Preise für Wohnimmobilien seit 2015 drastisch gestiegen | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

Preise für Wohnimmobilien seit 2015 drastisch gestiegen
30. Juni 2019

Preise für Wohnimmobilien seit 2015 drastisch gestiegen

In Deutschland lagen die Preise für Wohnimmobilien im 1. Quartal 2019 im Schnitt um 5% höher als im 1. Quartal 2018. Laut Statistischem Bundesamt sind die Preise seit 2015 bundesweit um 22% gestiegen. Wohnimmobilien in den sieben größten Metropolen sind gegenüber 2015 sogar um bis zu 40,8% teurer.


In Deutschland lagen die Preise für Wohnimmobilien im 1. Quartal 2019 im Schnitt um 5% höher als im 1. Quartal 2018. Laut Statistischem Bundesamt sind die Preise seit 2015 bundesweit um 22% gestiegen. Wohnimmobilien in den sieben größten Metropolen sind gegenüber 2015 sogar um bis zu 40,8% teurer.


Preise für Wohnimmobilien seit 2015 drastisch gestiegen

Im Schnitt legten die Preise für Wohnimmobilien (Häuserpreisindex) in Deutschland im 1. Quartal 2019 gegenüber dem 1. Quartal des Vorjahres um 5% zu. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) anhand vorläufiger Ergebnisse zudem mitteilt, erhöhten sich die Preise sowohl in Städten als auch in ländlichen Regionen. Besonders stark fiel der Preisanstieg in den sieben größten Metropolen aus mit +8,6% für Eigentumswohnungen und +6,9% für Ein- und Zweifamilienhäuser. Geringer gestiegen sind die Preise dagegen in ländlichen Kreisen mit Verdichtungsansätzen und dünn besiedelten ländlichen Kreisen: Hier verteuerten sich Wohnungen um 1,7% bzw. 1,1% sowie Häuser um 4,3% bzw. 4,5% gegenüber den ersten drei Monaten des Jahres 2018.

Preise für Wohnimmobilien in Metropolen haben besonders zugelegt

Wie Destatis weiter mitteilt, sind die Preise für Wohnimmobilien bundesweit seit Ende 2015 um 22% gestiegen. Eine überdurchschnittlich starke Preisdynamik mit einem Zuwachs von 40,8% legten Eigentumswohnungen in den Metropolen seit 2015 an den Tag. Und die Preise für Ein- und Zweifamilienhäuser nahmen in den größten sieben Städten um 36,4% zu.

Aber auch in anderen Großstädten und außerhalb der Ballungsräume verteuerten sich die Wohnimmobilien seit 2015 deutlich. So stiegen die Preise für Häuser in dünn besiedelten ländlichen Kreisen um 21,4% über den Preisen des 4. Quartals 2015. Wohnungen wurden in diesen Regionen um 16,3% teurer. (tk)

Bild: © Zoe – stock.adobe.com




Ähnliche News

Fahrländer Partner Raumentwicklung (FPRE) bietet ab sofort einen Online-Rechner für die Schnellbewertung von Wohneigentum in Deutschland an. Zum Einsatz kommen hedonische Bewertungsmodelle. Das Tool kann individuell auf Websites von Banken oder Maklern eingebunden werden. weiterlesen
Berlin Hyp hat über 200 Immobilienexperten aus dem In- und Ausland nach ihren Einschätzungen zur deutschen Immobilienbranche befragt. Die Experten sehen den deutschen Immobilienmarkt im europäischen Vergleich nach wie vor als attraktiv an. Allerdings trübt sich die Lage auch hier ein. weiterlesen
Allen Preissteigerungen zum Trotz bleiben deutsche Luxusimmobilien ein begehrtes Gut. 2018 erzielten sie laut einer aktuellen Marktanalyse Preise von bis zu 17,2 Mio. Euro. Vor allem ruhige und exklusive Lagen überzeugen die Käufer von Immobilien aus dem Premiumsegment. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.