Steuer: Kein Firmenwagen für Ehefrau im Minijob | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

Steuer: Kein Firmenwagen für Ehefrau im Minijob
07. März 2019

Steuer: Kein Firmenwagen für Ehefrau im Minijob

Wie gehen Minijob und Firmenwagen steuerlich zusammen? In einem kuriosen Fall, bei dem ein Unternehmer seine Ehefrau als 400-Euro-Kraft mit einem Dienstwagen versah, hat der Bundesfinanzhof ein Urteil gefällt.


Wie gehen Minijob und Firmenwagen steuerlich zusammen? In einem kuriosen Fall, bei dem ein Unternehmer seine Ehefrau als 400-Euro-Kraft mit einem Dienstwagen versah, hat der Bundesfinanzhof ein Urteil gefällt.


Steuer: Kein Firmenwagen für Ehefrau im Minijob

Ein Arbeitsvertrag mit der Ehefrau des Unternehmers über einen Minijob, in dessen Rahmen auch die uneingeschränkte Privatnutzung eines Firmenwagens vereinbart ist, kann steuerlich nicht anerkannt werden. Das hat der Bundesfinanzhof in einem aktuellen Urteil bestätigt.

Firmenwagen auf 400-Euro-Job angerechnet

Im konkreten Fall beschäftigte ein Gewerbetreibender seine Ehefrau als Bürokraft auf 400-Euro-Basis. Im Rahmen des Arbeitsvertrages bekam sie einen Firmenwagen zur uneingeschränkten Privatnutzung. Den geldwerten Vorteil, der nach der sogenannten 1%-Methode ermittelt wurde, rechnete der Ehemann auf den Arbeitslohn von 400 Euro an. Den Lohn der Frau zog er als Betriebsausgabe bei seinen Einkünften aus Gewerbebetrieb ab. Das Finanzamt erkannte den Arbeitsvertrag so nicht an. Es war der Ansicht, eine Entlohnung in Form eines Dienstwagens noch dazu im Rahmen eines Minijobs, halte einem Fremdvergleich nicht stand.

Vergleich mit Dritten: Überlassung eines Firmenwagens an Minijobber ausgeschlossen

Der BFH gab dem Finanzamt in zweiter Instanz Recht. Arbeitsverträge zwischen nahen Angehörigen müssten für die steuerrechtliche Beurteilung sowohl im Hinblick auf die Vereinbarungen als auch hinsichtlich der Durchführung vergleichbaren Maßstäben entsprechen, die fremde Dritte vereinbaren würden. Im vorliegenden Fall war die Überlassung des Firmenautos aber uneingeschränkt und ohne jede Selbstbeteiligung vereinbart. Dass dies in einem Arbeitsverhältnis auf Minijob-Basis, das nicht auf familiärer Beziehung beruht, so vereinbart würde, hielt der BFH für ausgeschlossen.

Wirtschaftlicher Nutzen bei Minijob mit Dienstwagen in Gefahr

Er war der Überzeugung, dass ein Arbeitgeber einem Arbeitnehmer die private Nutzung eines Firmenwagens nur dann zusprechen würde, wenn die Kosten in einem angemessenen Verhältnis zum Wert der erwarteten Arbeitsleistung stünden. Dies sei bei einem Minijob unwahrscheinlich. Hier würde das Risiko steigen, dass sich die Überlassung wirtschaftlich nicht mehr lohnt, wenn der Arbeitnehmer das Fahrzeug intensiv nutzte. Es sei dabei nicht relevant, ob der Arbeitnehmer das Auto für seine Arbeit brauche.

BFH, Urteil vom 10.10.2018, Az.: X R 44/17 und X R 45/17




Ähnliche News

Das Oberlandesgericht (OLG) Koblenz hat beschlossen, dass Immobilienmakler den Anspruch auf ihre Courtage verlieren können, wenn sie ihre Kunden in maßgeblichen Punkten falsch informieren – auch wenn dies auf Nachlässigkeit zurückzuführen ist. weiterlesen
Angehörige sollen nur noch Zuzahlungen zur Pflege ihrer Eltern und zur Eingliederung ihrer erwachsenen Kinder mit Behinderung bezahlen müssen, wenn sie ein Einkommen von über 100.000 Euro jährlich beziehen. Das sogenannte Angehörigen-Entlastungsgesetz soll noch im August beschlossen werden. weiterlesen
Ein Unternehmen, das sogenannte echte Gruppenversicherungsverträge abschließt, benötigt hierfür keine Erlaubnis als Versicherungsvermittler nach § 34d GewO. Das gilt auch dann, wenn der Gruppenversicherungsvertrag dazu dient, einem nicht bestimmbaren Personenkreis Schutz zu verschaffen. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.