AssCompact suche
Home
Immobilien
28. Mai 2021
Renditen für Logistikimmobilien geraten unter Druck
node.field_artikel_bild.entity.alt.value

Renditen für Logistikimmobilien geraten unter Druck

LIP Invest hat einen neuen Marktbericht für Logistikimmobilien in Deutschland veröffentlicht. Demnach waren sie im ersten Quartal weiter stark gefragt. Die Renditen haben allerdings zum Teil stark nachgegeben.

LIP Invest, der führende Investmentmanager für Logistikimmobilien in Deutschland, hat im Rahmen seines quartalsweise erscheinenden Marktberichts „LIP UP TO DATE – Logistikimmobilien Deutschland“ aktuelle Entwicklungen der immer stärker nachgefragten Asset-Klasse der Logistikimmobilien aufgezeigt.

Nachfrage und Volumen auf Rekordkurs

Dem Bericht zufolge versuchen viele Unternehmen bereits seit den Corona-Lockdowns ihre Lieferketten zu überarbeiten oder neu auszurichten, wie etwa durch den Aufbau von Pufferbeständen, um Versorgungsengpässe besser aufzufangen oder ganz zu vermeiden. Der Flächenmarkt sei dementsprechend stark in Bewegung und treibt die Nachfrage auf ein neues Rekordhoch. Aufgrund dieses Preisanstiegs werden Neubauten laut LIP Invest noch mehr an Attraktivität gewinnen. Die Gesellschaft rechnet im Laufe des Jahres mit einer Fortsetzung der hohen Flächennachfrage und starker Resonanz seitens der Investoren. Das Transaktionsvolumen zum Jahresauftakt 2021 brilliert derweil mit dem dritthöchsten jemals gemessen Ergebnis von 1,9 Mrd. Euro.

Spürbarer Preisanstieg

Auf dem gewerblichen Immobilieninvestmentmarkt liegen Logistikimmobilien mit ihrem hohen Transaktionsvolumen auf Platz 2 unter den Asset-Klassen. „Gleichzeitig beobachten wir einen spürbaren Preisanstieg auf dem Markt. Die Renditespanne zwischen Neubauten und älteren Bestandsimmobilien ist so gering wie noch nie“, meint Jan-Nicolai Tröndle, Head of Acquisition bei LIP Invest. Bei Bestandsobjekten, die 30 Jahre oder älter sind, liegt die Bruttoanfangsrendite mittlerweile deutlich unter 6,00%. Dabei handele es sich nicht mehr nur um einzelne Marktausreißer. „Wir haben mehrfach beobachtet, dass etwa 20-jährige Logistikimmobilien beinahe auf dem Niveau der Spitzenrendite, sprich unter 4%, verkauft wurden. Uns als Investoren bereitet eine solche Entwicklung natürlich Kopfzerbrechen“, so Tröndle.

Mehr Angebot, aber noch mehr Nachfrage

Die Bruttospitzenrendite für absolute TOP-Immobilien in bester Lage mit langen Mietverträgen ist im ersten Quartal leicht gesunken auf nunmehr 3,85%. Die Flächennachfrage lag im ersten Quartal 2021 auf einem Rekordhoch und überstieg den Vorjahreswert um 20%. Das Gesamtergebnis von 1,7 Millionen umgesetzten m2 beschert dem Logistikimmobilienmarkt den besten Jahresauftakt aller Zeiten. Die hohe Nachfrage trifft allerdings zumindest auch auf eine gestiegenes Angebot. Im ersten Quartal 2021 wurden LIP Objekte mit einem Volumen von rund 1,1 Mrd. Euro zum Kauf angeboten, was einem deutlichen Zuwachs gegenüber dem vorherigen Quartal entspricht. (mh)

Bild: © industrieblick – stock.adobe.com