AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Wirrwarr um verkaufte Lebensversicherung, Provisionen und unlauteren Wettbewerb
21. Dezember 2020

Wirrwarr um verkaufte Lebensversicherung, Provisionen und unlauteren Wettbewerb

Dürfen Inkassodienstleister Finanzanlagenvermittlern eine Provision anbieten, um sie dafür zu entlohnen, dass sie ihre Kunden zum Verkauf ihrer Lebensversicherung an den Dienstleister gebracht haben? Das musste der BGH nun in einem Fall entscheiden, in dem den Vermittlern 1% der Rückkaufssumme als Provision gewährt wurde. Ein Versicherer sah darin unlauteren Wettbewerb.

1 / 2


Dürfen Inkassodienstleister Finanzanlagenvermittlern eine Provision anbieten, um sie dafür zu entlohnen, dass sie ihre Kunden zum Verkauf ihrer Lebensversicherung an den Dienstleister gebracht haben? Das musste der BGH nun in einem Fall entscheiden, in dem den Vermittlern 1% der Rückkaufssumme als Provision gewährt wurde. Ein Versicherer sah darin unlauteren Wettbewerb.


Wirrwarr um verkaufte Lebensversicherung, Provisionen und unlauteren Wettbewerb

Ein Inkassodienstleister hatte Forderungen und Rechte aus Versicherungsverträgen im gewerblichen Umfang aufgekauft und danach gekündigt. Dabei handelte es sich um Renten- und Lebensversicherungen sowie Bausparverträge. Finanzanlagenvermittlern, die dem Unternehmen Kunden brachten, zahlte der Inkassodienstleister 1% der Rückkaufsumme des Versicherungsvertrags als Provision.

Versicherer wirft Inkassounternehmen unlauteren Wettbewerb vor

Ein Versicherer klagte gegen dieses Vorgehen, nachdem der Inkassodienstleister auch Kapitallebensversicherungsverträge aufkaufte, die der Versicherer mit seinen Kunden geschlossen hatte. Nach Ansicht des Versicherungsunternehmens betreibe der Inkassodienstleister unlauteren Wettbewerb gegenüber einem Mitbewerber. Vor dem Landgericht Nürnberg-Fürth und dem Oberlandesgericht Nürnberg wurde die Klage des Versicherers abgewiesen.

OLG sieht kein Wettbewerbsverhältnis

Das OLG hatte noch geurteilt, dass es sich bei dem Inkassounternehmen nicht um einen Mitbewerber des Versicherers handele. „Die Parteien versuchten nicht, gleichartige Dienstleistungen innerhalb desselben Endverbraucherkreises abzusetzen“, beschrieb es das OLG Nürnberg in seiner Urteilsbegründung. Schließlich stand eine höchstrichterliche Klärung vor dem Bundesgerichtshof (BGH) an.

BGH bejaht wettbewerblich geprägtes Verhältnis

Der BGH hob das Urteil des OLG Nürnberg auf. Nach Ansicht der Bundesrichter handele es sich beim Verhältnis zwischen Inkassodienstleister und Versicherer sehr wohl um ein wettbewerblich geprägtes. Sie böten zwar nicht dieselbe Dienstleistung an, aber versuchten durchaus das Wettbewerbsverhalten des jeweils anderen zu beeinträchtigen. Es sei nicht notwendig, dass die Anbieter eine unmittelbar vergleichbare Dienstleistung anböten. Dementsprechend bestehe auch zwischen einem Versicherer und einem Versicherungsmakler ein Wettbewerbsverhältnis, so der BGH.

Kunden ausspannen ist nicht unlauterer Wettbewerb

Blieb noch die Frage, ob der bestehende Wettbewerb von Seiten des Inkassounternehmens unlauter geführt wurde. Die Bundesrichter weisen in ihrem Urteil zum einen darauf hin, dass es grundsätzlich nicht unlauter sei, in einen fremden Kundenkreis einzudringen. Gerade das Ausspannen und Abfangen von Kunden gehöre zum Wesen des Wettbewerbs, so die Bundesrichter. Eine unlautere Behinderung des Mitbewerbers liege erst dann vor, wenn gezielt auf dessen Kunden eingewirkt werde, um sie als eigene Kunden zu gewinnen oder zu erhalten.

Seite 1 Wirrwarr um verkaufte Lebensversicherung, Provisionen und unlauteren Wettbewerb

Seite 2 Verleitung zum Vertragsbruch?




Ähnliche News

Das Thema Betriebsschließungsversicherung beschäftigt nach wie vor die Gerichte. Nun hat sich die Allianz mit einem weiteren geschädigten Gastwirt auf einen Vergleich geeinigt. Über die vereinbarte Summe wurde Stillschweigen vereinbart. Der Gastronom hatte auf Schadenersatz in Höhe von 160.000 Euro geklagt. weiterlesen
Bei Vorstandsmitgliedern einer Aktiengesellschaft, handelt es sich nicht um Beschäftigte im Sinne des Sozialgesetzbuchs. Aus diesem Grund sind sie auch nicht gesetzlich unfallversichert. Das hat das BSG in einem aktuellen Verfahren entschieden, in dem ein Vorstandsmitglied tödlich verunglückt war. weiterlesen
Kann man sich basierend auf ärztlichem Rat von der Erbschaftssteuer befreien lassen? Der Gedanke klingt weit hergeholt, doch ein aktuelles Urteil des FG Münster beweist die Relevanz dieser Frage. Im konkreten Fall hatte eine Frau auf ärztlichen Rat ihr Eigenheim veräußert, nachdem ihr Ehemann verstorben war. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.