So unterschiedlich ticken Frauen und Männer bei Finanzen | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

So unterschiedlich ticken Frauen und Männer bei Finanzen
05. März 2019

So unterschiedlich ticken Frauen und Männer bei Finanzen

Anlässlich des Weltfrauentags am 08.03.2019 hat AXA die Unterschiede in Sachen Geldanlage bei Männern und Frauen analysiert. Frauen fehlt es demnach oft an Selbstbewusstsein in Finanzfragen. Zudem haben sie den Nullzins akzeptiert. Männer hoffen dagegen auf steigende Zinsen.


Anlässlich des Weltfrauentags am 08.03.2019 hat AXA die Unterschiede in Sachen Geldanlage bei Männern und Frauen analysiert. Frauen fehlt es demnach oft an Selbstbewusstsein in Finanzfragen. Zudem haben sie den Nullzins akzeptiert. Männer hoffen dagegen auf steigende Zinsen.


So unterschiedlich ticken Frauen und Männer bei Finanzen

AXA ist anlässlich des internationalen Frauentags am 08.03. der Frage auf den Grund gegangen, ob Frauen anders mit ihren Finanzen umgehen als Männer. Dazu wurde die in Zusammenarbeit mit dem Forschungsinstitut YouGov durchgeführte Fokusbefragung „Anlageverhalten der Deutschen 2018/2019“ nach geschlechterspezifischen Merkmalen ausgewertet. Frauen in Deutschland es demnach deutlich öfter an Selbstbewusstsein. So trauen sich doppelt so viele Frauen (28%) wie Männer (14%) keine Antwort darauf zu, mit welchen Geldanlagen man langfristig am besten Vermögen aufbaut.

Frauen trauen sich bei Finanzen weniger zu

Auch beim Thema Inflation sind es deutlich mehr Frauen als Männer, die keine Schätzung der aktuellen Inflationsrate abgeben wollen. Während sich deutschlandweit 55% aller Erwachsenen keine Einschätzung zur aktuellen Inflationsrate zutrauen, sind es unter Frauen mehr als zwei Drittel (68%) aber deutlich weniger als die Hälfte unter den Männer (42%).

Unterschiedliche Anlagefavoriten

Auch bei der Frage, wo besonders interessante Anlagechancen zu erwarten sind, zeigen sich bei den Geschlechtern unterschiedliche Präferenzen. Frauen wählen erneuerbaren Energien (37%) auf Platz eins der interessantesten Anlagechancen. Bei Männer führt hingegen die künstliche Intelligenz mit einem Anteil von 40%. Generell ist das Interesse an Börsengeschäften bei den Frauen geringer. Nur rund ein Drittel der Frauen findet „Geld an der Börse anzulegen hochinteressant“. Unter den Männern sagt das hingegen jeder zweite.

Männer hoffen auf steigende Zinsen

Während die Männer alten Zinshochphasen hinterhertrauern, sind die weiblichen Erwartungen an die Zinspolitik nüchtern. Ein Drittel der Männer aber nur jede fünfte Frau erwartet, dass die Zinsen in den nächsten zwei Jahren wieder steigen. Jede zehnte Frau erwartet sogar, dass die Zinsen noch weiter fallen. Auch ist das Vertrauen in die Niedrigzinspolitik gering. Dabei zweifeln insbesondere Frauen an den wirtschaftlichen Zielen der Niedrigzinsen: Weniger als halb so viele Frauen (8%) wie Männer (22%) stimmen der Aussage zu, dass die Niedrigzinsen gut für die Wirtschaft sind. (mh)




Ähnliche News

Die Frustration steigt: Aufgrund der anhaltenden Niedrigzinsen resignieren deutsche Sparer zunehmend bei der Geldanlage. Unmut äußern sie auch über die ungleichmäßige Lastenverteilung durch die Nullzinspolitik. Vier von zehn Sparern fordern daher vom Staat, dass er den Anlegern etwas zurückzahlt. weiterlesen
Die Notenbanken treten stärker auf die geldpolitische Bremse. Die EZB will die Leitzinsen nicht vor 2020 erhöhen, und im Umfeld der Fed wird erstmals von möglichen Zinssenkungen gesprochen. Die Bestzinsen für Baufinanzierungen verharren daher auf dem tiefsten Stand seit über zwei Jahren. weiterlesen
Der „PrivatFonds: Kontrolliert“ ist das beste Beispiel dafür, dass Mischfonds in Deutschland boomen. Seit 2010 hat der Fonds von Union Investment rund 18 Mrd. Euro eingesammelt. Damit ist er zum größten Publikumsfonds in Deutschland aufgestiegen. Manager Alexander Wagner sieht mehrere Gründe für diesen Erfolg. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.