AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Streit um PKV-Beitragserhöhungen geht vor den BGH
29. Februar 2020

Streit um PKV-Beitragserhöhungen geht vor den BGH

Die KRAUS GHENDLER RUVINSKIJ Anwaltskanzlei informierte vor kurzem in einer Pressemitteilung über ein Urteil des OLG Köln zu PKV-Beitragserhöhungen der AXA. Die Kanzlei sprach von einem Hammer-Urteil. Die AXA weist dagegen den Eindruck, dass Beitragsanpassungen in ihrem Haus nicht korrekt erfolgt seien, vehement zurück und will die Klärung vor dem BGH.


Die KRAUS GHENDLER RUVINSKIJ Anwaltskanzlei informierte vor kurzem in einer Pressemitteilung über ein Urteil des OLG Köln zu PKV-Beitragserhöhungen der AXA. Die Kanzlei sprach von einem Hammer-Urteil. Die AXA weist dagegen den Eindruck, dass Beitragsanpassungen in ihrem Haus nicht korrekt erfolgt seien, vehement zurück und will die Klärung vor dem BGH.

Streit um PKV-Beitragserhöhungen geht vor den BGH

Das OLG Köln hatte Ende Januar über die Klage eines Versicherungsnehmers auf Rückzahlung von Beiträgen für eine private Krankenversicherung bei der AXA zu befinden. Es ging dabei um Beitragserhöhungen, die nach Ansicht des Klägers aufgrund fehlerhafter Begründung derselben vonseiten der AXA unwirksam gewesen seien. In dem Urteil wurde dem Versicherungsnehmer tatsächlich eine Rückerstattung von rund 3.500 Euro zugestanden.

Das veranlasste die KRAUS GHENDLER RUVINSKIJ Anwaltskanzlei, die den Versicherten vertrat, ein Pressestatement zu versenden, in dem sie von einem „absoluten Hammer-Urteil“ spricht, das den Weg für nachfolgende Klagen ebne. Es gebe zahlreiche Beitragserhöhungen auch anderer Versicherer, die im Sinne des vorliegenden Urteils unzureichend begründet worden seien. Neben Kunden der AXA könnten daher auch viele weitere Versicherte mit hohen Rückzahlungen rechnen.

AXA will höchstrichterliche Klärung

Die Pressemitteilung der Kanzlei hat nun die AXA zu einer medialen Reaktion bewogen. Der Versicherer verweist zunächst darauf, dass das Urteil nicht rechtskräftig sei. Die AXA hat Revision beim BGH eingelegt, die das OLG Köln bereits zugelassen habe. Zudem weist die AXA wörtlich „jedweden Eindruck oder Vorwurf, dass Beitragsanpassungen bei AXA nicht korrekt erfolgt seien, in aller Deutlichkeit zurück.“

Der Versicherer erläutert, dass er seine Versicherten über die Gründe für eine Beitragsanpassung stets ordnungsgemäß, das heißt gemäß den gesetzlichen Anforderungen, informiert habe. Dabei habe man sich konsequent an die Vorgaben des § 203 Absatz 5 VVG gehalten. Demnach müssen Versicherer ihren Kunden bei Beitragsanpassungen die hierfür „maßgeblichen Gründe“ mitteilen. Als maßgeblichen Grund habe man den Kunden die Entwicklung der Leistungsausgaben mitgeteilt. Weitergehende Forderungen, etwa nach der Nennung der auslösenden Faktoren, lassen sich dem Wortlaut des Gesetzes nicht entnehmen. Diese Auffassung bestätigte zuletzt auch das OLG Celle.

Einzelfall oder Präzedenzfall?

Des Weiteren verweist die AXA darauf, dass die Richtigkeit der Kalkulation im Rahmen von Beitragsanpassungen von der Gegenseite im vorliegenden Verfahren nicht bestritten wurde. Bei dem Verfahren handele es sich zudem um einen Zivilprozess. Daher sei das ergangene Urteil eine Einzelfallentscheidung und gelte ausschließlich zwischen AXA und dem klagenden Versicherungsnehmer. Mögliche Ansprüche für andere Versicherungsnehmer würden sich aus dem Urteil nicht ergeben. In der Pressemitteilung der Kanzlei hieß es dazu zuvor, dass bei privaten Versicherern aufgrund des Urteils jetzt das große Zittern beginnen dürfte, weil unzählige Verträge davon betroffen sein könnten. (bh)

OLG Köln, Urteil vom 28.01.2020, Az.: 9 U 138/19, nicht rechtskräftig

Bild: © Aerial Mike – stock.adobe.com

Lesen Sie auch: BGH entscheidet im Treuhänderstreit für Krankenversicherer




Ähnliche News

Kann das Finanzamt die Höhe der Erbschaftssteuer schätzen, wenn die Erben noch nicht ermittelt wurden? Diese Frage musst der BFH in einem Fall beantworten, in dem die Behörde 14 Monate nach dem Tod des Erblassers die Anzahl der Erben, deren Steuerklasse sowie anwendbare Freibeträge einfach schätzte. weiterlesen
Ein Autofahrer genießt keinen Versicherungsschutz, wenn ihm Wertsachen ohne Gewalteinwirkung aus seinem verriegelten Fahrzeug entwendet werden. Zumindest dann, wenn er nur gegen das Aufbrechen des Autos versichert war. Im konkreten Fall war ein Funksignal statt einer Brechstange zum Einsatz gekommen. weiterlesen
Wenn ein Anleger Schuldverschreibungen erwirbt, die mit physischem Gold hinterlegt sind und er sie mindestens ein Jahr hält, sind die erzielten Gewinne steuerfrei. Zumindest dann, wenn er sich das Gold liefern lassen könnte. Andere verfügbare Optionen der Veräußerung änderten daran nichts, urteilte der BFH. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.