Gericht beendet jahrzehntelangen Erbstreit der ARAG | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

Gericht beendet jahrzehntelangen Erbstreit der ARAG
08. März 2019

Gericht beendet jahrzehntelangen Erbstreit der ARAG

Rund 35 Jahre lang stritten der heutige Firmenchef der ARAG Versicherung und seine Schwester um das Erbe ihres Vaters. Jetzt hat das Oberlandesgericht Düsseldorf den Rechtsstreit beendet: Der Konzernvorstand muss nur 3,5 Mio. Euro zahlen.


Rund 35 Jahre lang stritten der heutige Firmenchef der ARAG Versicherung und seine Schwester um das Erbe ihres Vaters. Jetzt hat das Oberlandesgericht Düsseldorf den Rechtsstreit beendet: Der Konzernvorstand muss nur 3,5 Mio. Euro zahlen.


Gericht beendet jahrzehntelangen Erbstreit der ARAG

Das Oberlandesgericht Düsseldorf hat nach rund 35 Jahren den Rechtsstreit zwischen dem Firmenchef des Rechtschutzversicherers ARAG und seiner jüngeren Schwester beendet. In dem rekordverdächtigen Verfahren ging es um die Höhe einer Ausgleichszahlung, die die Schwester für die Firmenanteile ihres Vaters bekommen sollte. Dieser hatte in seinem Testament aus dem Jahre 1965 verfügt, dass seine Firmenanteile in einer Hand bleiben sollten. Daher vermachte er sie an seinen Sohn, den heutigen ARAG-Konzernchef Paul Otto Faßbender. Dessen jüngere Schwester sollte dafür einen finanziellen Ausgleich erhalten, dessen genaue Höhe er jedoch in seinem Testament nicht festlegte.

Schwester lehnte außergerichtliche Einigung im Erbstreit der ARAG ab

Im Jahr 1983 klagte die Schwester erstmals vor Gericht. Vor wenigen Jahren hatte Faßbender sich um eine außergerichtliche Einigung bemüht, indem er anbot, 10 Mio. Euro an seine Schwester zu zahlen. Diese lehnte jedoch ab. Im jetzigen Urteil des Gerichts wird er zur Zahlung von nur 3,5 Mio. Euro verurteilt. Den Löwenanteil von 70% der Prozesskosten muss die Schwester tragen.

Wie die Deutsche Presseagentur berichtet, wurde das Urteil bereits vor einigen Monaten gefällt. Das Oberlandesgericht hatte das erstinstanzliche Urteil des Landgerichts auf die Berufung der Klägerin hin rechtskräftig bestätigt.

Oberlandesgericht Düsseldorf, Urteil vom 21.09.2018, Az.: I-7 U 67/17




Ähnliche News

Gefahren lauern in der digitalen Arbeitswelt überall, gerade für datenschutzsensible Institutionen wie Versicherer und Vermittlerbetriebe. Wie man die Sicherheit am mobilen Arbeitsplatz verbessern kann und welche Basics dabei zu beachten sind, erklärt Marco Föllmer, IT-Experte und Geschäftsführer der EBF GmbH. weiterlesen
Ein Kunde fühlte sich von seinem Versicherungsmakler bedrängt, wenn dieser ihn telefonisch kontaktierte. Er klagte den Makler an, da er nicht zugestimmt hatte angerufen zu werden. Das OLG Düsseldorf gab dem Kunden in einem aktuellen Urteil Recht. weiterlesen
Ein mittlerweile in den Ruhestand versetzter Polizist bekommt für eine Schwermetallvergiftung, die er sich unter Umständen an einem schlecht belüfteten Schießstand eingehandelt hat, keine Anerkennung als Berufskrankheit. So entschied das Verwaltungsgericht Berlin in einem aktuellen Urteil. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.