Toilettengang im Homeoffice nicht gesetzlich unfallversichert | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

Toilettengang im Homeoffice nicht gesetzlich unfallversichert
06. August 2019

Toilettengang im Homeoffice nicht gesetzlich unfallversichert

Ein Arbeitnehmer, der im Homeoffice arbeitet und auf dem Gang zur eigenen Toilette verunglückt, ist nicht durch die gesetzliche Unfallversicherung geschützt. Das hat das Sozialgericht München in einem aktuellen Fall entschieden.


Ein Arbeitnehmer, der im Homeoffice arbeitet und auf dem Gang zur eigenen Toilette verunglückt, ist nicht durch die gesetzliche Unfallversicherung geschützt. Das hat das Sozialgericht München in einem aktuellen Fall entschieden.


Toilettengang im Homeoffice nicht gesetzlich unfallversichert

Der Gang zur eigenen Toilette im Homeoffice steht nicht unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Eine daraus resultierende Verletzung kann demzufolge nicht als Arbeitsunfall gewertet werden. Zu diesem noch nicht rechtskräftigen Urteil kommt das Sozialgericht München.

Im konkreten Fall war der Kläger als Arbeitnehmer mit Zustimmung seines Arbeitgebers während seiner gesamten Arbeitszeit in einem Büro im Keller seines Hauses beschäftigt. Die Kosten für die EDV-Ausstattung sowie die Telefonkosten wurden vom Arbeitgeber übernommen. Außerdem fanden in dem Büroraum im Haus des Klägers auch regelmäßig Besprechungen mit Kollegen statt. Als der Kläger auf dem Rückweg von der Toilette auf der Treppe stürzte und sich dabei eine Fraktur des Fußes zuzog, machte er bei der gesetzlichen Unfallversicherung einen Arbeitsunfall geltend. Durch eine schwere Entzündung im Operationsfeld habe sich nach der Fraktur eine Verschmälerung des linken Fußes ergeben. Er sei ein halbes Jahr arbeitsunfähig bzw. auf einer Reha-Maßnahme gewesen, gab der Kläger an.

Das Sozialgericht München hat den Anspruch auf einen Arbeitsunfall nun aber verneint: Zwar seien Arbeitnehmer beim Gang zur Toilette im Betrieb nach der geltenden Rechtslage gegen Unfälle versichert. Arbeite ein Mitarbeiter aber im Homeoffice, so könne dies nach Meinung des Sozialgerichts nicht uneingeschränkt gelten, denn der Arbeitgeber habe in den Räumlichkeiten seines Mitarbeiters keinen Einfluss auf die Ausgestaltung und Sicherheit der Arbeitsumgebung. Das Homeoffice sei daher nicht als Teil der Betriebsstätte des Arbeitgebers zu sehen. Damit greife hier auch kein Schutz der Unfallversicherung. „Das Urteil folgt in seiner Schlussfolgerung konsequent den Vorgaben des Bundessozialgerichts, das entsprechende Fälle bereits letztinstanzlich entschieden hatte“ , so eine Sprecherin des Münchner Gerichts. (ad)

Bild: © naviya – stock.adobe.com

Sozialgericht München, Urteil vom 04.07.2019, Az.: S 40 U 227/18 – noch nicht rechtskräftig

Lesen Sie auch: Homeoffice: Stress oder Freiheit?




Ähnliche News

Sparbücher werden häufig von Eltern für ihre Kinder angelegt. Der Bundesgerichtshof (BGH) hat nun entschieden, dass es immer auf den Einzelfall ankommt, wem das Ersparte zusteht. Der Besitz allein begründet noch keinen Anspruch, spielt aber eine große Rolle. weiterlesen
Das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) hat entschieden, dass die 2015 eingeführte Mietpreisbremse nicht gegen das Grundgesetz verstößt. Sie verletze weder die Eigentumsgarantie, noch die Vertragsfreiheit oder den allgemeinen Gleichheitsgrundsatz. weiterlesen
Betreuungspflichten von Versicherungsmaklern betreffen nicht nur selbst vermittelte Verträge. Auch Vorversicherer sind zu berücksichtigen, wie eine Entscheidung des OLG Düsseldorf deutlich macht. Angelika Römhild, Rechtsanwältin des BVK, erläutert das Urteil und seine Folgen für Makler – und gibt abschließend Tipps für die Tagesarbeit. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.