Nach DSGVO: EU fordert mehr Datenschutz für Messenger & Co. | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

Nach DSGVO: EU fordert mehr Datenschutz für Messenger & Co.
19. März 2019

Nach DSGVO: EU fordert mehr Datenschutz für Messenger & Co.

Kommt jetzt noch mehr Datenschutz? Der Europäische Datenschutzausschuss hat dazu aufgefordert, die E-Privacy-Verordnung schnellstmöglich zu verabschieden. Dies hat der Bundesbeauftragte für Datenschutz bekannt gegeben. Dabei geht es vor allem um den Schutz von Daten aus Email- und Messengerdiensten.


Kommt jetzt noch mehr Datenschutz? Der Europäische Datenschutzausschuss hat dazu aufgefordert, die E-Privacy-Verordnung schnellstmöglich zu verabschieden. Dies hat der Bundesbeauftragte für Datenschutz bekannt gegeben. Dabei geht es vor allem um den Schutz von Daten aus Email- und Messengerdiensten.


Nach DSGVO: EU fordert mehr Datenschutz für Messenger & Co.

Eigentlich sollte die sogenannte E-Privacy-Verordnung zeitgleich mit der neuen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) in Kraft treten – also im Mai 2018. Laut dem Bundesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit, Ulrich Kelber, sei jedoch bis heute inhaltlich keine wirklichen Fortschritte erzielt worden.

E-Privacy: Auch Schutz vor unerlaubter personalisierter Werbung

Die Verordnung ergänzt die DSGVO im Hinblick auf die elektronische Kommunikation. Vor allem geht es darum, Daten von Smartphones, die heute permanent mit dem Internet verbunden sind, zu schützen. Informationen aus Messengerdiensten, Onlineshopping und Co. sollen zum Beispiel besser vor unkontrolliertem Zugriff von Firmen geschützt werden, die ihr Geld mit personalisierter Werbung machen.

Datenschutzbeauftragter Bund warnt: Datenschutzniveau darf nicht sinken

Der Datenschutzbeauftragte der Regierung warnt vor dem momentanen Trend, das Datenschutzniveau eher wieder abzusenken: „Gerade in dem hochsensiblen Bereich der elektronischen Kommunikation wird eine starke Regelung benötigt. Deshalb muss die E-Privacy-Verordnung zwingend so ausgestaltet werden, dass das Schutzniveau sowohl der aktuellen E-Privacy-Richtlinie als auch der DSGVO mindestens gehalten und – wo nötig – erweitert wird“, schreibt er in einer Stellungnahme.

E-Privacy-Richtlinie aus 2002 ist überholt

Die neue Verordnung soll die aktuell bereits bestehende E-Privacy-Richtlinie ersetzen. Diese besteht bereits seit dem Jahr 2002. Sie wird daher angesichts der Entwicklung von Smartphones und elektronischer Kommunikation, wie sie heute stattfindet, als nicht mehr ausreichend angesehen. Laut Kelber stellt sie eine bereichsspezifische Ergänzung und Konkretisierung der Datenschutzvorgaben in der DSGVO dar.

Europäischer Rat kann sich nicht einigen

Ein erster Entwurf der Verordnung sei von der Europäischen Kommission bereits im Januar 2017 vorgelegt worden. Das Europäische Parlament habe im Oktober 2017 Stellung dazu bezogen. Die weitere Umsetzung scheitert derzeit am Europäischen Rat. Er habe sich laut dem Bundesbeauftragten für Datenschutz nach zweijähriger Diskussion noch nicht auf eine gemeinsame Linie einigen können. (tos)

Lesen Sie auch:

Welchen Zeitaufwand die Makler in die DSGVO gesteckt haben

Welche Auswirkungen die DSGVO auf die D&O-Versicherung hat

Deutsche Finanzbranche: Standortnachteil wegen DSGVO?




Ähnliche News

Umfasst eine Ausschlussklausel in der Rechtschutzversicherung, die sich auf „Streitigkeiten aus Kapitalanlagegeschäften „ bezieht auch den Anspruch auf Rückabwicklung einer fondsgebundenen Lebensversicherung? Die Frage ging bis vor den BGH. weiterlesen
Ein Jahr nach dem Start der EU-Datenschutzgrundverordnung hat bereits jeder 25. Mittelständler eine Datenpanne gemeldet. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Forsa-Befragung im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV). weiterlesen
Im Anlegerskandal rund um die Picam-Gruppe wurde ein Urteil gefällt. Demnach muss ein Anlagevermittler Schadensersatz zahlen, weil die Werbeunterlagen, die in der Beratung verwendet wurden, Mängel aufwiesen. Das hat das Landgericht Kleve entschieden. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.