AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Diesel-Skandal kostet Versicherer bisher 667 Mio. Euro
16. Juli 2020

Diesel-Skandal kostet Versicherer bisher 667 Mio. Euro

Der GDV hat eine Zwischenbilanz der Leistungen der Rechtsschutzversicherer im Diesel-Skandal gezogen. Demnach haben die Versicherer 667 Mio. Euro Schadenaufwand für 247.000 Fälle rund um den Skandal geleistet. Die Kosten steigen voraussichtlich weiter, da zahlreiche Verfahren noch anhängig sind.


Der GDV hat eine Zwischenbilanz der Leistungen der Rechtsschutzversicherer im Diesel-Skandal gezogen. Demnach haben die Versicherer 667 Mio. Euro Schadenaufwand für 247.000 Fälle rund um den Skandal geleistet. Die Kosten steigen voraussichtlich weiter, da zahlreiche Verfahren noch anhängig sind.

Diesel-Skandal kostet Versicherer bisher 667 Mio. Euro

Noch nicht ganz fünf Jahre ist es her, seitdem in Deutschland die erste Schadensersatzklage gegen VW im Zuge des Abgasskandals erhoben wurde. Damals war bekannt geworden, dass Volkswagen im großen Stil betrügerische Software zur Manipulation der Abgaswerte seinen Fahrzeugen eingesetzt hatte.

Weltweit Millionen von Fahrzeugen betroffen

Der BGH verurteilte den Automobilhersteller bereits in einem exemplarischen Fall wegen sittenwidriger vorsätzlicher Schädigung. Weltweit waren von der sogenannten Diesel-Affäre grob 11 Mio. Fahrzeuge des VW-Konzerns betroffen. Allein in Deutschland soll es sich um rund 2,5 Mio. Fahrzeuge handeln.

GDV wertet Zahlen aus

In den letzten Jahren haben zahlreiche Betroffene juristische Auseinandersetzungen mit dem VW-Konzern angestrengt und Schadensersatzforderungen gestellt. Zehntausende Klagen vor deutschen Gerichten sind noch anhängig. Nicht wenige nahmen ihre Rechtsschutzversicherung dafür in Anspruch. Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hat nun neue Zahlen über die Belastung der Rechtsschutzversicherer in der Diesel-Affäre vorgelegt.

Bisher 667 Mio. Euro in 247.000 Fällen

Demnach haben 247.000 Betroffene ihre Rechtsschutzversicherung in Anspruch genommen, um gegen Automobilhersteller zu klagen, die Abgasmanipulationen vorgenommen haben sollen. Die Versicherer hatten bis Ende Mai dieses Jahres rund 667 Mio. Euro für Anwalts-, Gerichts- und Gutachterkosten in Fällen ausgegeben, die mit dem Abgasskandal in Zusammenhang standen.

Zehntausende Fälle seit 2019 hinzugekommen

Seit letztem Oktober sind damit laut Zählung des GDV noch einmal knapp 60.000 Rechtsschutzfälle hinzugekommen und mit ihnen zusätzliche Ausgaben in Höhe von 124 Mio. Euro. Anscheinend haben sich in diesem Zeitraum zahlreiche Diesel-Fahrer doch gegen eine Teilnahme am Musterfeststellungsverfahren entschieden und eigenständig Klage erhoben.

Streitwert im Milliardenbereich

Der Streitwert aller Fälle über sämtliche Rechtsschutzversicherer hinweg, betrug bis Ende Mai 2020 fast 5,9 Mrd. Euro. Der durchschnittliche Streitwert pro Fall liegt bei 24.000 Euro.

Diesel-Skandal kostet Versicherer bisher 667 Mio. Euro
Corona und Gebührenerhöhung belastet Versicherer weiter

Auch die Corona-Krise lässt in naher Zukunft Auswirkungen auf die Rechtsschutzversicherer vermuten. Da zahlreiche Arbeitnehmer im Rahmen der Krise ihren Arbeitsplatz verloren haben, sind steigende Fallzahlen im Arbeitsrecht zu erwarten. Die erhöhte Nachfrage von telefonischer Rechtsberatung, welche die Rechtsschutzversicherer bereitstellen, legt das nahe.

Auch die Gerichts- sowie Anwaltsgebühren steigen ab nächstem Jahr und bescheren den Versicherern in der Folge höhere Kosten. (tku)

Bild: © kaptn – stock.adobe.com

Lesen Sie hierzu auch:



Ähnliche News

Auch in Krisenzeiten haben Kunden an Versicherer und Vermittler den Anspruch, dass Services und Betreuung professionell weiterlaufen, so eine Umfrage von Canada Life. 29% der Befragten erwarten von Vermittlern digitale Erreichbarkeit, 34% proaktive Informationen über mögliche Folgen der Krise auf ihre Verträge. weiterlesen
Die Corona-Krise verstärkt den Druck auf die D&O-Versicherung. Zuvor haben die Versicherer aber selbst kräftig die Basis für die Probleme gelegt. Manche Versicherer schließen gerade das Neugeschäft in der Sparte. Dabei hätten Kunden viel mehr Verständnis für höhere Prämien, als die Branche denkt, kommentiert D&O-Pionier Michael Hendricks die Lage in der Sparte. weiterlesen
Sie weiß, wie Kundengewinnung über digitale Plattformen funktioniert. Social-Media-Profi und Unternehmerin Franziska Zepf tritt im September bei der digitalen Maklerwerkstatt auf und verrät schon jetzt einige heiße Tipps zum Thema Social Media und digitales Marketing. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.