Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.
AssCompact suche
Home
Immobilien
2. Dezember 2021
Risiko und Renditechancen von Logistikimmobilien

Risiko und Renditechancen von Logistikimmobilien

Logistikimmobilien werden immer beliebter. Für 2021 wird auf dem europäischen Markt für die Asset-Klasse Logistik mit einem Volumen von 53 Mrd. Euro ein neuer Höchstwert erwartet. Catella Research hat im neuen Market Tracker Logistikimmobilien beleuchtet.

Catella Research hat im neuen Market Tracker die Immobilien-Assetklasse Logistik unter die Lupe genommen. Wie die Studie zeigt, nimmt diese Assetklasse weiter an Attraktivität zu. Das lässt sich an den Transaktionszahlen ablesen. Für 2021 wird auf dem europäischen Markt für die Asset-Klasse Logistik ein Volumen von 53 Mrd. Euro erwartet. Dies würde einen neuen Rekordwert bedeuten.

Großbritannien wieder obenauf

Seit 2020 ist in Großbritannien wieder eine Stabilisierung der Transaktionszahlen zu beobachten, nachdem das Vereinigte Königreich auf dem Transaktionsmarkt nach dem Brexit-Referendum an Gewicht eingebüßt hatte. So dürfte der britische Logistikimmobilienmarkt 2021 wohl den größten Markt darstellen – gefolgt von der DACH-Region, den Nordics, Frankreich und Benelux.

Firmen setzen wieder mehr auf Lagerhaltung

Wie aus der Studie weiter hervorgeht, reagieren die Unternehmen auf die Corona-Krise mit einer erhöhten Lagerhaltung. Diese neue Resilienz ist laut Catella Research das Gegenmodell zur jahrelang realisierten Just-in-time-Produktion. Neben der fulminanten Entwicklung des Online-Handels stellt die neue Resilienz den zweiten zentralen Argumentationsgrund für eine Investition in Logistikimmobilien in Deutschland und Europa dar.

Kein umfassender Abschied von Just-in-time-Produktion

Die Experten von Catella Research kommen zu dem Fazit, dass der vermeintlichen Deglobalisierung und der sich daraus ergebenden neuen Resilienz mit einer gewissen Skepsis zu begegnen sei. Für Schlüsseltechnologien sei eine erhöhte Lagerhaltung zu rechtfertigen. Einen umfassenden Abschied von der Just-in-time-Produktion betrachten die Studienautoren aber als unwahrscheinlich. 

Investment aus Preis-Wert-Gesichtspunkten attraktiv

Ökonometrisch lasse sich laut Catella Research die Gesamtrendite kaum noch durch fundamentale Wirtschaftsindikatoren erklären; den höchsten Erklärungsgehalt biete vielmehr die Entwicklung der Zinsen. Investoren und Investmentmanager würden sich nun mit der Gefahr konfrontiert sehen, diese künftige langfristige Erhöhung der Lagerkapazitäten deutlich zu unterstützen. Auf Grundlage der derzeitigen Vermietungserfolge und der vorherrschenden Flächenknappheit sei eine dezidierte Standortanalyse für die Drittverwendungsfähigkeit sorgfältig durchzuführen. Räumliche Logistikcluster und Transportkorridore seien hier die Maßgabe der Investition.

„Aus Preis-Wert-Gesichtspunkten ist ein Investment in Logistik – trotz der vergangenen Renditekompression – attraktiv. Investoren können im Vergleich zum zu zahlenden Preis mehr Wert vereinnahmen. Anders verhält es sich mit der sogenannten letzten Meile. Vor dem Hintergrund der gestiegenen Grundstückskosten in urbanen Gebieten ist diese bereits sehr teuer. Wenn Mietsteigerungspotenziale nicht mehr gegeben sind, lässt sich auch nicht zwingend ein Wertplus ableiten“, erläutert Professor. Dr. Thomas Beyerle, Head of Research der Catella Group. (tk)

Bild: © Pixel_B – stock.adobe.com