AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Tödliche Explosion! Die Folge einer gefährlichen Beschäftigung?
19. Juni 2020

Tödliche Explosion! Die Folge einer gefährlichen Beschäftigung?

Muss eine Privathaftpflichtversicherung für Schäden durch eine Explosion beim Entleeren eines Gastanks leisten, wenn sie gefährliche Beschäftigungen in ihren Versicherungsbedingungen ausgeschlossen hatte? Darüber musste das OLG Naumburg in einem Fall urteilen, bei dem ein Mann umgekommen war.


Muss eine Privathaftpflichtversicherung für Schäden durch eine Explosion beim Entleeren eines Gastanks leisten, wenn sie gefährliche Beschäftigungen in ihren Versicherungsbedingungen ausgeschlossen hatte? Darüber musste das OLG Naumburg in einem Fall urteilen, bei dem ein Mann umgekommen war.


Tödliche Explosion! Die Folge einer gefährlichen Beschäftigung?

Menschen haben die unterschiedlichsten Hobbys. Der eine hat eine Modelleisenbahn im Keller stehen, der andere geht zum Freeclimbing und wiederum andere tun das, wofür Profis üblicherweise Geld bekommen, nämlich beispielsweise an alten Autos rumzuschrauben. Dabei kann es natürlich – wenngleich seltener als beim Freeclimbing – auch einmal gefährlich werden. Doch handelt es sich bei der Autoreparatur deshalb gleich um ein gefährliches und auch ungewöhnliches Hobby? Das musste das Oberlandesgericht (OLG) Naumburg in einem Prozess zwischen zwei Versicherern beurteilen.

Bastler kommt bei Explosion ums Leben

Ein Hobbybastler hatte in seiner Werkstatt, die er in seiner Scheune untergebracht hatte, an einem Fahrzeug gearbeitet. Sein Ziel war es, einen Gastank in das Fahrzeug einzubauen. Aus diesem Grund entleerte er den Tank und verursachte dabei eine Explosion, bei der er ums Leben kam, die Scheune zerstörte und das Haus des Nachbarn beschädigt wurde.

Versicherer fordert Schadensersatz

Der Nachbar musste jedoch zusätzlich zu dem Schock nicht auf den Kosten für die Instandsetzung seines Hauses, seines Stalls und seiner Scheune sitzen bleiben. Seine Gebäude- und Hausratversicherung übernahm den Schaden. Jedoch verlangte der Versicherer Schadensersatz von der Privathaftpflichtversicherung des Verstorbenen, da dieser schließlich für die Explosion verantwortlich gewesen sei.

Ungewöhnliche und gefährliche Beschäftigungen ausgeschlossen

Der Haftpflichtversicherer lehnte die geforderte Zahlung von 55.500 Euro jedoch ab. Er war der Ansicht, die Tätigkeit des Mannes in seiner Werkstatt sei vom Versicherungsschutz nicht gedeckt. Die Versicherungsbedingungen würden Schäden durch ungewöhnliche und gefährliche Beschäftigungen ausschließen. Daraufhin klagte der Gebäudeversicherer und verlangte die Erstattung der Kosten nebst Zinsen.

Beschäftigung war nicht gefährlich

Das Landgericht hatte der Klage stattgegeben und den Haftpflichtversicherer zur Zahlung verurteilt. Das Berufungsverfahren vor dem OLG Naumburg kam zu demselben Ergebnis. Weder die Arbeiten an einem Auto, noch das Leeren des Gastanks oder das Heizen des Raumes mit Propangas seien gefährliche Beschäftigungen im Sinne der Versicherungsbedingungen.

Beschäftigung umfasst verschiedene Tätigkeiten

Zwar seien einzelne Tätigkeiten durchaus gefährlich gewesen, aber diese haben nicht dauerhaft und wiederholt stattgefunden. Der Mann habe also nicht ununterbrochen Gastanks entleert. Vielmehr könnten vereinzelte gefährliche Tätigkeiten immer mal wieder während einer grundsätzlich nicht gefährlichen Beschäftigung vorkommen. Denn eine Beschäftigung im Sinne der Versicherungsbedingungen umfasse grundsätzlich mehrere Handlungen, die gemeinsam einen Gefahrenbereich darstellten, so das Gericht. An Autos in seiner Werkstatt rumzuschrauben, sei jedoch zweifellos keine Beschäftigung, die unter diesen Umständen als gefährlich gewertet werden könnte und ungewöhnlich sei das Hobby auch nicht. Der Haftpflichtversicherer muss die Zahlungen an den Gebäudeversicherer leisten. (tku)

OLG Naumburg, Urteil vom 02.05.2019

Bild: © -Misha – stock.adobe.com




Ähnliche News

Beschäftigungsverhältnisse zu Versicherungsmaklern erfolgen häufig in Teilzeit oder auf geringfügiger Basis bis 450 Euro. In den meisten Fällen gibt es keine konkreten Vorgaben zur Arbeitszeit oder die Einteilung der Arbeitszeit erfolgt flexibel. Das kann jedoch ein Kostenrisiko sein, erklärt Fachanwältin Stephanie Has. weiterlesen
Die Beratungen im Finanzausschuss des Bundestags zum Aufsichtswechsel über 34f- und 34h-Vermittler wurden auf nach der Sommerpause vertagt. Damit wird es wahrscheinlicher, dass der Aufsichtswechsel nicht planmäßig Anfang nächsten Jahres erfolgen kann. Ein Kompromiss scheint sich abzuzeichnen. weiterlesen
Entgeltklauseln für ein sogenanntes Basiskonto sind für Verbraucher unwirksam, wenn die Bank bei der Bemessung des Entgelts den Mehraufwand allein auf die Inhaber der Basiskonten umlegt. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.