AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

So (un-)leistbar ist Wohneigentum in Deutschland
13. September 2019

So (un-)leistbar ist Wohneigentum in Deutschland

Eine aktuelle Analyse von immowelt.de hat sich mit der Leistbarkeit von Wohneigentum in Deutschland beschäftigt. Selbst für Akademiker ist eine eigene Wohnung demnach teilweise nur schwer zu stemmen. Für ausgelernte Arbeitnehmer sieht es sogar in der Mehrheit düster aus.

1 / 2


Eine aktuelle Analyse von immowelt.de hat sich mit der Leistbarkeit von Wohneigentum in Deutschland beschäftigt. Selbst für Akademiker ist eine eigene Wohnung demnach teilweise nur schwer zu stemmen. Für ausgelernte Arbeitnehmer sieht es sogar in der Mehrheit düster aus.


So (un-)leistbar ist Wohneigentum in Deutschland

Die eigenen vier Wände sind der Traum vieler Familien. In den deutschen Großstädten ist dieser Traum allerdings häufig nur noch für Akademiker mit höherem Einkommen realisierbar. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Auswertung von immowelt.de. Arbeitnehmer, die keinen Hochschulabschluss haben, können den Immobilienkauf aufgrund steigender Kaufpreise kaum noch zu leisten.

Selbst für Akademiker nicht überall leistbar

Haben beide Elternteile einen akademischen Abschluss, können Familien der Analyse zufolge in 11 der 14 größten deutschen Städte die monatliche Belastung für den Kauf einer Eigentumswohnung finanziell stemmen, sprich weniger als 30% ihres Nettoeinkommens inkl. Kindergeld für die Tilgung des Darlehens aufwenden. Am geringsten ist die Belastung in den Ruhrgebietsstädten Essen (15%) und Dortmund (17%). Eine familientaugliche Wohnung mit 80 bis 120 m2 kostet laut immowelt.de in Essen im Median 169.000 Euro, in Dortmund 179.000 Euro. Aber auch in Hannover oder Bremen ist die Belastung für Akademiker mit je 20% im grünen Bereich. In den begehrten Metropolen wie Berlin müssen hingegen selbst Akademiker-Familien rund ein Drittel ihres Gehalts aufbringen, sodass der Immobilienkauf häufig nur schwer zu realisieren sei.

Extremfall München

Noch schwieriger ist es in München, wo selbst eine Akademiker-Familie 42% ihres Haushaltseinkommens für eine familiengeeignete Wohnung aufbringen müsste. Im Median kosten diese dort 695.000 Euro. Zusammen mit den Kaufnebenkosten müssten Käufer bei einer 80%-Finanzierung zudem bereits 200.000 Euro Eigenkapital einbringen. Das dürfte bei einer durchschnittlichen Mietbelastung von 32% schwer anzusparen sein.

Seite 1 So (un-)leistbar ist Wohneigentum in Deutschland

Seite 2 Herkömmliche Berufsausbildung oft nicht genug




Ähnliche News

Lange Zeit galt es als selbstverständlich, dass die eigene Immobilie nach dem Tod vererbt wird. Das ändert sich nun aber. Die „Generation Unruhestand“ verwirklicht ihre Träume zunehmend statt für die eigenen Kinder vorzusorgen. Das zeigt eine aktuelle Studie zur Altersfinanzierung in Deutschland. weiterlesen
Wüstenrot hat in einer aktuellen Studie die Folgen der Corona-Krise für das Verhältnis der Deutschen zu Wohneigentum untersucht. Demnach hat sich der Wunsch nach Wohneigentum weiter verstärkt. Darüber hinaus feiert der ländliche Raum ein Comeback. weiterlesen
Die Domicil Real Estate AG hat eine Kapitalerhöhung in Höhe von 10 Mio. Euro durchgeführt. In deren Rahmen hat sich die Bayerische an dem Münchner Immobilienunternehmen beteiligt. Zudem stellt die Versicherungsgruppe 250 Mio. Euro für den Kauf von Wohnimmobilien zur Verfügung. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.