AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Digitalisierung der Immobilienmakelei: Von der Vision zur Realität
26. August 2020

Digitalisierung der Immobilienmakelei: Von der Vision zur Realität

Die Digitalisierung hat in der Vermittlung von Immobilien noch enormen Nachholbedarf. Das liegt vor allem an zwei zentralen Aspekten. Dabei gibt es bereits fundierte Lösungen für echte Probleme des Makleralltags, die es ermöglichen, sich besser auf die veränderten Anforderungen an die Makelei vorzubereiten.

1 / 3


Die Digitalisierung hat in der Vermittlung von Immobilien noch enormen Nachholbedarf. Das liegt vor allem an zwei zentralen Aspekten. Dabei gibt es bereits fundierte Lösungen für echte Probleme des Makleralltags, die es ermöglichen, sich besser auf die veränderten Anforderungen an die Makelei vorzubereiten.


Digitalisierung der Immobilienmakelei: Von der Vision zur Realität
Von Nicolai Roth, CEO der Maklaro GmbH

Schon seit einigen Jahren spielt die Digitalisierung auch in der Immobilienwirtschaft eine immer größere Rolle, und viele Unternehmen nutzen seither die Möglichkeit, ihre Arbeitsprozesse durch den Einsatz moderner Tools kontinuierlich zu verbessern. Ein Bereich der Immobilienbranche, in dem die digitale Transformation noch nicht so weit fortgeschritten ist, wie sie zum aktuellen Zeitpunkt bereits sein könnte, ist die Makelei. Gleichzeitig führt die Digitalisierung aber vor allem in diesem Bereich zu immer höheren Erwartungen aufseiten der Immobilienverkäufer, was mittelfristig auch den Wettbewerbsdruck in der Maklerbranche erhöhen wird. Doch obwohl der überwiegenden Mehrheit der Immobilienmakler dieser Umstand bereits heute mehr als bewusst ist, scheuen sich mindestens genauso viele von ihnen weiterhin davor, das eigene Geschäftsmodell weiter zu digitalisieren.

Digitalisierung und Beziehungsaufbau sind für viele Immobilienmakler nicht vereinbar

Dass es bei der Digitalisierung des Maklergeschäfts bisher noch erheblichen Spielraum gibt, lässt sich auf zwei zentrale Aspekte zurückführen:

Zum einen empfinden es vor allem viele Immobilienmakler bisher als zu aufwendig und zu kostenintensiv, digitale Tools in ihre bisherigen Arbeitsprozesse zu integrieren. Dieser Umstand führt oft dazu, dass Immobilienmakler befürchten, sich mit der Digitalisierung der eigenen Unternehmenstätigkeit zu übernehmen und so ihren Kunden nicht mehr gerecht werden zu können.

Der andere zentrale Faktor, der viele Immobilienmakler hemmt, ihre Geschäftstätigkeit weiter an die digitalen Erfordernisse anzupassen, ist die scheinbar fehlende Vereinbarkeit von digitalisierten Arbeitsprozessen und dem Aufbau einer echten, nachhaltigen Kundenbindung. Aufgrund dessen fürchten viele Akteure in der Maklerbranche, dass sich einige Immobilienverkäufer und -käufer durch den Einsatz digitaler Tools nicht mehr richtig betreut fühlen könnten und sie selbst folglich mit der persönlichen Beratung auch ihr letztes Core Asset verlieren würden.


Nikolai Roth Nikolai Roth


Kommentare

von Nikolai Roth am 26.08.2020 um 13:48 Uhr
Alle Services von Maklaro B2B sind unter www.maklaro.com zu finden. Ich freue mich auf Ihr Feedback.

von Ralf Cabel am 27.08.2020 um 08:23 Uhr
Wenn man morgens das Emailpostfach öffnet , quillt es meist über von allen möglichen Digitallösungsangeboten und den unterschiedlichsten Offerten der Digitalcoachinggurus. Man schaut sich das an, prüft und beginnt dann mit dem Tagesgeschäft im echten Leben und stellt fest, manches von dem ist hilfreich, aber gutes, seriöses kundenorientiertes Makeln ist immer noch Face-to-Face-Geschäft.
Ralf Cabel , Immobilienmakler Hamburg
Netrztwerkgründer MaklerDIskussion.org

Seiten


Ähnliche News

Lange Zeit galt es als selbstverständlich, dass die eigene Immobilie nach dem Tod vererbt wird. Das ändert sich nun aber. Die „Generation Unruhestand“ verwirklicht ihre Träume zunehmend statt für die eigenen Kinder vorzusorgen. Das zeigt eine aktuelle Studie zur Altersfinanzierung in Deutschland. weiterlesen
Wüstenrot hat in einer aktuellen Studie die Folgen der Corona-Krise für das Verhältnis der Deutschen zu Wohneigentum untersucht. Demnach hat sich der Wunsch nach Wohneigentum weiter verstärkt. Darüber hinaus feiert der ländliche Raum ein Comeback. weiterlesen
Die Domicil Real Estate AG hat eine Kapitalerhöhung in Höhe von 10 Mio. Euro durchgeführt. In deren Rahmen hat sich die Bayerische an dem Münchner Immobilienunternehmen beteiligt. Zudem stellt die Versicherungsgruppe 250 Mio. Euro für den Kauf von Wohnimmobilien zur Verfügung. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.