FinVermV: Am Freitag geht es in den Bundesrat | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

FinVermV: Am Freitag geht es in den Bundesrat
16. September 2019

FinVermV: Am Freitag geht es in den Bundesrat

Die Finanzanlagen-Vermittlungsverordnung (FinVermV) steht vor dem Sprung über die nächste Hürde. Am Freitag steht sie auf der Tagesordnung des Bundesrats. Branchenverbände hoffen auch kurz vor der Abstimmung noch auf ein Einlenken – insbesondere beim Taping.


Die Finanzanlagen-Vermittlungsverordnung (FinVermV) steht vor dem Sprung über die nächste Hürde. Am Freitag steht sie auf der Tagesordnung des Bundesrats. Branchenverbände hoffen auch kurz vor der Abstimmung noch auf ein Einlenken – insbesondere beim Taping.


FinVermV: Am Freitag geht es in den Bundesrat

Der Bundesrat entscheidet am Freitag über die zweite Verordnung zur Änderung der FinVermV. Im Vorfeld hatte sich zuletzt unter anderem der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. zu der umstrittenen Neuordnung des Finanzanlagenvertriebs geäußert. Insbesondere die Aufzeichnungspflicht von Beratungsgesprächen sorgt bei dem Verband nach wie vor für Unmut.

AfW fordert Änderungen oder Verschiebung

Der AfW fordert den Verzicht auf das verpflichtende Taping oder eine weiter Verschiebung der FinVermV. Schließlich sei die FinVermV ohnehin bereits ein Jahr und neun Monate zu spät im Zeitplan. Ohne erneute Verschiebung würde daher bei Finanzanlagenvermittlern keine weitere Probleme verursachen. Darüber hinaus soll die FinVermV sowieso mittelfristig abgelöst und im Wertpapierhandelsgesetz übernommen werden.

Abstimmungsergebnis weiter offen

Der Bundesverband Investment und Asset Management e.V. (BVI) kritisiert die geplante alternativlose Aufzeichnungspflicht. Verbraucherschützer fordern dagegen noch schärfere Auflagen. Zu Wochenbeginn ist noch immer offen, wie die Länderkammer am Freitag abstimmen wird. Allerdings plädieren sowohl der federführende Wirtschaftsausschuss als auch der Finanz- und Rechtsausschuss plädieren dafür, die Vorlage ohne Änderungen anzunehmen. (mh)

Bild: © ArndtLow – stock.adobe.com




Ähnliche News

Ein Vermieter darf nicht auf Grundlage eines 20 Jahre alten Mietspiegels eine Mieterhöhung verlangen. Das hat der BGH in einem aktuellen Verfahren entschieden. Stattdessen hätte er sich anderer Mittel bedienen müssen. weiterlesen
Wenn ein Paket auf dem Versandweg verloren geht, trägt normalerweise der Käufer das Risiko. Was ist jedoch, wenn die versandte Ware zwar verpackt wurde, jedoch nicht ausreichend? Darüber musste das Amtsgericht Köln ein Urteil fällen und sprach dem Käufer Schadensersatz zu. weiterlesen
Baugrundstücke werden in Deutschland zunehmend teurer. Erbbaurecht erscheint potenziellen Bauherren als attraktive Alternative zum Grundstückskauf. Timo Handwerker, Spezialist für Baufinanzierungen bei Dr. Klein, mahnt allerdings vor dem scheinbar günstigen Weg zum Gründstück für die eigenen vier Wände. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.