Zurich Gruppe erweitert Hausrat um Smart Home Paket | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

Zurich Gruppe erweitert Hausrat um Smart Home Paket
25. April 2019

Zurich Gruppe erweitert Hausrat um Smart Home Paket

Das Smart Home Paket der Zurich Gruppe bietet Kunden ab sofort smarte Haustechnik und Schutz aus einer Hand. Es beinhaltet ein Geräte-Set mit Basis-Komponenten: eine Schalt- und Messsteckdose, Tür- und Fensterkontakt, Wassermelder, Zentraleinheit sowie eine Alarmsirene.


Das Smart Home Paket der Zurich Gruppe bietet Kunden ab sofort smarte Haustechnik und Schutz aus einer Hand. Es beinhaltet ein Geräte-Set mit Basis-Komponenten: eine Schalt- und Messsteckdose, Tür- und Fensterkontakt, Wassermelder, Zentraleinheit sowie eine Alarmsirene.


Zurich Gruppe erweitert Hausrat um Smart Home Paket

Die Zurich Gruppe Deutschland bietet ihren Kunden mit ihrem Smart Home Paket eine Erweiterung zur PrivatSchutz Hausratversicherung im Top-Schutz an, die intelligente Haustechnik mit hilfreichen Serviceleistungen kombiniert: Lautsprecher, Kaffeemaschine, Lichtschalter, Kühlschrank – all diese Geräte werden smarter und kommunizieren über eine entsprechende Vernetzung miteinander. Für Nutzer steht in erster Linie die bequeme und digitale Bedienung der Geräte im Fokus. Aber auch die Möglichkeit, Haus und Wohnung besser zu schützen, gewinnt an Bedeutung. Die in der Smart Home-Technologie verbaute Sensorik kann immer besser auch für Sicherheitsaspekte genutzt werden.

Das Zurich Smart Home Paket beinhaltet ein Geräte-Set mit Basis-Komponenten der Firma devolo. Darin enthalten sind eine Schalt- und Messsteckdose, Tür- und Fensterkontakt, Wassermelder, Zentraleinheit sowie eine Alarmsirene. Für eine Prämie von 14,99 Euro monatlich erhalten Kunden die Geräte-Basis-Komponenten sowie umfassende Serviceleistungen. Damit ermöglicht das Paket einen guten Einstieg in die Welt der smarten Haustechnik – gerade für diejenigen, die noch keine intelligenten Geräte im Haushalt installiert haben, aber neugierig auf die neue Technologie sind. Darüber hinaus können Kunden ihr Paket mit zusätzlichen, rabattierten Smart-Home-Komponenten erweitern. Eine Auswahl bietet der in der Zurich-App eingebundene Onlineshop. Die Geräte werden mit der Versicherungsprämie drei Jahre abbezahlt und gehen anschließend in den Kundenbesitz über. 

Zurich Home-Control-App

Mit der Zurich Home-Control-App haben Kunden ihre smarten Geräte immer im Blick und wissen auch unterwegs, was in den eigenen vier Wänden passiert. Registrieren die Sensoren einen Schadenfall, erhält der Versicherungsnehmer eine Push-Meldung direkt auf das Smartphone. So kann er oder ein angegebener Notfallkontakt den potenziellen Schaden schnell selbst überprüfen und Schlimmeres verhindern. Über die Zurich Notfall-Hotline erhalten Kunden zudem rund um die Uhr persönliche Betreuung, die im Schadenfall eine individuelle Soforthilfe organisiert.

Ist der Kunde verreist, sieht der Versicherer nach dem Rechten – ganz wie vorab im Alarmplan individuell festgelegt. So wird nach einem gemeldeten Einbruch-Diebstahl sofort ein Wach- und Sicherheitsdienst beauftragt oder der 24h-Handwerkerservice gerufen, um Notfallreparaturen vorzunehmen. Beim gemeldeten Wasserschaden sind über den Sanitär-Service Klempner und Co schnell zur Stelle. (ad)




Ähnliche News

Die uniVersa Versicherungsunternehmen haben ihre Geschäftszahlen für das Jahr 2018 bekannt gegeben. Demnach sind Beitragseinnahmen überdurchschnittlich gestiegen und das Eigenkapital konnte gestärkt werden. Einbußen gab es bei den Beitragseinnahmen im Schaden- und Unfallgeschäft. weiterlesen
Er kommt, der Provisionsdeckel bei Lebensversicherungen. Was das für Makler bedeutet, und welche Deckel es zusätzlich gibt, hat Versicherungsexperte Prof. Matthias Beenken in einer Sendung des Formats „Makler TV“ von der Gothaer erklärt. weiterlesen
Was akzeptieren und wünschen sich Versicherungskunden in der Vorsorgeberatung in zehn Jahren? Dieser Frage ist eine aktuelle Studie nachgegangen. Eine Beratung durch einen Sprachassistenten steht demnach nur vereinzelt auf der Wunschliste. Gefragt ist weiterhin der persönliche Berater – aber nur, wenn er Probleme der Kunden auch tatsächlich löst. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.