AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Studie zum Muttertag: Gerade Mütter tappen in die Vorsorgefalle
08. Mai 2019

Studie zum Muttertag: Gerade Mütter tappen in die Vorsorgefalle

Mama ist die Beste. Doch was das Thema Finanzen angeht, laufen vor allem Mütter Gefahr, nicht genügend für das Alter vorsorgen zu können. Ein weiteres Problem: Frauen haben eine schlechtere Finanzbildung als Männer.


Mama ist die Beste. Doch was das Thema Finanzen angeht, laufen vor allem Mütter Gefahr, nicht genügend für das Alter vorsorgen zu können. Ein weiteres Problem: Frauen haben eine schlechtere Finanzbildung als Männer.

Studie zum Muttertag: Gerade Mütter tappen in die Vorsorgefalle

Der zweite Sonntag im Mai steht alljährlich ganz im Zeichen der Mutter. Am sogenannten Muttertag gibt es oft Blumen oder selbst gebastelte Geschenke, Karten und liebe Wünsche. Denn Mama ist die Beste - allerdings nicht was das Finanzwissen angeht. Denn hier schneiden Frauen wesentlich schlechter ab als Männer. Mehr noch als Karten und gute Wünsche bräuchten viele Mütter vielmehr ein Sparschein. Denn gerade Mütter tappen immer öfter in die Vorsorgefalle. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie, die das Zinsportal WeltSparen (www.weltsparen.de) anlässlich des Muttertags durchgeführt hat.

Mutter-Kind-Beziehung prägt Finanzwissen

Auch im Bereich Finanzen sind Eltern häufig das prägende Vorbild der Kinder. Obwohl die Mehrheit (41%) der Studienteilnehmer kein Vorbild für den Umgang mit Geld hat, prägen Eltern in diesem Bereich am stärksten. Mütter beeinflussen dabei mehr ihre Töchter (17%) als ihre Söhne (11%). Ob sie dabei immer das richtige Händchen haben, bleibt fraglich. Denn Mütter haben häufig Nachholbedarf, was das Thema Finanzen angeht. Genau dieser Zusammenhang kann sich als problematisch erweisen: Fast drei Viertel der Frauen (72%) stehen beim Thema Finanzwissen deutlich schlechter da als die befragten Männer (55%). Schließlich schätzen zwei Drittel der Studienteilnehmerinnen ihr Finanzwissen mittelmäßig bis schlecht ein – weitere 6% können ihr Finanzwissen erst gar nicht beurteilen.

Finanzielle Unabhängigkeit von Frauen

Ein erschreckendes Ergebnis der Studie: Fast ein Siebtel (14%) der befragten Frauen sind nach eigenen Angaben nicht in der Lage, ihren Lebensunterhalt selbst zu bestreiten. Finanzielle Unterstützung erhalten sie entweder von Angehörigen (31%) oder vom (Ex-)Partner (28%). Rund 60% der Frauen gaben an, sich finanziell unabhängig zu fühlen und für ihren eigenen Lebensunterhalt zu sorgen. Weitere 17% sind immerhin auf dem Weg dorthin.

Rentenlücke und Altersarmut bei Frauen

Obwohl Frauen sich mehrheitlich finanziell unabhängig fühlen, sorgen lediglich 37% der Studienteilnehmerinnen vorausschauend für ihr Alter vor. Als Hauptgrund nennt die Hälfte der befragten Frauen die fehlenden finanziellen Mittel. Mangelnde Altersvorsorge ist gerade bei Müttern als kritisch zu beurteilen, da sie durch Elternzeiten und oft geringere Löhne eine niedrige Altersrente erzielen.

Weibliche Altersvorsorge: Auf Nummer sicher

Frauen, die in ihre zusätzliche Altersvorsorge investieren, fokussieren sich vor allem auf subventionierte Vorsorgearten. An der Spitze führt die staatlich geförderte Riester-Rente mit 40% und danach folgt die betriebliche Altersvorsorge mit 35%. Den dritten Platz belegt das Investment in die selbst bewohnte Immobilie (21%), Platz vier mit 20% stellen Investitionen in Wertpapiere wie Aktien, Anleihen und Fonds dar. 16% legen ihr Vermögen in Tagesgelder und Festgelder an.

Zur Studie

Die verwendeten Daten beruhen auf einer Online-Umfrage der YouGov Deutschland GmbH im Auftrag von WeltSparen, der Raisin GmbH, an der 2.016 Personen zwischen dem 25.02.2019 und 27.02.2019 teilnahmen. Die Ergebnisse wurden gewichtet und sind repräsentativ für die deutsche Bevölkerung ab 18 Jahren. (sg)

Bild: © Peter Atkins – stock.adobe.com




Ähnliche News

2020 wird der Jungmakler Award zehn Jahre alt. AssCompact wirft anlässlich des Jubiläums einen Blick auf die bisherigen Gewinner. 2016 stand Matthias Fischer auf dem Siegerpodest. Im Interview erzählt er von seinen Zielen, seinem aktuellen Lieblings-Tool und vom Leben mit seinen „vier Frauen“. weiterlesen
Steffen Ritter ist Geschäftsführer des IVV Institut für Versicherungsvertrieb. Außerdem ist er Autor, Trainer, Redner und Mitinitiator des Jungmakler Awards. Für AssCompact gibt er Maklern in seiner monatlich erscheinenden Kolumne praktische Tipps, um besondere und alltägliche Herausforderungen zu meistern. weiterlesen
Vermittler haben es selbst in der Hand, attraktiv für Nachwuchskräfte zu werden. Dazu braucht es eine digitale Unternehmensstrategie, basierend auf drei Säulen. Marcus Renziehausen, Coach für Finanzberater und Versicherungsmakler, erklärt, wie aus einem angestaubten ein modernes Business wird. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.