AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Wegen Corona: Schließungswelle bei offenen Immobilienfonds
20. März 2020

Wegen Corona: Schließungswelle bei offenen Immobilienfonds

Offene Immobilienfonds waren in den vergangenen Jahren auf der Überholspur. Immobilieninvestments gelten bisher auch als weniger stark von der Corona-Krise betroffen oder teils sogar als deren Gewinner. In Großbritannien geraten die offenen Immobilienfonds nun aber offenbar unter Druck.


Offene Immobilienfonds waren in den vergangenen Jahren auf der Überholspur. Immobilieninvestments gelten bisher auch als weniger stark von der Corona-Krise betroffen oder teils sogar als deren Gewinner. In Großbritannien geraten die offenen Immobilienfonds nun aber offenbar unter Druck.


Wegen Corona: Schließungswelle bei offenen Immobilienfonds

Das Coronavirus hat Europa fest im Griff. In Großbritannien bringen die Maßnahmen zur Eindämmung des Virus die dortigen offenen Immobilienfonds laut übereinstimmenden Medienberichten unter Druck. Dort gebe es eine regelrechte Schließungswelle. Betroffen seien Produkte von Standard Life Aberdeen, Columbia Threadneedle, Legal & General, BMP, Aviva und Janus Henderson.

Verlässliche Bewertung aktuell kaum möglich

Die Fondsmanager begründen die vorübergehenden Schließungen damit, dass viele der Fondsobjekte aktuell unmöglich korrekt zu bewerten seien. So würden die Nutzer von Hotels, Einzelhandelsobjekten wie auch von Büros teilweise oder gar komplett zu Hause bleiben. Vor diesem Hintergrund sei es nicht möglich, einen verlässlichen Immobilienwert festzustellen.

Über 7 Mrd. Pfund eingefroren

Wie The Guardian berichtet, sind inzwischen über 7 Mrd. Pfund (rund 7,7 Mrd. Euro) in den offenen Immobilienfonds eingefroren. Dem Geschäftsführer des britischen Immobilienfondsverbands (Aref) Paul Richards zufolge, sei es auch wegen der allgemeinen wirtschaftlichen Unsicherheit und der sinkenden Zahl von Immobilientransaktionen schwieriger geworden, Objekte zu bewerten. Zum Schutz der langfristig orientierten Anleger sei es daher sinnvoll, die Anteilsrücknahmen auszusetzen. In Deutschland sind bisher hingegen keine Fondsschließungen bekannt. Scope sieht die offenen Immobilienfonds in Deutschland zudem gut gerüstet für die Krise, unter anderem aufgrund relativ hoher Liquiditätspuffer. (mh)

Bild: © OFC Pictures – stock.adobe.com




Ähnliche News

Die Berechnung der Grundsteuer muss neu geregelt werden. Die Bundesregierung hat dafür ein Konzept vorgeschlagen. Zuständig sind aber die Bundesländer – und die prüfen nach wie vor mehrheitlich eigene Methoden der Grundsteuerberechnung oder haben sich sogar bereits für einen Sonderweg entschieden. weiterlesen
Offenen Immobilienpublikumsfonds haben 2019 rund 8 Mrd. Euro investiert. Fast jeder zweite Euro davon floss in Immobilienobjekte in Deutschland. Damit gewinnt der Heimatmarkt immer stärker an Bedeutung. Bei den Nutzungsarten stehen Büros weiter ganz oben. An Beliebtheit gewinnen allerdings Wohnimmobilien. weiterlesen
Nach einer mehrwöchigen Auszeit ist die Immobiliennachfrage in Deutschland wieder zurück. Im Mai gab es dreimal mehr Kaufinteressenten als im April. Zudem hat die Corona-Pandemie die Schnäppchenjäger auf den Plan gerufen und jeder dritte Kaufinteressent hat seine Suchkriterien wegen der Krise geändert. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.