Zahlen und Fakten zu Immobilien-Crowdinvesting in Deutschland | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Zahlen und Fakten zu Immobilien-Crowdinvesting in Deutschland
09. August 2019

Zahlen und Fakten zu Immobilien-Crowdinvesting in Deutschland

crowdinvest.de hat den ersten umfassenden Report für den Immobilien-Crowdinvesting-Markt in Deutschland veröffentlicht. Demnach bleibt Crowdinvesting ein rasanter Wachstumsmarkt, der von wenigen Anbietern beherrscht wird. Auch die tatsächlichen Renditen und die Zahl der Insolvenzen zeigt der Bericht auf.


crowdinvest.de hat den ersten umfassenden Report für den Immobilien-Crowdinvesting-Markt in Deutschland veröffentlicht. Demnach bleibt Crowdinvesting ein rasanter Wachstumsmarkt, der von wenigen Anbietern beherrscht wird. Auch die tatsächlichen Renditen und die Zahl der Insolvenzen zeigt der Bericht auf.


Zahlen und Fakten zu Immobilien-Crowdinvesting in Deutschland

Crowdinvest.de hat mit dem „Crowdinvest Immobilien-Report 2019“ den ersten umfassenden Marktbericht zu Immobilien-Crowdinvestings in Deutschland veröffentlicht. Demnach haben Anleger auf den digitalen Plattformen bis Ende 2018 über 450 Mio. Euro in deutsche und österreichische Projekte investiert. Der Löwenanteil von 400 Mio. Euro entfiel dabei auf Projekte in Deutschland. Insgesamt waren Anleger an der Planung und Errichtung von 9.221 Wohneinheiten in Deutschland beteiligt.

Rasantes Wachstum

Das durch Immobilien-Crowdinvesting vermittelte Kapital steigt nach wie vor rasant. Lag das Marktvolumen im ersten Halbjahr 2017 noch bei 58,2 Mio. Euro, waren es im ersten Halbjahr 2019 schon 155,1 Mio. Euro. Das entspricht beinahe einer Verdreifachung innerhalb von zwei Jahren. Auch auf Jahressicht hat das Marktvolumen immerhin noch um mehr als die Hälfte zugelegt.

Drastischer Wandel bei Anlagevehikeln
Zahlen und Fakten zu Immobilien-Crowdinvesting in Deutschland

Im Gegensatz zu Immobilienfonds oder Einzelinvestments investieren Anleger nicht direkt in Immobilienobjekte, sondern in deren Finanzierungen. Bei den Anlagevehikeln gibt es zudem eine deutliche Verschiebung von Nachrangdarlehen hin zu Forderungen aus Bankdarlehen und Anleihen. Waren Anleihen 2017 noch gar nicht vertreten, standen sie im ersten Halbjahr 2019 für mehr als die Hälfte der Crowdinvestments in Immobilien.

Diese Renditen erzielen Immobilien-Crowdinvestments

Zum Erfolg der Crowdinvestments dürfte nicht zuletzt die in Aussicht gestellten und tatsächlich erzielten Renditen beitragen. Der durchschnittliche jährliche Zinssatz für deutsche Projekte lag 2018 bei 5,65%. Auf der anderen Seite mussten aber auch vier über die Crowd finanzierte deutsche Immobilienprojekte Insolvenz anmelden. Einer annähernden und vereinfachten Vergangenheitsrechnung für deutsche Darlehensprojekte zufolge lag die bislang erzielte Rendite nach Insolvenzen bei 3,78% pro Jahr.

Stark konzentrierter Markt
Zahlen und Fakten zu Immobilien-Crowdinvesting in Deutschland

Auf der Anbieterseite wird der Markt für Immobilien-Crowdinvestments wird in Deutschland weiter stark von einigen wenigen Unternehmen dominiert. Die klare Nummer 1 ist mit deutlichem Abstand Exporo. Das Hamburger Unternehmen verbuchte im ersten Halbjahr 2019 ein Volumen von 105,7 Mio. Euro. Das PropTech steht damit allein für mehr als zwei Drittel des Gesamtmarkts. Mit deutlichem Abstand und Marktanteilen von 13,8 und 9,9% folgen Zinsland und Bergfürst. Zusammen stehen die drei Plattformen bereits für 92% des gesamten Immobilien-Crowdinvestings in Deutschland. (mh)

Über die Studie

Hinter dem Report stehen die Autoren Sebastian Helmrich, Ernst-Eric Gruschwitz und Michel Harms. Sebastian Helmrich promoviert aktuell an der Technischen Universität München zum Thema Immobilien-Crowdinvesting. Ernst-Eric Gruschwitz arbeitet als Family Officer und hat seine Abschlussarbeit am EBS Real Estate Management Institute zu Immobilien-Crowdinvestments geschrieben. Michel Harms ist Herausgeber des Informationsportals crowdfunding.de und Initiator der offenen Datenbank crowdinvest.de.

Weitere Infos und eine Bestellmöglichkeit der Studie gibt es unter www.crowdinvest.de/immobilien-report.

Bild: © monropic – stock.adobe.com




Ähnliche News

Was wünschen sich die Deutschen 2020 für ihre Geldanlage? Das wollte das FinTech Exporo im Rahmen einer Umfrage herausfinden. Die überwiegende Mehrheit wünscht sich demnach vor allem eins: endlich wieder positive Zinsen auf Erspartes. Aber auch Immobilien stehen hoch im Kurs. weiterlesen
Wohnen wird immer teurer, vor allem in den Großstädten. Wie stark sich die Mieten dort in den vergangenen zehn Jahren tatsächlich verteuert haben und welche Städte besonders stark angezogen haben, hat immowelt.de nun analysiert. In der Spitze haben sich die Mieten demnach mehr als verdoppelt. Nur in einer Stadt sind sie dagegen in den letzten zehn Jahren gesunken. weiterlesen
Die Preise für deutsche Wohnimmobilien haben auch 2019 wieder kräftig zugelegt. Gegen Ende des Jahres haben sie sich allerdings eine Auszeit genommen. Im Dezember sind sie nur noch marginal gestiegen. Das zeigt die aktuelle Ausgabe des Europace Hauspreis-Index (EPX). weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.