AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Immobilienerwerb: Schadensersatz für die Tonne?
12. Februar 2020

Immobilienerwerb: Schadensersatz für die Tonne?

Wenn in einem gehobenen Stadtviertel Abfallcontainer aufgestellt werden, können Eigentümer von neuerworbenen Eigentumswohnungen keinen Schadensersatz geltend machen. Auch eine gehobene Wohnung werde durch die Anlagen nicht abgewertet, entschied das OLG Düsseldorf. Aber gilt das grundsätzlich?

1 / 2


Wenn in einem gehobenen Stadtviertel Abfallcontainer aufgestellt werden, können Eigentümer von neuerworbenen Eigentumswohnungen keinen Schadensersatz geltend machen. Auch eine gehobene Wohnung werde durch die Anlagen nicht abgewertet, entschied das OLG Düsseldorf. Aber gilt das grundsätzlich?

Immobilienerwerb: Schadensersatz für die Tonne?

Die eigenen vier Wände sollen ein Rückzugsraum und ein Ort der Erholung sein. Dumm nur, wenn dann direkt vor der Haustür eine laute Kneipe oder ein belebter Supermarkt entstehen. Noch schlimmer jedoch, wenn es sich um die städtischen Müllcontainer handelt, die nicht nur eine Lärm-, sondern auch eine Geruchsbelästigung darstellen.

Eigentumswohnung in Neubaugebiet

Ein Paar hatte sich 2015 eine Eigentumswohnung in einem Neubaugebiet gekauft. Die Wohnung kostete ca. 540.000 Euro und umfasst eine Fläche von knapp 137 m². Davon liegen ungefähr 84 m² sowie der Balkon an einer Straße, auf deren anderer Seite ein Platz liegt, der als „Piazza“ bezeichnet wird.

Müllcontainer direkt vor der Wohnung

Auf diesem Platz wurde im Laufe des Jahres 2015 eine Altglas- und Altpapier-Entsorgungsanlage errichtet. Der Abstand zum Haus beträgt 21,5 m. Der Bauträger wusste zwar, dass die Containeranlage errichtet werden soll, hatte aber die Interessenten nicht darüber informiert.

Kläger gehen von arglistiger Täuschung aus

Die Eigentümer fühlten sich arglistig getäuscht und forderten weitere Informationen vom Bauträger. Dieser wies eine Aufklärungspflichtverletzung zurück. Daraufhin wandten sich die Eigentümer an die Stadt und beantragten, dass die Containeranlage verlegt werden solle. Dies lehnte die Stadt jedoch ab.

Klage gegen Bauträger auf Schadensersatz

Die Wohnungseigentümer forderten den Bauträger zur Beseitigung der Anlage auf. Als dies unterblieb, ließen sie von einem Sachverständigen die Wertminderung ihrer Wohnung aufgrund der Nähe zu den Containern beziffern und klagten gegen den Bauträger auf Schadensersatz.

Sachverständiger stellt Wertminderung fest

Der Sachverständige hatte einen Schaden von ca. 28.500 Euro festgestellt. Hiervon forderten sie mit ihrer Klage einen Teilbetrag von 10.000 Euro vom Bauträger. Schließlich seien sie einer heftigen Lärmbelästigung durch die Altglasentsorgung ausgesetzt. Außerdem gebe es eine Geruchsbelästigung und auch optisch seien die überfüllten Container eine Zumutung.

Seite 1 Immobilienerwerb: Schadensersatz für die Tonne?

Seite 2 Prozessverlauf




Ähnliche News

Senkt eine mietfrei überlassene Eigentumswohnung die Unterhaltsverpflichtung für gemeinsame Kinder? Dazu musste nun das OLG Frankfurt am Main eine Entscheidung treffen. Ob der Beschluss jedoch Bestand haben wird, steht aktuell noch nicht fest. Der BGH wird sich mit dem Fall beschäftigen müssen. weiterlesen
Unterliegt eine geschiedene Ehefrau, die eine Immobilie von ihrem ehemaligen Schwiegervater erhalten hat, der dreijährigen Kündigungssperre, wenn sie Eigenbedarf anmeldet? Im zugrunde liegenden Fall hatte der BGH zu entscheiden, wie die Beziehung zwischen den geschiedenen Ehepartnern zu bewerten ist. weiterlesen
Die vorläufigen Rechengrößen der Sozialversicherung für 2021 liegen vor. Das Bundesarbeitsministerium hat dazu einen Referentenentwurf vorgelegt. Demnach steigt die Versicherungspflichtgrenze wieder deutlich. Auch die Beitragsbemessungsgrenzen in der Rentenversicherung finden sich im Entwurf. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.