AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Unternehmerisch in Immobilien investieren
08. Oktober 2019

Unternehmerisch in Immobilien investieren

Der Immobilienboom dauert nun schon viele Jahren an. Die Bundesbank hält die Preise in vielen deutschen Städten inzwischen für überbewertet. Experten befürchten bereits eine Überhitzung oder gar Immobilienblase. Neue Modelle der Risikostreuung sind daher gefragt: Private Equity könnte ein Vorbild für Immobilieninvestitionen sein.

2 / 3


Der Immobilienboom dauert nun schon viele Jahren an. Die Bundesbank hält die Preise in vielen deutschen Städten inzwischen für überbewertet. Experten befürchten bereits eine Überhitzung oder gar Immobilienblase. Neue Modelle der Risikostreuung sind daher gefragt: Private Equity könnte ein Vorbild für Immobilieninvestitionen sein.


Unternehmerisch in Immobilien investieren
Vom Immobilienfonds zum Private Equity Real Estate

Wer Fehlinvestitionen vermeiden will, muss sich in einem Marktumfeld wie dem jetzigen sehr viel intensiver mit den Objekten und Beteiligungen befassen. Es geht um die aktive Wertsteigerung der Investition. Am Ende einer mehrjährigen Neustrukturierung muss ein erfolgreicher Weiterverkauf mit einem ausreichenden Return on Investment (ROI) stehen.

So ist die Anlageklasse Private Equity Real Estate entstanden. Sie funktioniert wie ihr unternehmerisches Pendant. Immobilien werden mit dem Ziel der Wertsteigerung erworben. Mithilfe spezialisierter Fondsgesellschaften wird weltweit ständig nach geeigneten Objekten gesucht. Das erfordert erfahrene Manager mit exzellenter Marktkenntnis. Haben sie geeignete Immobilien ausfindig gemacht, werden diese zunächst einem umfangreichen Due-Diligence-Prozess unterzogen.

Aktives Investment statt bloßer Kauf

Due-Diligence-Prozesse wie bei Unternehmenskäufen können die finanziellen Risiken markant mindern und die Renditechancen deutlich erhöhen – zumal dann, wenn die Objekte wie bei Private-Equity-Beteiligungen aktiv weiterent­wickelt werden. Kommt es zum Kauf eines Objektes, wird es vom Erwerber aktiv bewirtschaftet und entwickelt. Durch weitere Investitionen erfährt es eine Aufwertung, indem es saniert, renoviert oder auch revitalisiert wird: Je besser die Ausstattung ist, desto solventere Mieter fühlen sich angesprochen. Darüber hinaus wird auch das Umfeld auf sein Potenzial analysiert.

Verträgt sich das alles mit der sozialen Verantwortung des Immobilieninvestors? Durchaus. So kann beispielsweise gezielt saniert werden, um die Energiekosten eines Wohnhauses und damit die Nebenkosten zu senken oder um brachliegende Gewerbeflächen in Wohnraum umzuwandeln. Mitunter werden die Gebäude auch neu zugeschnitten, um den Bedürfnissen der Bewohner gerecht zu werden. Das birgt Vorteile für beide Seiten: Mieter profitieren von einer höheren Aufenthalts- und Lebensqualität. Die Anleger wiederum profitieren von stabilen Renditen und gewinnbringenden Verkaufserlösen am Ende des Investitionszeitraumes. Eine durchschnittliche Rendite von 5% pro Jahr auf das eingesetzte Kapital (IRR) sollte so möglich sein.


Christian Schneider-Sickert Christian Schneider-Sickert



Ähnliche News

Nach einer mehrwöchigen Auszeit ist die Immobiliennachfrage in Deutschland wieder zurück. Im Mai gab es dreimal mehr Kaufinteressenten als im April. Zudem hat die Corona-Pandemie die Schnäppchenjäger auf den Plan gerufen und jeder dritte Kaufinteressent hat seine Suchkriterien wegen der Krise geändert. weiterlesen
Die Nähe zu Ballungsräumen treibt die Preise für Immobilien in mittelgroßen Städten in Deutschland weiter dynamisch nach oben. Wohnungen verteuerten sich dort binnen eines Jahres teilweise um ein Drittel. Das zeigt eine aktuelle Analyse von immowelt. weiterlesen
Deutschland braucht bis 2030 mehr als 400.000 zusätzliche Betreuungsplätze für Kinder. Entsprechend groß ist der Investitionsbedarf. Darüber hinaus gewinnen Kitas aufgrund von ESG-Kriterien speziell für institutionelle Investoren an Attraktivität. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.