AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Die Leistungsstärke der deutschen Lebensversicherer
29. April 2019

Die Leistungsstärke der deutschen Lebensversicherer

Die Solvenzberichte der Versicherer sollen die Finanzlage der Unternehmen transparent machen. Das gelingt nur zum Teil wie Auswertungen von Assekurata und Policen Direkt aktuell zeigen. Festhalten lässt sich, dass die Kapitalausstattung und damit die Solvenzquoten der Lebensversicherer in der dritten Berichtssaison von Solvency II im Mittel gestiegen sind. Das liegt insbesondere an drei Entwicklungen. Und dennoch gibt es große Unterschiede zwischen den einzelnen Anbietern.


Die Solvenzberichte der Versicherer sollen die Finanzlage der Unternehmen transparent machen. Das gelingt nur zum Teil wie Auswertungen von Assekurata und Policen Direkt aktuell zeigen. Festhalten lässt sich, dass die Kapitalausstattung und damit die Solvenzquoten der Lebensversicherer in der dritten Berichtssaison von Solvency II im Mittel gestiegen sind. Das liegt insbesondere an drei Entwicklungen. Und dennoch gibt es große Unterschiede zwischen den einzelnen Anbietern.

Die Leistungsstärke der deutschen Lebensversicherer

Die Solvenzquote (SCR-Quote) gibt in einem modellhaften Extremszenario das Verhältnis der Eigenmittel eines Versicherers zu seinen Verpflichtungen gegenüber Versicherten wieder. Sie steht im Mittelpunkt der jährlichen Solvenzberichte, die die Versicherer gemäß Solvency-II-Regime veröffentlichen müssen. Auch für Versicherungsmakler ist sie eine wichtige Kennzahl geworden, wenn es bei der Produktempfehlung um die Bewertung des Versicherers geht.

Nun liegen die ersten Analysen zu den diesjährigen Berichten der Lebensversicherer vor. Demnach ist die Kapitalausstattung der Lebensversicherer in den vergangenen zwölf Monaten im Mittel gestiegen. Die durchschnittliche Solvenzquote liegt laut Ratingagentur Assekurata bei 491%. Das entspricht einem Anstieg von 40 Prozentpunkten zum Vorjahr. Nach aufsichtsrechtlichen Vorgaben sollte die Quote stets bei mindestens 100% liegen. In der Quote von 491% sind sowohl die aufsichtsrechtlich zulässigen Übergangsmaßnahmen als auch die Volatilitätsanpassungen eingerechnet. Diese Bilanzierungshilfen haben einen hohen Einfluss auf die Quotenhöhe und erschweren die Vergleichbarkeit. Versicherer, die die Übergangsmaßnahmen nicht anwenden, verweisen gerne auf diesen Umstand. Versicherer, die dies tun, verweisen wiederum darauf, dass diese Maßnahmen aufsichtsrechtlich absichtlich ermöglicht wurden. Vier von fünf Versicherern wenden Übergangsmaßnahmen an.

Gründe für die Steigerung

Neben dem etwas höheren Zinsniveau am Kapitalmarkt zum Bilanzstichtag 31.12.2018 sowie der eigenmittelschonenderen Produktpolitik der Lebensversicherer trug maßgeblich die ZZR-Methodenänderung zur Steigerung der Quoten bei, erklärt Assekurata die Entwicklung. „Dies erklärt auch, wieso viele Versicherer mit garantielastigem Altbestand in diesem Jahr einen deutlichen Anstieg der aufsichtlichen Quote verzeichnen konnten“, führt Assekurata-Bereichsleiter Lars Heermann aus. „Langfristig wird die marktweit zu beobachtende Neujustierung des Geschäftsmodells hin zu garantieärmeren Produkten die Werte weiter stabilisieren, wobei deutsche Lebensversicherer im internationalen Vergleich bereits heute hohe Solvenzquoten aufweisen.“

Auch der Policen-Aufkäufer Policen Direkt hat die Solvenzquoten analysiert und kommt zu einem ähnlichen Schluss. „Die Versicherer haben den erneuten Solvenztest bestanden. Die stabilen Zinsen von 2018 und sicher auch die Neuregelung der Zinszusatzreserven spiegeln sich in der Verbesserung der Quoten wider, genau wie das Neugeschäft, das sich mehr und mehr von klassischen Garantien verabschiedet“, erklärt Policen-Direkt-Chefaktuar Henning Kühl.

