AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Gericht beendet jahrzehntelangen Erbstreit der ARAG
08. März 2019

Gericht beendet jahrzehntelangen Erbstreit der ARAG

Rund 35 Jahre lang stritten der heutige Firmenchef der ARAG Versicherung und seine Schwester um das Erbe ihres Vaters. Jetzt hat das Oberlandesgericht Düsseldorf den Rechtsstreit beendet: Der Konzernvorstand muss nur 3,5 Mio. Euro zahlen.


Rund 35 Jahre lang stritten der heutige Firmenchef der ARAG Versicherung und seine Schwester um das Erbe ihres Vaters. Jetzt hat das Oberlandesgericht Düsseldorf den Rechtsstreit beendet: Der Konzernvorstand muss nur 3,5 Mio. Euro zahlen.


Gericht beendet jahrzehntelangen Erbstreit der ARAG

Das Oberlandesgericht Düsseldorf hat nach rund 35 Jahren den Rechtsstreit zwischen dem Firmenchef des Rechtschutzversicherers ARAG und seiner jüngeren Schwester beendet. In dem rekordverdächtigen Verfahren ging es um die Höhe einer Ausgleichszahlung, die die Schwester für die Firmenanteile ihres Vaters bekommen sollte. Dieser hatte in seinem Testament aus dem Jahre 1965 verfügt, dass seine Firmenanteile in einer Hand bleiben sollten. Daher vermachte er sie an seinen Sohn, den heutigen ARAG-Konzernchef Paul Otto Faßbender. Dessen jüngere Schwester sollte dafür einen finanziellen Ausgleich erhalten, dessen genaue Höhe er jedoch in seinem Testament nicht festlegte.

Schwester lehnte außergerichtliche Einigung im Erbstreit der ARAG ab

Im Jahr 1983 klagte die Schwester erstmals vor Gericht. Vor wenigen Jahren hatte Faßbender sich um eine außergerichtliche Einigung bemüht, indem er anbot, 10 Mio. Euro an seine Schwester zu zahlen. Diese lehnte jedoch ab. Im jetzigen Urteil des Gerichts wird er zur Zahlung von nur 3,5 Mio. Euro verurteilt. Den Löwenanteil von 70% der Prozesskosten muss die Schwester tragen.

Wie die Deutsche Presseagentur berichtet, wurde das Urteil bereits vor einigen Monaten gefällt. Das Oberlandesgericht hatte das erstinstanzliche Urteil des Landgerichts auf die Berufung der Klägerin hin rechtskräftig bestätigt.

Oberlandesgericht Düsseldorf, Urteil vom 21.09.2018, Az.: I-7 U 67/17




Ähnliche News

Das LG Berlin nimmt an, dass der sogenannte Mietendeckel in der Hauptstadt verfassungsgemäß ist. Im Frühjahr noch hatte eine andere Kammer das Gesetz als verfassungswidrig angesehen. Die aktuelle Einschätzung entstammt dem Urteil eines Falles, in dem ein Vermieter auf Mieterhöhung geklagt hatte. weiterlesen
Kosten für eine künstliche Befruchtung können als außergewöhnliche Belastung steuerlich geltend gemacht werden. Das gilt auch für alleinstehende Frauen. Das geht aus einem Urteil des FG Münster zu einem Fall hervor, in dem die Frau nun auch die Kosten für die Samenspende von der Steuer absetzen darf. weiterlesen
Faxe werden unverschlüsselt versandt. Deshalb dürfen Behörden sie nicht zu Übermittlung personenbezogener Daten verwenden. Das geht aus einer Entscheidung des OVG Lüneburg hervor. Im verhandelten Fall ging es zwar um Sprengstoff, aber die Entscheidung hat Bedeutung für alle, die mit sensiblen Daten arbeiten. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.