AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Ist die Besteuerung von Einmalzahlungen verfassungswidrig?
16. Dezember 2020

Ist die Besteuerung von Einmalzahlungen verfassungswidrig?

Handelt es sich bei der vollen Besteuerung einer Einmalzahlung aus einer Direktversicherung um eine verfassungswidrige Ungleichbehandlung? Das musste das FG Münster im Fall einer Frau entscheiden, die einen Teil ihrer Altersvorsorge als Einmalzahlung vereinbart hatte.


Handelt es sich bei der vollen Besteuerung einer Einmalzahlung aus einer Direktversicherung um eine verfassungswidrige Ungleichbehandlung? Das musste das FG Münster im Fall einer Frau entscheiden, die einen Teil ihrer Altersvorsorge als Einmalzahlung vereinbart hatte.


Ist die Besteuerung von Einmalzahlungen verfassungswidrig?

Einmalzahlung oder Ratenzahlung? Die Frage klingt, als ginge es um ein neues Handy oder einen Gebrauchtwagen. Aber auch bei der Auszahlungsart einer Versicherungsleistung stellt sich die Frage. Üblicherweise lautet sie hier geringfügig anders: Einmalzahlung oder Rentenzahlung? So eine Einmalzahlung ist zwar übersichtlich, aber diese Transparenz erkauft man sich häufig durch eine höhere Steuerlast. Ob das jedoch überhaupt mit dem Grundgesetz vereinbar ist, musste nun in erster Instanz vom Finanzgericht (FG) Münster entschieden werden.

5.600 Euro Steuern auf 23.400 Euro Altersvorsorge

Eine Frau hatte 2012 nach Eintritt in den Ruhestand Altersvorsorgeleistungen in Höhe von 23.400 Euro aus einer Direktversicherung erhalten. 2014 erklärte die Frau ihre Einkommenssteuer und nach einigem Hin und Her zwischen der Frau und dem Finanzamt wurde ihre Einkommenssteuer auf knapp 5.600 Euro festgelegt.

Verfassungswidrige Ungleichbehandlung?

Die Frau war damit jedoch nicht einverstanden und klagte gegen das Finanzamt. Ihrer Meinung nach handele es sich um eine verfassungswidrige Ungleichbehandlung, wenn eine Einmalzahlung und monatliche Rentenzahlungen steuerlich unterschiedlich gehandhabt würden. Hätte sie sich die Leistung nämlich monatlich als Rente auszahlen lassen, wäre ihre Steuerlast insgesamt deutlich gesunken. Außerdem fielen die auf die Auszahlung entfallenden Krankenversicherungsbeiträge auch nicht auf einmal an, sondern verteilt auf zehn Jahre.

Finanzgericht sieht keinen Verfassungsverstoß

Das FG Münster entschied nun, dass die Einmalzahlung voll versteuert werden darf. Das sei nicht verfassungswidrig. Eine Ungleichbehandlung zwischen Einmalzahlungen und monatlichen Rentenzahlungen liege nicht vor, da sich dies aus dem verfassungsrechtlich nicht zu beanstandenden Grundsatz der Abschnittsbesteuerung ergebe. Diesbezügliche Härtefälle würden durch § 34 EStG abgemildert. Der Paragraf greife im vorliegenden Fall jedoch nicht, da bereits im Versicherungsvertrag das Wahlrecht zur Kapitalabfindung vereinbart worden war.

Staat ist nicht für Steuerberatung verantwortlich

Sofern die Frau unzufrieden mit der steuerlichen Handhabung sei, müsse sie sich an ihren Versicherer wenden, entschied das FG Münster. Schließlich sei das Versicherungsunternehmen bzw. ein beauftragter Steuerberater für die steuerliche Beratung zuständig und nicht der Staat. (tku)

FG Münster, Entscheidung vom 29.10.2020 – 15 K 1271/16 E

Bild: © Brian Jackson – stock.adobe.com

Lesen Sie zum Thema Steuerrecht auch:


Kommentare

von Wilfried Strassnig am 21.12.2020 um 11:00 Uhr
Der Staat machte Jahrzehnte laufende Direktversicherungen ab 2005 KRANKENVERSICHERUNGSPFLICHTIG! Neben den fehlenden 3 Billionen Euro Rückstellungen für die BEAMTEN/Politiker/Richterversorgungen ein Hauptgrund weshalb man STAATLICHEN ZUSATZVERSORGUNGEN, im Gegensatz zu ständig kolportierten Mediendarstellungen, NIEMALS trauen sollte. Wer garantiert denn, dass die Beamten und Politikern nicht darauf zugreifen???


Ähnliche News

Darf eine Miete zweimal kurz hintereinander erhöht werden, wenn eine Erhöhung aus einer Anpassung auf die ortsübliche Miete resultiert und die andere wegen baulichen Veränderungen erhoben wird? Das Urteil des BGH zu dem Thema verdeutlicht, dass es auch auf die Reihenfolge der Mieterhöhungen ankommt. weiterlesen
Der Lockdown verschärft sich weiter, Betriebe sind geschlossen. In Großbritannien gibt es ein spannendes Urteil zur Betriebsschließungsversicherung. In Deutschland werden bei Gericht weiter Klagen in Verbindung mit dem ersten Lockdown im Frühjahr 2020 verhandelt. Die Kanzlei Clyde & Co beschäftigt sich mit solchen Klagen  und rechnet mit einem Weg bis hin zum BGH. Zu den bisherigen Entwicklungen hat AssCompact  Ende 2020 bei Dr. Vincent Schreier, Rechtsanwalt bei der Kanzlei Clyde & Co., nachgefragt. weiterlesen
Ein Verein hatte gegen die Erhebung von Grundsteuer auf das Grundstück eines Feriendorfs geklagt. Das Finanzamt war der Ansicht, es handele sich um Wohnungen, die nicht steuerbefreit sein können. Ob es sich bei den Häusern jedoch tatsächlich um Wohnraum handelt, musste nun der BFH entscheiden. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.