Mediziner unerwartet oft Opfer von Anlagebetrügern | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Mediziner unerwartet oft Opfer von Anlagebetrügern
23. Mai 2016

Mediziner unerwartet oft Opfer von Anlagebetrügern

Wie die WELT AM SONNTAG berichtet, fallen Ärzte auffällig oft auf Anlagebetrüger herein. Mangelndes Finanzwissen bei den Medizinern sei der Grund dafür, so die Zeitung. Zudem ziehe ihr hohes Einkommen Anlagebetrüger magisch an.


Wie die WELT AM SONNTAG berichtet, fallen Ärzte auffällig oft auf Anlagebetrüger herein. Mangelndes Finanzwissen bei den Medizinern sei der Grund dafür, so die Zeitung. Zudem ziehe ihr hohes Einkommen Anlagebetrüger magisch an.

Mediziner unerwartet oft Opfer von Anlagebetrügern

19 Lebensversicherungen in drei Jahren habe ein Zahnarzt über seinen Finanzberater abgeschlossen, berichtet die WELT AM SONNTAG in einem aktuellen Zeitungsbericht. Insgesamt bezahlte der Mediziner rund 6.000 Euro monatlich in diese Versicherungen ein, daneben hatte ihm der Berater riskante Beteiligungen verkauft. Bis schließlich der Zahnarzt doch noch misstrauisch wurde und sich an einen anderen Berater wandte. Auf 100.000 Euro wird nun der Schaden für den Kunden geschätzt.

Das sei kein Einzelfall, so die WELT AM SONNTAG. Immer wieder würden Mediziner Opfer von zweifelhaften Beratern. Zur bevorzugten Zielscheibe von Betrügern mache sie, dass sie ein hohes Einkommen und wenig Vorkenntnisse im Finanzbereich hätten. Zudem gingen sie davon aus, dass andere Berufsstände ähnlich handeln würden wie sie selbst: zugunsten des Patienten bzw. des Kunden. Die Zeitung zitiert den bekannten Anlegeranwalt Klaus Nieding, laut dem fast jedes sechste Opfer am grauen Kapitalmarkt ein niedergelassener Arzt sei.

Zur Kundenansprache würden häufig Themen wie die Praxisführung oder Einsparungen bei der Praxisabrechnung genutzt. Über diesen Weg folgt dann auch die Beratung in privaten Finanzangelegenheiten. Ein Zugpferd hier wäre dann vor allem eine mögliche Steuerersparnis. Die Aussicht darauf würde Mediziner häufig dazu veranlassen, auch risikoreiche Beteiligungen einzugehen. (bh)



Kommentare

von Reinhard Hoppenheit am 27.05.2016 um 17:11 Uhr
Vor "unerwartet" kann wohl kaum die Rede sein. Die Eckepunkte sind doch klar umrissen: hohes Einkommmen, von Finanzen keine Ahnung und beim Thema "Steuersparen" Dollarzeichen in den Augen. Bekanntlich gibt es im Panoptikum der Gier viele Kuriositäten.


Ähnliche News

Der EuGH hat eine gängige Passage in Verbraucherkreditverträgen für unzulässig erklärt. Die vom deutschen Gesetzesgeber selbst zur Verfügung gestellte Formulierung könnte nun dafür sorgen, dass Millionen von Verbraucherkreditverträgen seit dem Jahre 2010 unbegrenzt widerrufen werden können. weiterlesen
Home-Office ist anders. Das wissen all jene, die ihren Job in den eigenen vier Wänden verrichten. Home-Office bedeutet nicht ausschließlich Infektionsschutz und die Freiheit, im Schlafanzug arbeiten zu können. Auch rechtlich ist einiges anders. Dies verdeutlichen fünf Urteile, die jeder im Home-Office kennen sollte. weiterlesen
Mit der Corona-Krise und dem Absturz der Aktienmärkte ist für viele Anleger eine alte Börsenweisheit ins Bewusstsein zurückgekehrt: Die Börse ist keine Einbahnstraße. Wie sich Aktienverluste in eine Zusatzrente wandeln lassen, zeigt Jan-Dirk Lücke von der VOW Vermögensmanagement GmbH. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.