So viel sparen Immobilieneigentümer im Alter | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

So viel sparen Immobilieneigentümer im Alter
22. Mai 2020

So viel sparen Immobilieneigentümer im Alter

Die eigenen vier Wände sind für viele Bundesbürger nicht nur Komfort, sondern auch ein Teil der Altersvorsorge. Der Verband der Privaten Bausparkassen hat nun dargelegt, wie viel Miete Rentner durch eine eigene Immobilie im Schnitt sparen.


Die eigenen vier Wände sind für viele Bundesbürger nicht nur Komfort, sondern auch ein Teil der Altersvorsorge. Der Verband der Privaten Bausparkassen hat nun dargelegt, wie viel Miete Rentner durch eine eigene Immobilie im Schnitt sparen.


So viel sparen Immobilieneigentümer im Alter

Rentner, die in den eigenen vier Wänden wohnen, sparen im Schnitt monatlich 669 Euro Miete. Das entspricht rund 35% ihrer durchschnittlichen gesetzlichen Rente von 1.930 Euro pro Haushalt. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Sonderauswertung des Statistischen Bundesamtes im Auftrag des Verbandes der Privaten Bausparkassen.

Überdurchschnittlich hohe Ersparnis in Westdeutschland

Deutliche Unterschiede zeigen sich zwischen West- und Ostdeutschland aufgrund von Mietpreisen und Rentenhöhen. In Westdeutschland müsste im Schnitt eine fiktive Miete in Höhe von 692 Euro pro Monat gezahlt werden. Die Mietersparnis macht hier 36,7% der pro Rentnerhaushalt gezahlten durchschnittlichen gesetzlichen Rente von 1.887 Euro aus.

25% der Rentenleistung in Ostdeutschland gespart

In Ostdeutschland fällt sowohl die absolute als auch die prozentuale Ersparnis niedriger aus. Sie liegt aber immer noch auf einem relativ hohen Niveau. So beläuft sich in den neuen Bundesländern inklusive Berlin die unterstellte monatliche Zahlung auf 548 Euro oder 25,4% der monatlichen Rentenleistung, die hier bei 2.155 Euro pro Rentnerhaushalt liegt, der im Wohneigentum lebt. (mh)

Bild: © lily – stock.adobe.com




Ähnliche News

Deutschland braucht bis 2030 mehr als 400.000 zusätzliche Betreuungsplätze für Kinder. Entsprechend groß ist der Investitionsbedarf. Darüber hinaus gewinnen Kitas aufgrund von ESG-Kriterien speziell für institutionelle Investoren an Attraktivität. weiterlesen
Der Streit um den Berliner Mietendeckel geht in die nächste Runde. Nach Bundestagsabgeordneten von CDU und FDP haben nun die Fraktionen beider Parteien aus dem Berliner Abgeordnetenhaus eine Klage gegen das rot-rot-grüne Vorhaben vor dem Berliner Verfassungsgericht eingereicht. weiterlesen
Wohneigentum genießt einen Ruf als solides Investment und gute Altersvorsorge. Daran hat sich auch durch die Corona-Pandemie nichts geändert. Im Gegenteil. Wohneigentum hat in den Augen der Bundesbürger seit Ausbruch der Krise sogar an Attraktivität gewonnen. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.