AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

FinVermV: Der Bundesrat hat entschieden
20. September 2019

FinVermV: Der Bundesrat hat entschieden

Nach monatelanger Verspätung ist die Finanzanlagen-Vermittlungsverordnung (FinVermV) nun tatsächlich verabschiedet. Die neuen Regeln des Vertriebs von Finanzanlagen haben am Freitag den Bundesrat passiert. Damit ist der Weg für die Umsetzung frei. Auch in Sachen Taping herrscht jetzt Klarheit.


Nach monatelanger Verspätung ist die Finanzanlagen-Vermittlungsverordnung (FinVermV) nun tatsächlich verabschiedet. Die neuen Regeln des Vertriebs von Finanzanlagen haben am Freitag den Bundesrat passiert. Damit ist der Weg für die Umsetzung frei. Auch in Sachen Taping herrscht jetzt Klarheit.


FinVermV: Der Bundesrat hat entschieden

Der Bundesrat hat am Freitag über die zweite Verordnung zur Änderung der FinVermV abgestimmt. Die Abstimmung war in der Finanz- und Versicherungswirtschaft mit Spannung erwartet worden. Insbesondere der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hatte sich mehrfach zu der umstrittenen Neuordnung des Finanzanlagenvertriebs geäußert. Vor allem die verpflichtende Aufzeichnung (Taping) von Beratungsgesprächen sorgt bei dem Verband für Unmut. Auch der Bundesverband Investment und Asset Management e.V. (BVI) kritisierte die geplante alternativlose Aufzeichnungspflicht.

Abstimmungsergebnis weiter offen

Nach mehrfachen Verschiebungen kam die neue FinVermV am Freitag nun endlich tatsächlich in den Bundesrat. Eigentlich hätte dies schon vor eindreiviertel Jahren geschehen müssen. Auch Hoffnungen auf eine Bundesratsabstimmung im Frühjahr 2019 hatten sich in Luft aufgelöst. Nun war es aber tatsächlich soweit. Der Bundesrat stimmte als Tagesordnungspunkt 68 über die zweite Verordnung zur Änderung der Finanzanlagenvermittlungsverordnung ab.

Zustimmung ohne Änderungen

Das Ländergremium stimmte der Umsetzung des neuen FinVermV zu. Änderungsanträge auf Empfehlung der zuständigen Ausschüsse fanden dagegen keine Mehrheit. Damit bleibt die ausnahmslose Aufzeichnung von Beratungsgesprächen ein Teil der neuen FinVermV. Der im Juli vorgestellte Entwurf der FinVermV und damit auch die darin enthaltenen Maßnahmen werden daher ohne Änderungen kommen. (mh)

Bild: © anweber – stock.adobe.com




Ähnliche News

Darf eine Miete zweimal kurz hintereinander erhöht werden, wenn eine Erhöhung aus einer Anpassung auf die ortsübliche Miete resultiert und die andere wegen baulichen Veränderungen erhoben wird? Das Urteil des BGH zu dem Thema verdeutlicht, dass es auch auf die Reihenfolge der Mieterhöhungen ankommt. weiterlesen
Der Lockdown verschärft sich weiter, Betriebe sind geschlossen. In Großbritannien gibt es ein spannendes Urteil zur Betriebsschließungsversicherung. In Deutschland werden bei Gericht weiter Klagen in Verbindung mit dem ersten Lockdown im Frühjahr 2020 verhandelt. Die Kanzlei Clyde & Co beschäftigt sich mit solchen Klagen  und rechnet mit einem Weg bis hin zum BGH. Zu den bisherigen Entwicklungen hat AssCompact  Ende 2020 bei Dr. Vincent Schreier, Rechtsanwalt bei der Kanzlei Clyde & Co., nachgefragt. weiterlesen
Ein Verein hatte gegen die Erhebung von Grundsteuer auf das Grundstück eines Feriendorfs geklagt. Das Finanzamt war der Ansicht, es handele sich um Wohnungen, die nicht steuerbefreit sein können. Ob es sich bei den Häusern jedoch tatsächlich um Wohnraum handelt, musste nun der BFH entscheiden. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.