Investmentaktivität am deutschen Immobilienmarkt knickt ein | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Investmentaktivität am deutschen Immobilienmarkt knickt ein
07. Mai 2020

Investmentaktivität am deutschen Immobilienmarkt knickt ein

Savills hat im April einen deutlichen Rückgang der Investmentaktivität am deutschen Immobilienmarkt festgestellt. Davon war vor allem das kleinvolumige Segment betroffen. Doch auch bei den großvolumigen Transaktionen könnte es noch zu einem Einbruch kommen.


Savills hat im April einen deutlichen Rückgang der Investmentaktivität am deutschen Immobilienmarkt festgestellt. Davon war vor allem das kleinvolumige Segment betroffen. Doch auch bei den großvolumigen Transaktionen könnte es noch zu einem Einbruch kommen.


Investmentaktivität am deutschen Immobilienmarkt knickt ein

Im April hat sich die COVID-19-Pandemie erstmals messbar in den Investmentmarktdaten niedergeschlagen. Das zeigen aktuelle Zahlen von Savills. Das mit Wohn- und Gewerbeimmobilien erzielte Transaktionsvolumen belief sich demnach auf gut 2,3 Mrd. Euro. Damit war der April 2020 der umsatzschwächste Monat seit August 2012. Zum Vergleich: Das durchschnittliche monatliche Transaktionsvolumen der letzten zehn Jahre liegt mit ca. 5,1 Mrd. Euro mehr als doppelt so hoch.

Vor allem kleine Transaktionen betroffen

Auffällig ist laut Savills vor allem, dass die Zahl kleiner Transaktionen rückläufig ist. So liegt die Zahl der im bisherigen Jahresverlauf abgeschlossenen Einzeltransaktionen mit einem Volumen von unter 25 Mio. Euro etwa ein Fünftel unter dem Vorjahreswert. Im Größensegment zwischen 25 Mio. Euro und 100 Mio. Euro beträgt der Rückgang ca. 10%, während die Zahl der Transaktionen ab 100 Mio. Euro knapp ein Drittel über dem Vorjahreswert liegt.

Zeitverzug bei großen Transaktionen

Savills erklärt die unterschiedliche Entwicklung damit, dass ein Kriseneffekt bei den großvolumigen Transaktionen aufgrund der längeren Verkaufsprozesse wahrscheinlich erst mit größerem Zeitverzug zu sehen sein wird. Für die kommenden Monate könnte dies einen weiteren Rückgang des Transaktionsvolumens bedeuten, wenngleich weiterhin Verkaufsprozesse stattfänden und auch neu angestoßen würden. (mh)

Bild: © sewcream – stock.adobe.com




Ähnliche News

Deutschland braucht bis 2030 mehr als 400.000 zusätzliche Betreuungsplätze für Kinder. Entsprechend groß ist der Investitionsbedarf. Darüber hinaus gewinnen Kitas aufgrund von ESG-Kriterien speziell für institutionelle Investoren an Attraktivität. weiterlesen
Der Streit um den Berliner Mietendeckel geht in die nächste Runde. Nach Bundestagsabgeordneten von CDU und FDP haben nun die Fraktionen beider Parteien aus dem Berliner Abgeordnetenhaus eine Klage gegen das rot-rot-grüne Vorhaben vor dem Berliner Verfassungsgericht eingereicht. weiterlesen
Wohneigentum genießt einen Ruf als solides Investment und gute Altersvorsorge. Daran hat sich auch durch die Corona-Pandemie nichts geändert. Im Gegenteil. Wohneigentum hat in den Augen der Bundesbürger seit Ausbruch der Krise sogar an Attraktivität gewonnen. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.