Die gravierendsten Veränderungen

Assekurata verweist aber auch auf die hohen Unterschiede bei den einzelnen Anbietern. Die SCR-Quoten reichen von rund 140% bis knapp über 1.000%. Den Spitzenwert erzielt in diesem Jahr die Swiss Life mit 1.071%, gefolgt vom letztjährigen Spitzenreiter Sparkassenversicherung Sachsen (1.034%) und der Mecklenburgischen (997%). 30 von 84 Lebensversicherern wiesen im Vorjahresvergleich niedrigere Quoten auf. Dabei verzeichnet die Nürnberger den höchsten Rückgang in Prozentpunkten, liegt aber mit 553% (Vorjahr: 761%) weiterhin über dem Branchenschnitt. Demgegenüber kann die Süddeutsche den branchenweit höchsten Anstieg von 469% auf 957% verzeichnen.

Situation nach Nettoquoten – ohne Bilanzierungshilfen

Ohne Zuhilfenahme der Übergangsmaßnahmen wären die Quoten deutlich schlechter ausgefallen. Laut Policen Direkt hätten ohne Bilanzierungshilfen zwölf Anbieter die Messlatte von 100% nicht übersprungen. Die sogenannte durchschnittliche Nettoquote hat das Unternehmen mit 273,67% errechnet. Anhand einer Korridoranalyse beschreibt Policen Direkt die Situation und Spielräume wie folgt:

  • 20 Lebensversicherer stehen vor großen Herausforderungen (Nettoquote unter 150%): Bei der Wahl der Produkte für das Neugeschäft und bei der Höhe der Überschussbeteiligung sind sie eingeschränkt.
  • 27 Unternehmen weitgehend gerüstet (Nettoquote 150 bis 300%): Diese Anbieter seien weitgehend finanzstark und gerüstet für Extremszenarien. Sie seien in der Lage, den eingegangenen Versprechen unverändert auch in Zukunft nachzukommen.
  • 36 Unternehmen mit Spielraum für Garantien (Nettoquote über 300%): Diese Anbieter hätten eine komfortable Solvenzkapitalausstattung und könnten ihren Kunden höhere Leistungen anbieten, zum Beispiel in Form von Überschüssen oder Garantien im Neugeschäft

Die Leistungsstärke der deutschen Lebensversicherer
Berichte finden wenig Aufmerksamkeit

Bereits im Januar hat der GDV darauf hingewiesen, dass die Solvenzberichte die breite Öffentlichkeit nicht erreichen. Gelesen werden die mit hohem Aufwand erstellten Berichte kaum, so das Fazit des Versichererverbands (siehe Grafik). Um die Transparenzziele von Solvency II zu erreichen, sei deshalb eine grundlegende Überarbeitung dringend notwendig.

Auch die Analysten von Assekurata und Policen Direkt mahnen die mangelnde Vergleichbarkeit an. Diese wird zusätzlich dadurch erschwert, dass sowohl eine Standardformel als auch BaFin-zertifizierte interne Modelle zur Erfüllung von Solvency-II-Vorschriften verwendet werden können. Bei der europäischen Versicherungsaufsicht EIOPA ist das Problem bereits angekommen und wird dort im Rahmen des Solvency-II-Reviews 2020 behandelt.

Weitere Informationen zu den Solvency-II-Publikationen der Versicherer finden sich auf der Website www.solvencydata.de, einer Gemeinschaftsplattform von ISS Software, V.E.R.S. Leipzig und Assekurata. Unter www.solvenzquoten.de hat Policen Direkt Details zu den Solvenzquoten zusammengetragen. (bh)




Ähnliche News

In regelmäßigen Abständen analysiert Christoph Bubmann, CEO von digitransform.de, für AssCompact Fragen der Digitalisierung. Diesmal geht es darum, ob und wie sich bestimmte Apps auf unsere Gefühlslage auswirken. weiterlesen
Mit einer Entscheidung zum Provisionsdeckel sei in dieser Legislaturperiode wohl nicht mehr zu rechnen. Entsprechend äußerten sich Politiker auf dem AfW-Hauptstadtgipfel. Auch die Übertragung der Aufsicht für Finanzanlagenvermittler auf die BaFin scheint vorerst aufgeschoben. weiterlesen
Die Covid-19-Pandemie stellt Versicherer in diesem Jahr vor große Herausforderungen. Gewinneinbußen von 30 Prozent und mehr waren die Folge. Durch die geänderten Gewohnheiten der Verbraucher werden die Versicherer zudem von jetzt auf gleich in die digitale Zukunft der Kundenbeziehung katapultiert. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.