Minizinsen machen deutsche Sparer zunehmend mürbe | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

Minizinsen machen deutsche Sparer zunehmend mürbe
22. März 2019

Minizinsen machen deutsche Sparer zunehmend mürbe

Die Frustration steigt: Aufgrund der anhaltenden Niedrigzinsen resignieren deutsche Sparer zunehmend bei der Geldanlage. Unmut äußern sie auch über die ungleichmäßige Lastenverteilung durch die Nullzinspolitik. Vier von zehn Sparern fordern daher vom Staat, dass er den Anlegern etwas zurückzahlt.


Die Frustration steigt: Aufgrund der anhaltenden Niedrigzinsen resignieren deutsche Sparer zunehmend bei der Geldanlage. Unmut äußern sie auch über die ungleichmäßige Lastenverteilung durch die Nullzinspolitik. Vier von zehn Sparern fordern daher vom Staat, dass er den Anlegern etwas zurückzahlt.


Minizinsen machen deutsche Sparer zunehmend mürbe

Die lang anhaltenden Niedrigzinsen hinterlassen mittlerweile deutliche Spuren bei deutschen Anlegern. 60% der Finanzentscheider in deutschen Haushalten sind angesichts der mageren Verzinsung ihrer Ersparnisse frustriert. Das geht aus dem aktuellen Anlegerbarometer von Union Investment hervor, einer repräsentativen Befragung deutscher Finanzentscheider in privaten Haushalten.

Zunehmende Resignation

Die fehlende Aussicht auf Besserung, sprich eine Zinswende, sorgt zunehmend für Resignation. Fast jeder Zweite hat keine Lust mehr, die Rendite von verschiedenen Geldanlagen miteinander zu vergleichen. Selbst die Einführung von Negativzinsen auf dem Sparbuch würde nur eine Minderheit von 38% dazu bewegen, ihr bisheriges Anlageverhalten zu überdenken.

Ruf nach dem Staat

Unmut äußern die Befragten auch über die ungleichmäßige Lastenverteilung durch die Nullzinspolitik. Mehr als jeder Zweite ärgert sich darüber, dass die Minizinsen einseitig auf Kosten der Sparer gehen, während Kreditnehmer oder der Staat erhebliche Zinseinsparungen haben. 40% fordern daher vom Staat, dass er den Anlegern etwas zurückzahlen sollte.

Offenheit gegenüber Aktien

Die Niedrigzinsen machen die Deutschen allerdings auch grundsätzlich relativ offen für Aktieninvestments. Für lediglich ein Viertel der Befragten kommt aktienbasiertes Anlegen definitiv nicht in Frage. Drei Viertel der Anleger können sich somit eine Geldanlage, die Aktien enthält, vorstellen. Es gibt aber mehrere Gründe, die die Deutschen von einer Investition in Aktienanlagen abhalten. 39% meinen dafür zu wenig Geld zu haben. 49% haben hingegen Bedenken wegen der Kursschwankungen und 52% haben sich noch nicht damit beschäftigt. Auf Platz 1 der Begründungen landet mit 59% das Argument, dass ein Berater fehlt, der sie professionell begleitet und den Sparern die Zusammenhänge erläutert. (mh)




Ähnliche News

Die Notenbanken treten stärker auf die geldpolitische Bremse. Die EZB will die Leitzinsen nicht vor 2020 erhöhen, und im Umfeld der Fed wird erstmals von möglichen Zinssenkungen gesprochen. Die Bestzinsen für Baufinanzierungen verharren daher auf dem tiefsten Stand seit über zwei Jahren. weiterlesen …
Anlässlich des Weltfrauentags am 08.03.2019 hat AXA die Unterschiede in Sachen Geldanlage bei Männern und Frauen analysiert. Frauen fehlt es demnach oft an Selbstbewusstsein in Finanzfragen. Zudem haben sie den Nullzins akzeptiert. Männer hoffen dagegen auf steigende Zinsen. weiterlesen …
Der „PrivatFonds: Kontrolliert“ ist das beste Beispiel dafür, dass Mischfonds in Deutschland boomen. Seit 2010 hat der Fonds von Union Investment rund 18 Mrd. Euro eingesammelt. Damit ist er zum größten Publikumsfonds in Deutschland aufgestiegen. Manager Alexander Wagner sieht mehrere Gründe für diesen Erfolg. weiterlesen …


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.