Kfz-Versicherung: Wann ein defekter Keilriemen ein Unfallschaden ist | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Kfz-Versicherung: Wann ein defekter Keilriemen ein Unfallschaden ist
16. Dezember 2019

Kfz-Versicherung: Wann ein defekter Keilriemen ein Unfallschaden ist

Die Kfz-Vollkaskoversicherung zahlt für Unfallschäden, nicht aber für sogenannte Betriebsschäden. Dass ein sich ablösender Keilriemen Folge eines Unfalls ist, muss der Versicherungsnehmer beweisen, um den Schaden ersetzt zu bekommen.


Die Kfz-Vollkaskoversicherung zahlt für Unfallschäden, nicht aber für sogenannte Betriebsschäden. Dass ein sich ablösender Keilriemen Folge eines Unfalls ist, muss der Versicherungsnehmer beweisen, um den Schaden ersetzt zu bekommen.


Kfz-Versicherung: Wann ein defekter Keilriemen ein Unfallschaden ist

In der Kfz-Vollkaskoversicherung liegt die Beweislast für einen versicherten Unfallschaden immer beim Versicherungsnehmer. In einem vor dem Oberlandesgericht München verhandelten Fall ging es um einen Motorschaden, der durch einen sich ablösenden Keilriemen verursacht wurde. Der Versicherungsnehmer wandte sich an seine Kfz-Versicherung mit der Bitte um Deckung des entstandenen Schadens an seinem Fahrzeug. Er behauptete, sein Wagen sei auf einer Kiesauffahrt ins Rutschen geraten. Dadurch rutschte das Fahrzeug seitlich wieder hinab. Durch eintretenden Kies sei ein Motorschaden entstanden, weil der sich ablösende Keilriemen die Steuerkette beschädigt habe.

Keine Deckung für Betriebsschaden

Der Versicherer wollte für den Schaden nicht aufkommen. Er war nicht der Ansicht, dass der Versicherungsnehmer einen versicherten Unfallschaden bewiesen habe. Vielmehr handele es sich in seinen Augen um einen sogenannten Betriebsschaden. Dieser wird durch die Vollkaskoversicherung nicht gedeckt.

Nur Unfallschäden sind in der Kfz-Vollkasko versichert

Das Oberlandesgericht München gab dem Versicherer Recht: Nach den vereinbarten AKB 2015 seien nur Schäden am Fahrzeug versichert, die auf einen Unfall zurückzuführen sind. Ein Unfall sei definiert als „ein unmittelbar von außen plötzlich mit mechanischer Gewalt auf das Fahrzeug einwirkendes Ereignis“. Im vorliegenden Fall sei der Beweis nicht geführt, wenn am Fahrzeug keine Spuren festgestellt werden können, die auf eine mechanische Einwirkung von außen auf Keilrippen- und Zahnriemen des Motors hindeuten.

Keilriemen nicht mehr als Beweisstück vorhanden

Auch der Sachverständige konnte einen kausalen Bezug zwischen dem Abrutschen und dem eingetretenen Motorschaden nicht beweissicher feststellen. Auch konnte im vorliegenden Fall nicht mehr festgestellt werden, warum sich der Keilriemen abgelöst hatte. Dieser war nämlich schlicht nicht mehr vorhanden. Ein nicht versicherter Betriebsschaden könne somit laut dem Gericht nicht ausgeschlossen werden. (tos)

OLG München, Urteil vom 08.11.2019, Az.: 10 U 2305/19

Bild: ©Jon Le-Bon – stock.adobe.com

Lesen Sie auch:

Ordnungsgemäße Reparatur mündet in Totalschaden

Kfz-Haftpflicht: Auch rollende Gegenstände sind nicht versichert




Ähnliche News

Auch ein achtjähriges Kind kann für eine schädigende Handlung verantwortlich gemacht werden. Zumindest dann, wenn es die erforderliche Einsicht für sein Handeln besitzt. Das geht aus einem aktuellen Urteil des OLG Celle hervor. weiterlesen
Eine Tierpflegerin, die sich bei einem Fußballturnier eines Zooverbandes eine Verletzung zugezogen hat, ist nicht im Rahmen ihrer gesetzlichen Unfallversicherung abgesichert. Das gilt laut einem Urteil des SG Dortmund auch dann, wenn ihr Arbeitgeber das von ihr erwartet hat. weiterlesen
Ein Arbeitgeber, der eine freiwillige Informationsveranstaltung abhält, um über eine bAV aufzuklären, muss dafür sorgen, dass die Informationen vollständig und korrekt sind. Andernfalls muss er laut einem aktuellen Urteil des BAG Schadensersatz leisten. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.