Mückenattacke: Wer zahlt bei einer Infektion mit Folgen? | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Mückenattacke: Wer zahlt bei einer Infektion mit Folgen?
14. August 2018

Mückenattacke: Wer zahlt bei einer Infektion mit Folgen?

Die kleinen Blutsauger scheinen derzeit im Dauereinsatz. Laut Kaufmännischer Krankenkasse (KKH) führen Mückenstiche immer öfter zu Infektionen. Doch wer zahlt, wenn eine Infektion infolge eines Insektenstichs dauerhafte Beeinträchtigungen nach sich zieht?


Die kleinen Blutsauger scheinen derzeit im Dauereinsatz. Laut Kaufmännischer Krankenkasse (KKH) führen Mückenstiche immer öfter zu Infektionen. Doch wer zahlt, wenn eine Infektion infolge eines Insektenstichs dauerhafte Beeinträchtigungen nach sich zieht?


Mückenattacke: Wer zahlt bei einer Infektion mit Folgen?

Sommerzeit ist Mückenzeit. Attacken von Stechfliegen oder auch anderen Insekten können nicht nur höllisch jucken und anschwellen, sondern mitunter auch üble Folgen haben. Immer häufiger kommt es laut Kaufmännischer Krankenkasse (KKH) dabei zu Infektionen. Die Kosten der Behandlung übernehmen die gesetzliche und private Krankenversicherung. Immer wieder werden gefährliche Borreliose-Erreger und Sinbis-Viren übertragen, über die asiatische Tigermücke der Dengue-, Gelbfieber- und Zika-Virus. Doch wer kommt für die Kosten auf, wenn aufgrund eines Insektenstichs eine dauerhafte Invalidität eintritt? Ob eine private Unfallversicherung einspringt, hängt von der Bedingungsqualität ab, wie Margareta Bösl erklärt, Schadenexpertin der uniVersa. Aus der Praxis kennt sie Fälle, in denen ein Insektenstich zu dauerhaften Beeinträchtigungen wie Sprachstörungen und epileptischen Anfällen geführt hat.

Tarife mit Infektionsklausel

Nur wenn die private Unfallpolice eine Infektionsklausel beinhaltet, kann laut Bösl die vereinbarte Versicherungssumme und lebenslange Rente bewilligt werden. In Altverträgen und leistungsschwachen Angeboten ist dieser wichtige Passus jedoch häufig nicht zu finden. Bei Unfalltarifen wie auch dem der uniVersa sind Infektionskrankheiten, die von Insektenstichen oder -bissen verursacht werden, mitversichert. Darüber hinaus leisten die Versicherungen bei Tollwut, Wundstarrkrampf und für Infektionskrankheiten, die durch Hautverletzungen von anderen Tieren übertragen werden, wie eine Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) durch Zecken. (tk)




Ähnliche News

Die InterRisk hat einen neuen Unfallversicherungstarif auf den Markt gebracht. Außerdem hat der Versicherer die Berufseinstufung auf drei Berufsgruppen umgestellt und wirbt damit, dass der Tarif deutlich günstiger geworden ist. weiterlesen
Die sogenannte „Psychoklausel“ ist auch in der privaten Unfallversicherung wirksam. Das hat das Oberlandesgericht Dresden beschlossen. Demnach besteht kein Versicherungsschutz für Unfälle, in deren Folge psychische Krankheiten ohne organische Ursache auftreten. weiterlesen
Seit geraumer Zeit befragt die VEMA ihre Partner zur Produktqualität in verschiedenen Sparten. Im Ergebnis lassen sich die favorisierten Anbieter der VEMA-Partner ermitteln. Zu Jahresbeginn hat die Maklergenossenschaft die Favoritenliste der VEMA-Partner in der bAV, der bKV und der Gruppenunfall veröffentlicht. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.