AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Zum Weltspartag: So versparen sich die Deutschen
30. Oktober 2020

Zum Weltspartag: So versparen sich die Deutschen

Finanzielle Vorsorge ist wichtig. Daran gibt es kaum einen Zweifel. Das klassische Sparen ist mittlerweile aber teuer, wie eine Auswertung und Umfrage des Versicherers LV1871 anlässlich des Weltspartags erneut aufzeigt.


Finanzielle Vorsorge ist wichtig. Daran gibt es kaum einen Zweifel. Das klassische Sparen ist mittlerweile aber teuer, wie eine Auswertung und Umfrage des Versicherers LV1871 anlässlich des Weltspartags erneut aufzeigt.


Zum Weltspartag: So versparen sich die Deutschen

Das klassische Sparen steht trotz Null- und Negativzinsen bei den Deutschen weiter hoch im Kurs. 27% der Bundesbürger setzen laut einer Umfrage der Lebensversicherung LV 1871 in Kooperation mit YouGov bei der Altersvorsoge auf persönliche Rücklagen wie das Sparbuch. Auf diese Weise verlieren die Deutschen laut einer Berechnung der DeKa Bank pro Person 404 Euro pro Jahr.

Durch falsches Sparen entstehen Lücken

„Das Sparbuch ist eine schlechte Wahl und durch falsches Sparen entstehen Lücken. Lücken, die im Alter nicht mehr zu schließen sind“, kommentiert Hermann Schrögenauer, Vorstand der LV 1871, diese Zahlen. „Die Deutschen versparen sich in der andauernden Niedrigzinsphase. Renditen müssen zu Zinsäquivalenten werden und Renditen gibt es nur in Zusammenhang mit Investment.“ Dabei gehe es nicht um hohe Risikobereitschaft, sondern um individuell schlüssige Konzepte.

 
 So versparen sich die Deutschen

Sparmodell überdenken

Altersvorsorge müsse langfristig angelegt und mit breiter Streuung gedacht werden. „Wer nicht mit Verlust ins Alter starten möchte, muss rechtzeitig anfangen, sein Sparmodell zu überdenken – dabei unterstützen unabhängige Makler“, meint Schrögenauer. Durch die Corona-Krise könnte sich die Situation für Sparer allerdings weiter verschärfen. Die LV 1871 rechnet mit einem Langzeiteffekt in Richtung Sparen, denn nach Krisen würden sich die Menschen oft Gedanken darüber machen, wie sie sich in Zukunft für solche Situationen absichern können.

Bild: © Sergey Nivens – stock.adobe.com




Ähnliche News

Vertreter der Großen Koalition machen deutlich, dass sie sich auf Details der geplanten Home-Office-Pauschale geeinigt haben. Demnach soll die Pauschale in Höhe von 600 Euro in die Werbungskostenpauschale eingerechnet werden. Eine separate Pauschale hingegen wurde verworfen. weiterlesen
180 Mrd. Euro neue Schulden will die große Koalition im kommenden Jahr zur Bekämpfung der Corona-Pandemie aufnehmen. Die Mehrheit der Deutschen rechnet laut einer Umfrage damit, dass sich diese in steigenden Sozialversicherungsbeiträgen und Steuern niederschlagen werden. weiterlesen
Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) empfiehlt Verbrauchern, ihre Prämiensparverträge sorgfältig zu überprüfen. Grund sind unwirksame Klauseln zur einseitigen Änderung der Zinsen durch die Banken. Die BaFin prüfe deswegen sogar verwaltungsrechtliche Optionen. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.