So stehen die Deutschen zu Smart Home | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

So stehen die Deutschen zu Smart Home
07. August 2019

So stehen die Deutschen zu Smart Home

Einer aktuellen repräsentativen Studie von SPLENDID RESEARCH zufolge verwendet fast jeder zweite Deutsche Smart-Home-fähige Anwendungen. Die große Mehrheit steht der Technologe zudem offen gegenüber. Bisher bleibt das eigentliche Potenzial von Smart Home allerdings größtenteils ungenutzt.


Einer aktuellen repräsentativen Studie von SPLENDID RESEARCH zufolge verwendet fast jeder zweite Deutsche Smart-Home-fähige Anwendungen. Die große Mehrheit steht der Technologe zudem offen gegenüber. Bisher bleibt das eigentliche Potenzial von Smart Home allerdings größtenteils ungenutzt.


So stehen die Deutschen zu Smart Home

Das Hamburger Marktforschungsinstitut SPLENDID RESEARCH hat im Juli 2019, im Rahmen einer repräsentativen Umfrage, 1.509 Deutsche zwischen 18 und 69 Jahren online zum Thema Smart Home befragt. Die Studie erhebt das Marktpotenzial für Smart Home in Deutschland, die Nutzung und Nutzungsabsicht hinsichtlich verschiedener Smart Home-Produkte, die Treiber und Hemmnisse unterschiedlicher Personengruppen sowie die Bekanntheit, Nutzung und Bewertung zahlreicher Hersteller.

Hohe Offenheit gegenüber Smart Home

Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass zwar bereits 46% der Bevölkerung mindestens eine Smart-Home-fähige Anwendung nutzen. Weitere 28% zeigen sich aktuell daran interessiert. Lediglich etwas mehr als jeder Vierte lehnt eine Nutzung kategorisch ab. So offen die Deutschen gegenüber Smart Home sind, so ineffizient nutzen sie das damit verbundene Potenzial bisher aber auch.

Potenzial noch überwiegend ungenutzt

Lediglich 12% nutzen das Smart-Home-Potenzial laut SPLENDID RESEARCH richtig aus. Diese Nutzer besitzen mehrere Smart-Home-Produkte, die zu einem mehr oder weniger komplexen System verknüpft wurden. Sie sind verhältnismäßig jung (die Hälfte ist jünger als 40 Jahre), männlich und technologiebegeistert. Bildung sowie Einkommen sind in den meisten Fällen überdurchschnittlich. Die übrigen 88% können zwar ebenfalls mehrere Smart-Home-fähige Anwendungen besitzen, haben diesen aber nicht zu einem logischen System zusammengeschlossen.

Entertainment, Kommunikation und Energie dominieren

Wie bereits im Jahr 2017 sind Produkte der Bereiche Entertainment und Kommunikation sowie Energiemanagement hauptverantwortlich für die hohe Verbreitungsquote von Smart Home. Deutlich über die Hälfte der Nutzer besitzt Produkte dieser Kategorien. Zudem hat im Vergleich zur vergangenen Erhebung der Bereich Wohn- und Gebäudesicherheit Zuwächse verzeichnet: Bereits 37% der Nutzer haben Anwendungen dieser Kategorie installiert.

Sicherheitsbedenken stark verbreitet

Sorgen bereitet den Deutschen in Sachen Smart Home vor allem die Sicherheit. Knapp ein Drittel der Nutzer und fast die Hälfte der Interessenten sorgt sich um die eigene Privatsphäre und befürchtet sogar Hacker-Attacken. Obwohl Smart Home Ablehner diese Bedenken teilen, sind bei 80% zusätzlich monetäre Gründe ursächlich für die ablehnende Haltung. Knapp 70% der Ablehner sehen sogar keinen einzigen Aspekt, der sie von einer zukünftigen Nutzung überzeugen könnte.

Das sind die bekanntesten und beliebtesten Anbieter

 

So stehen die Deutschen zu Smart Home

Die bekanntesten Hersteller sind Logitech (60% Bekanntheit), Bosch Smart Home (56%) und Magenta Smart Home (51%), wobei diese von der Präsenz der eigentlichen Marke fernab des Smart Home-Feldes profitieren. Ausschließlich auf Smart Home spezialisierte Hersteller wie Ring (10%) oder Homee (3%) fallen dagegen ab. Besonders zufrieden zeigen sich die Besitzer von Produkten der Serie Hue von Philips sowie Sonos, 56 bzw. 57% würden diese Familie oder Freunde weiterempfehlen. Smart Home Anwendungen der Hersteller Innogy oder AVM-Fritz werden zudem von drei Viertel der Nutzer als vertrauenswürdig hinsichtlich des Datenschutzes eingestuft. (mh)

 

Die vollständige Studie ist abrufbar unter www.splendid-research.com/smarthome

Bild: © areebarbar – stock.adobe.com




Ähnliche News

Die Große Koalition ist aus der Sommerpause zurück. Der Koalitionsausschuss hat in seiner jüngsten Sitzung konkrete Maßnahmen zur Verbesserung der Situation von Mietern und Immobilienkäufern beschlossen. Sie beinhalten auch die umstrittenen Punkte Bestellerprinzip und Mietpreisbremse. weiterlesen
Immobilienmakler müssen sich nicht nur ständig neuen Regulierungen stellen, sondern auch einem anhaltend starken Wettbewerb. Nicht zuletzt die digitale Konkurrenz stellt sie vor neue Herausforderungen. Einige Branchenexperten prophezeien sogar bereits das Ende der gesamten Maklerschaft. weiterlesen
Rund ein Jahr nach der Einführung nimmt der Streit um das Baukindergeld wieder Fahrt auf. Ist es eine zielgerichtete Förderung, die Familien den Weg in die eigenen vier Wände erleichtert, oder doch eine milliardenschwere Fehlsubvention? Darüber streiten sich aktuell die Experten von LBS und Deutscher Mieterbund. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.