Kapitalanlagen: Aufteilung von Finanzierungskosten bei Kompakt-Rente | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

Kapitalanlagen: Aufteilung von Finanzierungskosten bei Kompakt-Rente
09. April 2019

Kapitalanlagen: Aufteilung von Finanzierungskosten bei Kompakt-Rente

Wie die Finanzierungskosten für den Erwerb einer Sicherheits-Kompakt-Rente, die den Abschluss einer Rentenversicherung und einer Lebensversicherung beinhaltet, steuerlich geltend zu machen sind, hat der Bundesfinanzhof festgelegt.


Wie die Finanzierungskosten für den Erwerb einer Sicherheits-Kompakt-Rente, die den Abschluss einer Rentenversicherung und einer Lebensversicherung beinhaltet, steuerlich geltend zu machen sind, hat der Bundesfinanzhof festgelegt.


Kapitalanlagen: Aufteilung von Finanzierungskosten bei Kompakt-Rente

Die Finanzierungskosten für den Erwerb einer sogenannten Sicherheits-Kompakt-Rente, die den Abschluss einer Rentenversicherung als Versorgungskomponente und einer Lebensversicherung als Tilgungskomponente zum Gegenstand hat, sind steuerlich aufzuteilen. Dies hat der Bundesfinanzhof entschieden. Sie sind laut dem Gericht auch nach der Einführung des Werbungskostenabzugsverbots (§ 20 Abs. 9 EStG) anteilig den Einkünften aus Kapitalvermögen und den sonstigen Einkünften zuzuordnen.

Lebens- und Rentenversicherung als zwei Komponenten

Im konkreten Fall schloss der Steuerpflichtige drei sogenannte Sicherheits-Kompakt-Renten ab. Die Verträge sahen als eine Komponente den Abschluss einer Rentenversicherung mit sofort beginnenden, lebenslangen Rentenzahlungen vor. Als sogenannte Tilgungskomponente beinhaltete sie den Abschluss einer fondsgebundenen Kapitallebensversicherung oder Rentenversicherung mit Kapitalwahlrecht gegen Einmalbeiträge. Die Laufzeiten betrugen zwischen 14 und 18 Jahren. Die Einmalbeträge sowie anfallende Nebenkosten wurden durch endfällige Darlehen finanziert. Bei Fälligkeit sollten die Darlehen vollständig mit der Ablaufleistung aus der Lebensversicherung bedient werden. Diese sollten bei einer erwarteten Rendite zwischen 6% und 7% die Darlehen sogar übersteigen. Die Idee war zudem, dass nach prozentualer Aufteilung der Finanzierungskosten auf beide Komponenten, sowohl die Rentenversicherungen als auch die Lebensversicherungen erhebliche Überschüsse der Einnahmen über die Werbungskosten erbringen.

Werbungkosten bei Einkunftsart abzuziehen, aus der sie entstehen

Der Steuerpflichtige machte in seinen Einkommensteuererklärungen die gesamten Finanzierungskosten als Werbungskosten bei Ermittlung der Renteneinkünfte geltend. Der BFH entschied jedoch, dass hier der Werbungskostenabzug jeweils anteilig bei den Einkünften aus Kapitalvermögen und den sonstigen Einkünften vorzunehmen sei. Er begründete dies damit, dass Werbungskosten gemäß § 9 Abs. 1 Satz 2 EStG bei der Einkunftsart abzuziehen seien, aus der sie entstanden sind. Stehen Aufwendungen für mehrere Einkunftsarten in einem wirtschaftlichen Zusammenhang, sind sie derjenigen Einkunftsart zuzuordnen, die im Vordergrund steht und die Beziehungen zu den anderen Einkünften verdrängt.

Wirtschaftlicher Zusammenhang zwischen Renten- und Lebensversicherung

Soweit der Steuerpflichtige die Darlehen sowohl zum Erwerb der Rentenversicherungen als auch zum Erwerb der Lebensversicherungen verwendet hat, bestehe laut dem BFH ein unmittelbarer wirtschaftlicher Zusammenhang der Schuldzinsen jeweils zu den aus diesen Quellen erzielten bzw. noch zu erzielenden Einnahmen. Die Schuldzinsen seien deshalb entsprechend der tatsächlichen Verwendung der Darlehen aufzuteilen. Ein vorrangiger Veranlassungszusammenhang der Schuldzinsen, die auf die Lebensversicherungen entfallen, zu den Renteneinkünften bestünde dagegen nicht. Der Erfolg der Rentenpakete hing überwiegend von den Erträgen aus den Lebensversicherungen ab. Insbesondere sollten die Ablaufleistungen aus den Lebensversicherungen die Darlehensbeträge noch übersteigen. (tos)

BFH, Urteil vom 11.12.2018, Az.: VIII R 7/15

Lesen Sie auch: Steuer: Ist eine Spende auch nach Schenkung abzugsfähig?




Ähnliche News

Ein mittlerweile in den Ruhestand versetzter Polizist bekommt für eine Schwermetallvergiftung, die er sich unter Umständen an einem schlecht belüfteten Schießstand eingehandelt hat, keine Anerkennung als Berufskrankheit. So entschied das Verwaltungsgericht Berlin in einem aktuellen Urteil. weiterlesen
Ein verletzter Beifahrer hat nach einem Unfall grundsätzlich einen Anspruch auf Schadensersatz. Wenn er jedoch nicht angeschnallt war, trifft ihn eine Mitschuld an seinen Verletzungen. Eine Entscheidung, wie stark die Mitschuld den Schadensersatz mindert, hat das OLG Rostock in einem aktuellen Fall getroffen. weiterlesen
Wenn sich der Vermieter auf eine zuvor höhere Miete beruft, um nicht von der sogenannten Mietpreisbremse eingeschränkt zu sein, muss er diese Miete belegen. So zumindest urteilte das Landgericht Berlin im Fall eines Mieters gegen seinen Vermieter. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.