AssCompact suche
Home
Management & Wissen
28. Februar 2020
Entthront eSports König Fußball im Sponsoring der Versicherer?

4 / 4

node.field_artikel_bild.entity.alt.value

Entthront eSports König Fußball im Sponsoring der Versicherer?

König Fußball hat eSports längst als Gefahr erkannt

Will man erkennen, welche Gefahr eSports für König Fußball bzw. dessen Geschäftsmodell darstellt, schauen wir uns als letztes noch an, wie der Fußball selbst auf den Konkurrenten um Aufmerksamkeit und Werbegelder reagiert. Und hier sehen wir, dass er sich getreu einem alten chinesischen Sprichwort verhält: „Wenn du deinen Gegner nicht besiegen kannst, dann musst du ihn umarmen.“

Immer mehr Vereine, nationale Verbände und sogar der Weltverband FIFA entdecken (notgedrungen) eSports für sich. Seitdem der VfL Wolfsburg 2015 als erster deutscher Fußballverein eine eSports-Abteilung gründete, haben viele Vereine der ersten und zweiten Fußball-Bundesliga nachgezogen. Nachdem man jahrelang dagegen war, hat im Dezember 2019 nun auch der FC Bayern entschieden „mia san digital“ und eine eigene eSport-Abteilung angekündigt. Womit auch der deutsche Rekordmeister die Zeichen der Zeit erkannt hat. Der Schweizer Fußballverband zieht sogar schon eine eigene eSports-Liga in Erwägung und denkt über eine entsprechende Lizenzauflage nach. Eine eSport-Abteilung ist dann für Vereine ebenso notwendig, wie ein Jungendakademie oder Flutlichtanalgen.

All diese Beispiele zeigen, wie ernst der Fußball den Bereich eSports nimmt. Und das völlig zurecht. Denn es steht außer Frage, dass eSports nicht nur ein Hype ist, sondern auch in Zukunft Relevanz besitzen wird. Er ist Teil der Jugendkultur und wird gesellschaftlich mehr und mehr akzeptiert und es ist nur eine Frage der Zeit, bis eSports auch olympisch ist.

Entthront eSports König Fußball?

Wenn ich nun auf meine Eingangsfrage zurückkomme „Entthront eSports König Fußball im Sponsoring der Versicherungen?“ dann kann die Antwort nur „Ja“ lauten. Und das wahrscheinlich auch ziemlich bald. Was jetzt nicht bedeutet, dass Fußball gesellschaftlich irrelevant wird und Versicherer von Sponsoring- / Marketingaktivitäten in seinem Umfeld nicht profitieren können. Das nicht. Aber wenn man überlegt, was man mit dem gleichen finanziellen Aufwand im Fußball und im eSports erreichen kann, dann dürfte die R+V nur die erste Versicherung sein, die ihr Budget entsprechend verschiebt. Und dabei geht es nicht nur, um mehr Sichtbarkeit und eine bessere Messbarkeit dieser Sichtbarkeit bei einer jungen relevanten Zielgruppe. Sondern es geht ebenso um neue zeitgemäße Arten von Werbeschaltung und Sponsorenintegration. eSports bietet alles, was sich Versicherungen für die Kommunikation wünschen. Es dürfte somit niemanden verwundern, wenn in Zukunft immer mehr Versicherungen und Krankenkassen eSports für sich entdecken.

Artikelbild: © ziiinvn – stock.adobe.com

 
 
 
Ein Artikel von
MarKo Petersohn