu diesem Fazit kommt die Unternehmensberatung Oliver Wyman in einer aktuellen Analyse. Insbesondere für Versicherer bedeute das eine erhebliche Herausforderung. Sie seien daher dringend zum Handeln aufgefordert. weiterlesen
Qualitypool hat den Kreis seiner rund 250 Produktpartner im Bereich der Versicherung & Vorsorge erweitert. Die Vertriebsgesellschaft kooperiert ab sofort mit ACE, Allianz Travel, hepster, Schleswiger und der Sparkassen-Versicherung Sachsen. weiterlesen
Dem heutigen Konzept von Versicherung fehlt der bedarfsgerechte Umgang mit dem menschlichen Wunsch nach emotionaler Sicherheit. Welches neue Verständnis von Versicherung es braucht, um Kundenbedürfnisse künftig noch besser zu bedienen, erläutert Organisationsberater und Trainer Hjalmar Hagen. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.