AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Tödlicher Unfall auf dem Arbeitsrückweg nicht versichert
08. Oktober 2020

Tödlicher Unfall auf dem Arbeitsrückweg nicht versichert

Ein Mann war auf dem Weg von seiner Arbeitsstelle zu seinem Wohnort tödlich verunglückt. Seine hinterbliebene Ehefrau forderte Leistungen von der zuständigen Berufsgenossenschaft. Die weigerte sich zu zahlen, da es sich ihrer Meinung nach nicht um einen Wegeunfall handele. Nun musste das BSG entscheiden.

1 / 2


Ein Mann war auf dem Weg von seiner Arbeitsstelle zu seinem Wohnort tödlich verunglückt. Seine hinterbliebene Ehefrau forderte Leistungen von der zuständigen Berufsgenossenschaft. Die weigerte sich zu zahlen, da es sich ihrer Meinung nach nicht um einen Wegeunfall handele. Nun musste das BSG entscheiden.


Tödlicher Unfall auf dem Arbeitsrückweg nicht versichert

Die Nachricht, dass ein geliebter Angehöriger einen Verkehrsunfall erlitten hat, trifft einen in der Regel unvermittelt. Jeder weiß, dass es ständig passieren kann, aber kaum jemand rechnet damit. Ein – wenngleich auch schwacher – Trost kann es sein, wenn es sich bei dem Verkehrsunfall um einen gesetzlich versicherten Wegeunfall handelt. Unter diesen Umständen kann man wenigstens auf umfassende Leistungen durch die Berufsgenossenschaft vertrauen. Und im schlimmsten Fall sind zumindest die Hinterbliebenen abgesichert. Besonders bitter wird es dann für die Angehörigen, wenn sich herausstellt, dass der gesetzliche Unfallversicherungsträger die Leistung ablehnt, wie in einem aktuellen Fall geschehen. Ob die Berufsgenossenschaft im Recht war, musste nun in letzter Instanz das Bundessozialgericht (BSG) entscheiden.

Zusammenstoß mit Lkw

Ein Produktionsmitarbeiter hatte 2014 während der Schicht, bei laufender Maschine seinen Arbeitsplatz vorzeitig verlassen. Der Grund dafür konnte nie ermittelt werden. Der Mann fuhr dann mit seinem Auto die typische Route von seinem Arbeitsplatz in Richtung seines Wohnorts. Nicht mehr weit von seinem Wohnort entfernt, stieß er mit mit einem Lkw zusammen und erlag anschließend seinen Verletzungen.

Überstürzter Aufbruch vom Arbeitsplatz

Weder hatte der Mann seinen Kollegen oder seinem Arbeitgeber Bescheid gegeben, wieso er vorzeitig aufgebrochen war, noch hatte er seiner Ehefrau eine Nachricht geschrieben, dass er jetzt losfahre, wie es sonst seine Gewohnheit war. Der Mann hatte nicht einmal ausgestempelt.

Berufsgenossenschaft will keinen Wegeunfall erkennen

Die zuständige Berufsgenossenschaft hatte in Anbetracht der Umstände einen Anspruch der Ehefrau auf Hinterbliebenenleistung abgelehnt. Nach Ansicht des Versicherungsträgers habe es sich bei dem Verkehrsunfall nicht um einen Arbeitsunfall gehandelt, da nicht feststellbar sei, wohin der Verstorbene auf dem Weg gewesen sei.

Seite 1 Tödlicher Unfall auf dem Arbeitsrückweg nicht versichert

Seite 2 Prozessverlauf




Ähnliche News

Kann das Finanzamt die Höhe der Erbschaftssteuer schätzen, wenn die Erben noch nicht ermittelt wurden? Diese Frage musst der BFH in einem Fall beantworten, in dem die Behörde 14 Monate nach dem Tod des Erblassers die Anzahl der Erben, deren Steuerklasse sowie anwendbare Freibeträge einfach schätzte. weiterlesen
Ein Autofahrer genießt keinen Versicherungsschutz, wenn ihm Wertsachen ohne Gewalteinwirkung aus seinem verriegelten Fahrzeug entwendet werden. Zumindest dann, wenn er nur gegen das Aufbrechen des Autos versichert war. Im konkreten Fall war ein Funksignal statt einer Brechstange zum Einsatz gekommen. weiterlesen
Wenn ein Anleger Schuldverschreibungen erwirbt, die mit physischem Gold hinterlegt sind und er sie mindestens ein Jahr hält, sind die erzielten Gewinne steuerfrei. Zumindest dann, wenn er sich das Gold liefern lassen könnte. Andere verfügbare Optionen der Veräußerung änderten daran nichts, urteilte der BFH. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.