Sparer horten wegen Corona noch mehr Bargeld | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Sparer horten wegen Corona noch mehr Bargeld
27. April 2020

Sparer horten wegen Corona noch mehr Bargeld

Nur Bares ist Wahres – dieses Motto hat in Zeiten der Corona-Krise offenbara Hochkonjunktur. Laut einer Analyse des Beratungsunternehmens Barkow Consulting im Auftrag von ING Deutschland war im März 2020 deutlich mehr Bargeld im Umlauf als zuvor.


Nur Bares ist Wahres – dieses Motto hat in Zeiten der Corona-Krise offenbara Hochkonjunktur. Laut einer Analyse des Beratungsunternehmens Barkow Consulting im Auftrag von ING Deutschland war im März 2020 deutlich mehr Bargeld im Umlauf als zuvor.


Sparer horten wegen Corona noch mehr Bargeld

Der Bargeldumlauf im Euroraum ist im März um fast 100 Mrd. Euro oder 8% gestiegen. Das geht aus einer Analyse des Beratungsunternehmens Barkow Consulting im Auftrag der Direktbank ING Deutschland hervor. Im Vergleich zu Januar und Februar weist die Studie einen „Corona-Sondereffekt“ von rund 30 Mrd. Euro aus. 6 Mrd. Euro und damit ein Fünftel der Gesamtsumme entfiel auf Privathaushalte in Deutschland.

Im Schnitt 3.000 Euro in bar zuhause

Eine ähnliche Entwicklung stellte die Bundesbank zu Beginn der Corona-Krise fest. Danach sei die Nachfrage nach Scheinen und Münzen aber wieder deutlich gesunken. Laut der aktuellen Analyse saßen die Bundesbürger Ende 2019 auf insgesamt 253 Mrd. Euro Bargeld. Im Vergleich zum Vorjahr bedeutet das ein Plus von 32 Mrd. Euro bzw. 15%. Pro Kopf haben deutsche Sparer damit mehr als 3.000 Euro in bar zuhause.

Niedrigzinsen und Finanzcrashs verunsichern

Der Boom von Scheinen und Münzen steht laut der Analyse vor allem im Zusammenhang mit der Niedrigzinsphase innerhalb des Euroraums. So haben sich die Bargeldbestände in der Bundesrepublik seit Ende 2013 mehr als verdoppelt. ING Deutschlands verweist zudem darauf, dass die vergangenen 20 Jahre von unterschiedlichen Blasen und Krisen an den Finanzmärkten gekennzeichnet gewesen seien. Vor diesem Hintergrund sei es kein Wunder, dass die Deutschen scheinbar etwas verunsichert sind und einen Teil ihres Geldes lieber unter das Kopfkissen legen. (mh)

Bild: © catwalkphotos – stock.adobe.com




Ähnliche News

Zehn Millionen Menschen in Kurzarbeit. Über 300.000 neue Arbeitslose. Die Corona-Krise hinterlässt nicht nur psychisch, sondern auch finanziell deutliche Spuren. Dadurch sind auch die Ratenkredite in den Fokus gerückt. Galten sie lange Zeit als lukrativ, könnte nun Ungemach drohen. weiterlesen
Die Aufsicht über Finanzanlagenvermittler (34f) und Honorar-Finanzanlagenberater (34h) soll auf die BaFin übertragen werden. Die Kritik am Referentenentwurf nimmt an Schärfe zu. In seiner Stellungnahme erklärt der AfW, die Pläne würden die Bürokratie erhöhen und Misstrauen schüren. Die Kosten für die Betroffenen würden zudem schön gerechnet. Außerdem erkennt der AfW im Entwurf ein erhöhtes Risiko, die Vermittlererlaubnis zu verlieren. weiterlesen
Die Finanzdienstleistungsbranche gewinnt bei Investoren wieder an Beliebtheit. Das zeigt unter anderem das Beispiel BlackFin Capital Partners. Der Wachstumsinvestor hat fast 1 Mrd. Euro für Investitionen in den europäischen Finanzdienstleistungssektor eingesammelt. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.