AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Preise für Eigentumswohnungen schnellen in die Höhe
23. September 2019

Preise für Eigentumswohnungen schnellen in die Höhe

ACCENTRO hat den Wohneigentumsreport 2019 vorgestellt. Der Studie zufolge wurden in deutschen Großstädten 2018 weniger Eigentumswohnungen verkauft als im Vorjahr. Dennoch ist der Umsatz gestiegen, weil die Preise noch schneller gestiegen sind als schon in den Vorjahren.


ACCENTRO hat den Wohneigentumsreport 2019 vorgestellt. Der Studie zufolge wurden in deutschen Großstädten 2018 weniger Eigentumswohnungen verkauft als im Vorjahr. Dennoch ist der Umsatz gestiegen, weil die Preise noch schneller gestiegen sind als schon in den Vorjahren.


Preise für Eigentumswohnungen schnellen in die Höhe

2018 wurden in deutschen Großstädten 124.467 Eigentumswohnungen verkauft. Die Anzahl ist damit im Vergleich zum Vorjahr um 2,5% gesunken. Bereits im Vorjahr war der Verkauf von Eigentumswohnungen um 5,6% gesunken. Das Umsatzvolumen ist jedoch um 4,1% angestiegen. Hier war im Vorjahr noch ein leichter Rückgang zu verzeichnen. Das geht aus dem „ACCENTRO Wohneigentumsreport 2019“ hervor.

Preisdynamik erlahmt noch lange nicht

Die Preisdynamik hat 2018 deutlich zugelegt. Im Schnitt wurden Eigentumswohnungen im vergangenen Jahr um 6,8% teurer. 2017 waren es „nur“ 4,5%. „Die Zahlen des ACCENTRO Wohneigentumsreports 2019 zeigen, dass der seit gut zehn Jahren anhaltende Trend kräftig steigender Kaufpreise noch nicht erlahmt, sondern sogar zunimmt. Gründe dafür sind die anhaltenden niedrigen Zinsen sowie der nach wie vor enorme Nachfrageüberhang, der sich insbesondere in den Großstädten in höheren Preisen ausdrückt“, erläutert Jacopo Mingazzini, Vorstand der ACCENTRO Real Estate AG.

Durchschnittspreis erstmals über 250.000 Euro

Der durchschnittliche Kaufpreis einer Wohnung in den 82 erfassten deutschen Großstädten lag 2018 bei 253.674 Euro. Damit wurde erstmals die Viertelmillion-Grenze überschritten. In sechs Städten kosteten Wohnungen durchschnittlich mehr als 300.000 Euro, in drei davon lag der Durchschnittspreis sogar jenseits der 400.000 Euro. Hohe Preise zahlten Käufer insbesondere in den Ballungsregionen, wo sich Bevölkerung, Wirtschaftskraft und somit auch Wohnungsnachfrage konzentrieren.

Erhöhte Kaufpreisdynamik in Berlin

In der Bundeshauptstadt lag der durchschnittliche Kaufpreis für eine Eigentumswohnung 2018 bei 321.578 Euro – das ist ein Plus von 21,8% im Vergleich zum Vorjahr. Im Vorjahr hatte der Anstieg in Berlin 5,5% betragen. Die Die Zahl der verkauften Neubauwohnungen ist in Berlin derweil kräftig um 21,2% gesunken. Auch insgesamt sind die Verkaufszahlen von Neubauwohnungen in Deutschland deutlich gesunken.

Entwicklung dürfte sich eher verstärken als abschwächen

„Die sinkenden Verkaufszahlen zeigen, dass der Wohnungsmarkt in den Großstädten immer enger und der Kauf einer Eigentumswohnung immer schwieriger wird“, meint Mingazzini. Angesichts der aktuellen Bautätigkeit in Deutschland müsse man damit rechnen, dass diese Entwicklung anhalten beziehungsweise sich sogar verstärken wird. „Ursächlich dafür dürfte unter anderem sein, dass der Wohnungsbau und insbesondere der Bau von Eigentumswohnungen nicht im politischen Fokus liegen – die öffentliche Debatte konzentriert sich vor allem auf den Mietwohnungsmarkt“, so Mingazzini weiter. (mh)

Bild: © Nuthawut – stock.adobe.com




Ähnliche News

Der Corona-Lockdown ist in Deutschland beendet – zumindest vorerst. Die Bundesbürger beschäftigen sich daher wieder verstärkt mit anderen Themen. Vor allem das Interesse an Immobilien ist nach dem Lockdown stark gestiegen. Häuser und Wohneigentum stehen dabei besonders im Fokus. weiterlesen
Insgesamt 67,2% der im Jahr 2019 neu errichteten Wohngebäude werden ganz oder teilweise mit erneuerbaren Energien beheizt. Laut Angaben des Statistische Bundesamts (Destatis) nahm der Anteil erneuerbarer Energien als Heizquelle damit leicht zu gegenüber einem Anteil von 66,6% im Jahr 2018. weiterlesen
Die aktuelle Diskussion um die Corona-Pandemie und ihre Folge deutet an, dass eine nie dagewesene Disruption ansteht, die auch in extremer Form auf die Asset-Klassen der Immobilienmärkte durchschlagen wird. Tatsächlich dürften aber trotz Corona weitgehend stabile Märkte und eine rasche Erholung der Konjunktur nach der Krise vorzufinden sein. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.