Wohnimmobilien: Preisrallye verliert an Fahrt | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

Wohnimmobilien: Preisrallye verliert an Fahrt
01. März 2019

Wohnimmobilien: Preisrallye verliert an Fahrt

Die Preise für Wohnimmobilien in Deutschland sind zum Jahresauftakt nur leicht gestiegen. Das zeigt die aktuelle Auswertung des EUROPACE-Hauspreis-Index EPX. Eigentumswohnungen wurden im Januar 2019 sogar etwas billiger als im Vormonat.


Die Preise für Wohnimmobilien in Deutschland sind zum Jahresauftakt nur leicht gestiegen. Das zeigt die aktuelle Auswertung des EUROPACE-Hauspreis-Index EPX. Eigentumswohnungen wurden im Januar 2019 sogar etwas billiger als im Vormonat.


Wohnimmobilien: Preisrallye verliert an Fahrt

Die deutschen Wohnimmobilienpreise waren zum Jahresbeginn 2019 im Winterschlaf. Der deutschlandweite EPX-Gesamtindex ging im Januar im Vergleich zum Vormonat minimal um 0,02 Prozent zurück. Besonders stark für das Preisrückgang bei Eigentumswohnungen aus. Hier lag das Minus laut EUROPACE bei 0,29%.

Auf Jahressicht gut 8% teurer

Der Rückgang bei Eigentumswohnungen konnte die leichten Preisanstiege bei neuen (+0,08%) und bestehenden Ein- und Zwei-Familienhäusern (+0,15%) nicht ganz ausgleichen. So bleiben die Preise nach dem Jahreswechsel erneut insgesamt praktisch unverändert. Auf Jahressicht liegen die Preise aber noch immer deutlich im Plus. Im Vergleich zum Vorjahresmonat legte der Gesamtindex um 8,18% zu.

Winterpause nicht ungewöhnlich

„Zwei Monate in Folge ein praktisch gleichbleibender Gesamtindex ist schon eine Seltenheit“, berichtet Stefan Kennerknecht, Vorstand der EUROPACE AG. „Aber im Winter ist eine Pause beim Preisanstieg auch nicht ungewöhnlich. Da die Nachfrage insgesamt weiterhin größer als das Angebot ist, rechne ich damit, dass die Preise in den nächsten Monaten in allen Segmenten wieder leicht ansteigen werden. Die Zinsen für Baufinanzierungen sind ja weiterhin sehr niedrig, aktuell sogar fast auf Rekordniveau.“ (mh)




Ähnliche News

Die Preise für deutsche Wohnimmobilien ziehen seit Jahren stark an. Vor allem in den Metropolen bewegen sie sich zum Teil bereits auf einem Niveau, auf dem weitere Wertsteigerungen fraglich und die Ankaufrenditen niedrig sind. Investoren haben aber mehrere Möglichkeiten, um diesem Dilemma zu entkommen. weiterlesen
Die Zahl der in Deutschland erteilten Baugenehmigungen ist im ersten Quartal 2019 erneut gesunken. Insgesamt betrug das Minus fast 3%. Sowohl im Neubau als auch im Bestand gingen die Zahlen zurück. Einzig Einfamilienhäuser verbuchten ein leichtes Plus. weiterlesen
Die Deutsche Bank führt die BHW Bausparkasse AG und die DB Bauspar AG zusammen. Dadurch entsteht die zweitgrößte private Bausparkasse in Deutschland. Damit markiert die Integration der Postbank in die Deutsche Bank einen weiteren Meilenstein. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.