So drastisch sind die Mietschulden in Deutschland wirklich | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

So drastisch sind die Mietschulden in Deutschland wirklich
05. Juni 2019

So drastisch sind die Mietschulden in Deutschland wirklich

Das Statistische Bundesamt (Destatis) hat aktuelle Zahlen zur Verschuldung der Deutschen vorgelegt. Mietschulden widmet die Behörde darin eine besondere Aufmerksamkeit. Jeder fünfte Überschuldete sucht demnach wegen Mietschulden eine Schuldnerberatung auf. Schuldnerberater warnen vor diesem Hintergrund vor einer zunehmenden Bedrohung. Zu Recht?


Das Statistische Bundesamt (Destatis) hat aktuelle Zahlen zur Verschuldung der Deutschen vorgelegt. Mietschulden widmet die Behörde darin eine besondere Aufmerksamkeit. Jeder fünfte Überschuldete sucht demnach wegen Mietschulden eine Schuldnerberatung auf. Schuldnerberater warnen vor diesem Hintergrund vor einer zunehmenden Bedrohung. Zu Recht?


So drastisch sind die Mietschulden in Deutschland wirklich

Im vergangenen Jahr waren zwei von zehn überschuldeten Personen, die bei einer deutschen Schuldnerberatungsstelle Hilfe suchten, von Mietschulden betroffen. Das hat Destatis auf Basis der Ergebnisse der Überschuldungsstatistik 2018 anlässlich der Aktionswoche Schuldnerberatung mitgeteilt.

Wohnkosten ein erhebliches Verschuldungsrisiko

Die Zahlen bestätigen auf den ersten Blick die vor Kurzem herausgegebene Warnung der Bundesarbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung. Demnach stellen hohe Wohnkosten ein erhebliches Verschuldungsrisiko dar. Selbst Haushalte mittleren Einkommens könnten aufgrund gestiegener Wohnkosten kaum noch Rücklagen für unvorhergesehene Rechnungen oder Reparaturen bilden. Laut Destatis liegen die Wohnkosten in Deutschland im Schnitt bei 491 Euro.

Erhebliche Existenzängste

Die Schuldnerberatungskräfte fordern vor diesem Hintergrund, die Vergabe von mietpreisgebundenem, staatlich gefördertem Sozialen Wohnungsbau nicht mehr abhängig zu machen von der Vorlage einer Bonitätsauskunft. Der Druck auf dem Wohnungsmarkt löse erhebliche Existenzängste bei Ratsuchenden aller Einkommensgruppen aus und überschuldete Personen seien davon besonders betroffen.

Deutliche Ost-West-Unterschiede

Regional gibt es deutliche Unterschiede. In Westdeutschland lassen sich nur 18% der überschuldeten Personen aufgrund von Mietschulden in einer Schuldnerberatungsstelle betreuen. In den neuen Ländern gilt das für fast jeden Dritten. Im Schnitt lagen die Mietschulden dort bei durchschnittlich 1.147 Euro und damit 46% mehr als in den alten Bundesländern mit durchschnittlich 786 Euro. Die offenen Verbindlichkeiten bei Vermietern entsprachen gut 2,7 Monatsmieten in den neuen Ländern gegenüber 1,5 Monatsmieten im früheren Bundesgebiet. Die Wohnkosten sind laut Destatis mit im Schnitt 420 Euro in Ostdeutschland dagegen weiter deutlich niedriger als in Westdeutschland (512 Euro).

3% der Gesamtschulden

Deutschlandweit betrugen die Schulden bei Vermietern im vergangenen Jahr im Schnitt 870 Euro. Damit waren die Überschuldeten deutschlandweit durchschnittlich mit knapp 1,8 Monatsmieten im Rückstand. In Relation zu den durchschnittlichen Gesamtschulden (29.008 Euro) machten Mietschulden somit laut den offiziellen Zahlen von Destatis trotz allem nur einen Anteil von 3% aus. An der Gesamtverschuldung der Deutschen machen sie damit trotz prominenter Berichterstattung nur einen Bruchteil aus. (mh)

Bild: © Coloures-Pic – stock.adobe.com




Ähnliche News

Die Große Koalition ist aus der Sommerpause zurück. Der Koalitionsausschuss hat in seiner jüngsten Sitzung konkrete Maßnahmen zur Verbesserung der Situation von Mietern und Immobilienkäufern beschlossen. Sie beinhalten auch die umstrittenen Punkte Bestellerprinzip und Mietpreisbremse. weiterlesen
Immobilienmakler müssen sich nicht nur ständig neuen Regulierungen stellen, sondern auch einem anhaltend starken Wettbewerb. Nicht zuletzt die digitale Konkurrenz stellt sie vor neue Herausforderungen. Einige Branchenexperten prophezeien sogar bereits das Ende der gesamten Maklerschaft. weiterlesen
Rund ein Jahr nach der Einführung nimmt der Streit um das Baukindergeld wieder Fahrt auf. Ist es eine zielgerichtete Förderung, die Familien den Weg in die eigenen vier Wände erleichtert, oder doch eine milliardenschwere Fehlsubvention? Darüber streiten sich aktuell die Experten von LBS und Deutscher Mieterbund. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.