Neuer MainFirst-Fonds setzt auf Dividendenstars der zweiten Reihe | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

Neuer MainFirst-Fonds setzt auf Dividendenstars der zweiten Reihe
01. September 2015

Neuer MainFirst-Fonds setzt auf Dividendenstars der zweiten Reihe

MainFirst hat einen neuen Dividendenfonds auf den Markt gebracht: den MainFirst Global DividendStars. Er investiert einen signifikanten Anteil in Small- und Midcaps und setzt vor allem auf qualitative Kriterien. Für Dividendeninvestments im Allgemeinen sprechen laut MainFirst vor allem drei Gründe.


MainFirst hat einen neuen Dividendenfonds auf den Markt gebracht: den MainFirst Global DividendStars. Er investiert einen signifikanten Anteil in Small- und Midcaps und setzt vor allem auf qualitative Kriterien. Für Dividendeninvestments im Allgemeinen sprechen laut MainFirst vor allem drei Gründe.


Neuer MainFirst-Fonds setzt auf Dividendenstars der zweiten Reihe

Für den neuen Fonds MainFirst Global DividendStars kombiniert Portfoliomanager Thomas Meier die Vorteile nachhaltiger Dividendenzahlungen mit den Ertragschancen von Mid- und Smallcap-Unternehmen. Der Fonds setzt auf die „Barbell-Strategie“. Dahinter verbirgt sich die Kombination von Investments in defensiven Branchen wie Konsumgüter und Versicherung mit den Ertrags- und Dividendenchancen von Mid- und Smallcaps.

Diversifikation angestrebt

Das Fondsmanagement agiert benchmarkfrei und achtet auf eine ausgewogene Diversifikation nach Regionen, Sektoren und Marktkapitalisierungsgrößen. „Insbesondere die Performance großer Dividendenindizes im Jahr 2008 hat gezeigt, dass benchmark-orientierte Dividendenstrategien zu negativen Überraschungen führen können und keine gleichmäßige Diversifikation ermöglichen“, erklärt Thomas Meier.

Qualitative Kriterien im Fokus

Das Portfolio ist zu Beginn mit rund 27% in Mid- und Smallcaps investiert. „Ein Fokus liegt dabei auf familiengeführten Unternehmen. Denn diese Unternehmen haben sich in den vergangenen Jahren oft besser entwickelt als andere Mid- und Smallcaps“, erläutert Thomas Meier. Ziel ist es zudem, das Potenzial künftiger Dividendenstars zu nutzen, zum Beispiel aus dem Logistiksektor und der Finanzdienstleistungsbranche. Quantitativen Kriterien wie besonders hohe Ausschüttungsrenditen spielen eine untergeordnete Rolle. Entscheidender sind qualitative Faktoren wie die Bilanzstärke, die strukturelle Profitabilität, das Wachstumspotenzial, die Substanz sowie die Marktstärke beziehungsweise Marktposition des jeweiligen Unternehmens.

Drei Gründe für Dividendeninvestments

Für Dividendeninvestments sprechen Meier zufolge vor allem drei Gründe. Ersten würden die Ausschüttungsquoten vieler Unternehmen steigen. Zweitens dürfte das Zinsniveau auf längere Sicht niedrig bleiben und drittens seien die Bewertungen von Unternehmen momentan moderat und durch die jüngste Börsenkorrektur noch einmal gesunken. „Dividendenwerte bieten im aktuellen Umfeld die Kombination aus attraktiven Ausschüttungen sowie Kurschancen. Meiner Meinung nach sind sie deshalb elementare Bausteine eines ausgewogenen Portfolios“, betont Thomas Meier. (mh)




Ähnliche News

Eine Studie des Deutschen Aktieninstituts zeigt, dass Länder wie etwa Australien, Großbritannien oder Schweden einen wesentlich höheren Aktienanteil in der Altersvorsorge aufweisen als Deutschland. Das Institut fordert daher die zeitnahe Einführung eines Ansparverfahrens mit Aktien. weiterlesen
Union Investment ist der Marktführer bei Riester-Renten. Im Rahmen der „UniProfiRente Select“ können Anleger bei der genossenschaftlichen Fondsgesellschaft zukünftig erstmals einen nachhaltigen Aktienfonds auswählen: den „UniNachhaltig Aktien Global“. weiterlesen
HANSAINVEST und die Volksbank Schnathorst haben zusammen den Aktienfonds terra.point aufgelegt. Hintergrund der Fondsauflage ist, dass die Verwaltung von Wertpapierclubs wegen neuer Gesetze nicht mehr möglich sei. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.