Staat will Riester-Zulage zurück – und bekommt Recht | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Staat will Riester-Zulage zurück – und bekommt Recht
05. September 2019

Staat will Riester-Zulage zurück – und bekommt Recht

Die Zentrale Zulagenstelle für Altersvermögen (ZfA) darf, gemäß einem Urteil des Bundesfinanzhofs, grundlos geleistete Zulagebeträge vom Empfänger zurückfordern. Dies gilt auch dann, wenn die ZfA die Prüfung der Rechtmäßigkeit des Anspruchs jahrelang nicht vorgenommen hat.


Die Zentrale Zulagenstelle für Altersvermögen (ZfA) darf, gemäß einem Urteil des Bundesfinanzhofs, grundlos geleistete Zulagebeträge vom Empfänger zurückfordern. Dies gilt auch dann, wenn die ZfA die Prüfung der Rechtmäßigkeit des Anspruchs jahrelang nicht vorgenommen hat.


Staat will Riester-Zulage zurück – und bekommt Recht

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat in einem aktuellen Urteil entschieden, dass grundlos an einen Empfänger geleistete Zulagen bei einem Altersvorsorgevertrag von der ZfA zurückgefordert werden dürfen. Hier komme es nicht darauf an, dass die ZfA die Ansprüche nicht geprüft habe und auch ein Verschulden des Empfängers müsse nicht nachgewiesen werden.

Zulagen ohne Anspruch empfangen

Im konkreten Fall ging es um eine Frau, die einen staatlich geförderten, freiwilligen Altersvorsorge-Vertrag abgeschlossen hatte und regelmäßig einzahlte. Sie erhielt hierfür die staatlichen Zulagen, auch für den Zeitraum zwischen 2008 bis 2010, wenngleich sie in diesem Zeitraum keine Ansprüche auf Zulagenzahlungen hatte.

Der ZfA war dies zunächst nicht aufgefallen, da sie keine Prüfung der Daten vorgenommen hatte, sondern sich lediglich auf die maschinell übermittelten Daten des Versicherungsanbieters verlassen hatte. Nach einer Überprüfung im Jahre 2011 stellte die ZfA fest, dass die Voraussetzungen für die Zulageberechtigung der Jahre 2008, 2009 und 2010 nicht erfüllt waren. Daraufhin forderte die Behörde den Betrag von 462 Euro in einem Bescheid Ende 2013 zurück.

Rückforderungsansprüche auch ohne Verschulden gerechtfertigt

Gegen diese Forderung klagte die Frau vor dem Finanzgericht Berlin-Brandenburg und unterlag. Die jetzt vorliegende Revision vor dem Bundesfinanzhof ging ebenfalls zu ihren Ungunsten aus. Das Gericht wies die Revision zurück und bestätigte die Rechtmäßigkeit der Rückforderung durch die ZfA. Sie könne sich nicht darauf berufen, dass sie sich einfach auf die Angaben ihres Versicherungsanbieters verlassen habe und die ZfA ihrer Prüfungspflicht nicht nachgekommen sei und sie deshalb keinerlei Schuld treffe. Ansprüche aus dem Steuerschuldverhältnis gemäß §37 Abgabenordnung, setzten gemäß dem Urteilsspruch kein Verschulden voraus. Auch führt die um Jahre verzögerte Prüfung der Zulageberechtigung nicht zur Verwirkung des Rückforderungsanspruchs, so die Münchner Richter. Des Weiteren waren die fehlerhaften Angaben des Versicherers gegenüber der ZfA nur deshalb unvollständig, weil die Klägerin ihrer Mitwirkungs- bzw. Mitteilungspflicht nicht nachgekommen war. (tku)

BFH, Urteil vom 09.07.2019, Az.: X R 35/17

Bild: © Bits and Splits – stock.adobe.com



Kommentare

von Bruno Steiner am 10.09.2019 um 10:27 Uhr
Gilt das auch für Sparer (Staat will Riester-Zulage zurück), denen ohne Begründung oder rechtzeitige Mitteilung unberechtigt die Zulage wieder zurückgefordert und einbehalten wurde? Was ist mit den Zins- und Wersteigerungsverlusten ür den Sparer zwischenzeitlich?


Ähnliche News

Bei Eintritt einer Pflegebedürftigkeit können Schenkungen zurückgefordert werden, wenn die anteilig zu tragenden Pflegekosten nicht vom Bedürftigen selbst geleistet werden können. Auch die Sparkonten der Enkel dürfen hierfür geplündert werden, entschied das OLG Celle in einem aktuellen Urteil. weiterlesen
Bis Februar 2021 muss die EU-Kommission die Versicherungsvertriebsrichtlinie IDD prüfen und einen Prüfbericht vorlegen. Darin geht es auch um die Weiterbildungspflicht. Müssen Vermittler im Laufe des Jahres 2020 also vermehrt mit Kontrollen rechnen? Steffen Pollmer, stellvertretender Leiter des Referats Finanzdienstleistungs- und Versicherungswirtschaft der IHK München gibt Auskunft. weiterlesen
Eine Powerbank und ein Ladekabel sind keine elektronischen Geräte – zumindest nicht im Sinne der Straßenverkehrsordnung. Das geht aus einem Beschluss des Oberlandesgerichts Hamm hervor, das zu klären hatte, ob ein Fahrer sein Handy während der Fahrt mit einem externen Ladegerät verbinden durfte. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.