Taping & Co.: Bundesregierung setzt sich für Lockerung von MiFID II ein | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Taping & Co.: Bundesregierung setzt sich für Lockerung von MiFID II ein
28. August 2019

Taping & Co.: Bundesregierung setzt sich für Lockerung von MiFID II ein

Die EU-Finanzmarktrichtlinie MiFID II hat die Anlageberatung stark reguliert. Im Frühjahr 2020 soll das Regelwerk überprüft werden. Die Bundesregierung hat hierfür nun konkrete Forderungen an die Europäische Kommission formuliert. Sie enthalten auch neue Regeln zum umstrittenen Taping.

1 / 2


Die EU-Finanzmarktrichtlinie MiFID II hat die Anlageberatung stark reguliert. Im Frühjahr 2020 soll das Regelwerk überprüft werden. Die Bundesregierung hat hierfür nun konkrete Forderungen an die Europäische Kommission formuliert. Sie enthalten auch neue Regeln zum umstrittenen Taping.


Taping & Co.: Bundesregierung setzt sich für Lockerung von MiFID II ein

MiFID II sorgt nach wie vor für reichlich Gesprächsstoff in der Finanzwirtschaft. Einige Branchenvertreter sind der Ansicht, dass die Regulierung über das Ziel hinaus geschossen ist. Sie verweisen auf viele Beschwerden vonseiten der Banken und der Kunden, insbesondere über die Aufzeichnungsplicht von Beratungsgesprächen. Diese Stimmen wurden nun von der Bundesregierung erhört. Sie will sich bei der Europäischen Kommission für Erleichterungen die Zurücknahme bzw. Entschärfung einiger Regeln einsetzen. Eine entsprechende Stellungnahme mit konkreten Forderungen hat Finanzstaatssekretär Jörg Kukies nun vorgestellt.

Taping nur noch auf Kundenwunsch

Die Bundesregierung setzt sich darin unter anderem dafür ein, dass die Aufzeichnung telefonischer Beratungsgespräche entfallen kann, wenn der Kunden das wünscht. Bisher ist das umstrittene Taping verpflichtend vorgesehen. Zudem sollen die Kosten für das Wertpapiergeschäft auch nachträglich genannt werden dürfen. Auch das ist laut MiFID II bisher nicht zulässig. Darüber hinaus sollen die Informationspflichten gelockert werden, wenn es um professionelle Anleger geht. An der Geeignetheitsprüfung will die Bundesregierung hingegen nicht rütteln.

Genossenschaftsverband begrüßt Vorstoß

Der Genossenschaftsverband Bayern (GVB) begrüßt die heutige Ankündigung des Bundesfinanzministeriums. „Es hilft Bankkunden nicht, wenn Vorschriften sie behindern, Finanzgeschäfte abzuschließen. Doch genau diesen Effekt hat MiFID II in der täglichen Anlagepraxis an vielen Stellen“, kommentiert GVB-Präsident Jürgen Gros. Deshalb sei es richtig, wenn die Bundesregierung auf offensichtliche Missstände reagiert und sich für eine verbraucherfreundliche Weiterentwicklung der Regeln stark macht.

Seite 1 Taping & Co.: Bundesregierung setzt sich für Lockerung von MiFID II ein

Seite 2 „Über das Ziel hinausgeschossen“




Ähnliche News

Ein Hundehalter kann auch dann Schadensersatz geltend machen, wenn er nicht durch den Hund eines anderen, sondern durch seinen eigenen ins Gesicht gebissen wurde. Zumindest dann, wenn die Aggression von dem anderen Hund ausging, urteilte das OLG Karlsruhe. weiterlesen
Der Marktwächter Finanzen der Verbraucherzentralen registriert weiterhin Fälle von Sparkassen, die gut verzinste Sparverträge kündigen. Dabei beziehen sie sich unter anderem auf ein Urteil des Bundesgerichtshofes (BGH). Die darin abgesegnete Kündigungsmöglichkeit gelte jedoch nicht für alle Sparverträge. weiterlesen
Das OLG Naumburg hat in zwei Urteilen entschieden, dass ein Verstoß gegen DSGVO-Vorgaben wettbewerbswidrig ist und Mitbewerbern ein Unterlassungsanspruch zusteht, wenn die verletzte Norm im konkreten Fall als Marktverhaltensregelung einzuordnen ist. Rechtsanwalt Björn Thorben M. Jöhnke erklärt. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.