Insolvenzen: Justizministerin will Dauer der Restschuldbefreiung verkürzen | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Insolvenzen: Justizministerin will Dauer der Restschuldbefreiung verkürzen
08. November 2019

Insolvenzen: Justizministerin will Dauer der Restschuldbefreiung verkürzen

Bundesjustizministerin Christine Lambrecht plant eine zügige Umsetzung europäischer Vorgaben zum Entschuldungsrecht. Diese sehen eine Verkürzung der Dauer des Restschuldbefreiungsverfahrens vor. In Deutschland soll das nicht nur für Unternehmen, sondern auch für Verbraucher kommen.


Bundesjustizministerin Christine Lambrecht plant eine zügige Umsetzung europäischer Vorgaben zum Entschuldungsrecht. Diese sehen eine Verkürzung der Dauer des Restschuldbefreiungsverfahrens vor. In Deutschland soll das nicht nur für Unternehmen, sondern auch für Verbraucher kommen.


Insolvenzen: Justizministerin will Dauer der Restschuldbefreiung verkürzen

Im Zuge der Umsetzung der europäischen Restrukturierungs- und Insolvenzrichtlinie Bundesjustizministerin Christine Lambrecht die reguläre Dauer des Restschuldbefreiungsverfahrens von derzeit sechs auf drei Jahre zu verkürzen. Für unternehmerisch tätige Personen schreibt dies die EU-Richtlinie 2019/1023 vom 20.06.2019 ausdrücklich vor. Die Richtlinie ist bis zum 17.07.2021 in nationales Recht umzusetzen. Die Umsetzungsfrist kann aber einmalig um ein Jahr verlängert werden.

Einführung auch für Privatpersonen

In Deutschland soll die Regel auch auf Privatpersonen ausgeweitet werden. „Ich setze mich dafür ein, dass das gleiche auch für Verbraucherinnen und Verbraucher gilt“, so Lambrecht. Das deutsche Restschuldbefreiungsrecht habe seit seiner Einführung vor über 20 Jahren bewusst nicht danach unterschieden, ob der Schuldner oder die Schuldnerin einer unternehmerischen Tätigkeit nachgeht oder nicht. Die Richtlinie gebe keinen Anlass, daran etwas zu ändern.

Pflichten müssen unverändert erfüllt werden

Schuldner müssten sich die Restschuldbefreiung aber weiterhin dadurch verdienen, dass sie ihren Pflichten im Restschuldbefreiungsverfahren hinreichend nachkommen. Dazu zählen unter anderem umfangreiche Offenlegungs- und Mitwirkungspflichten sowie das Nachgehen oder zumindest Bemühen um eine Erwerbstätigkeit. Um einen abrupten Übergang von der sechsjährigen zur dreijährigen Entschuldungsfrist zu verhindern, soll es eine Übergangszeit geben, während der die Fristen nach und nach verkürzt werden.

Aktuell Stand in Deutschland

Das bisherige Recht genügt den Anforderungen der Richtlinie nicht. Bisher können Schuldner eine Restschuldbefreiung nach drei Jahren nur erlangen, wenn bis dahin nicht nur die Verfahrenskosten, sondern auch 35% der Insolvenzforderungen gedeckt werden. Einer Evaluation des Bundesjustizministeriums zufolge können weniger als 2% der Betroffenen diese Mindesterfordernis erfüllen. Künftig soll eine Restschuldbefreiung nach drei Jahren auch dann möglich sein, wenn es nicht gelingt, die bisherige Mindestbefriedigungsquote zu erzielen. Auch die Verfahrenskosten müssen nicht gedeckt sein. (mh)

Bild: © h_lunke – stock.adobe.com




Ähnliche News

Was wünschen sich die Deutschen 2020 für ihre Geldanlage? Das wollte das FinTech Exporo im Rahmen einer Umfrage herausfinden. Die überwiegende Mehrheit wünscht sich demnach vor allem eins: endlich wieder positive Zinsen auf Erspartes. Aber auch Immobilien stehen hoch im Kurs. weiterlesen
Banken müssen seit 2014 Strafzinsen zahlen, wenn sie Geld bei der Europäischen Zentralbank (EZB) parken. Zuletzt wurde der Strafzins im Oktober 2019 erhöht. Das Hamburger FinTech Deposit Solutions hat nun analysiert, wie viel Geld die Banken seither an die Notenbank gezahlt haben. weiterlesen
Die Aufsicht über Finanzanlagenvermittler (34f) und Honorar-Finanzanlagenberater (34h) soll auf die BaFin übertragen werden. Die Kritik am Referentenentwurf nimmt an Schärfe zu. In seiner Stellungnahme erklärt der AfW, die Pläne würden die Bürokratie erhöhen und Misstrauen schüren. Die Kosten für die Betroffenen würden zudem schön gerechnet. Außerdem erkennt der AfW im Entwurf ein erhöhtes Risiko, die Vermittlererlaubnis zu verlieren. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.