Eignet sich Gold zur Altersvorsorge? | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Eignet sich Gold zur Altersvorsorge?
01. April 2019

Eignet sich Gold zur Altersvorsorge?

Gold gewinnt bei den Deutschen zunehmend an Beliebtheit. Selbst bei der Altersvorsorge setzen immer mehr Bundesbürger auf das wertvolle Edelmetall. Gerade beim Einsatz von Gold für die dringend notwendige private Altersvorsorge sollten allerdings einige Punkte beim Kauf und Verkauf von Gold beachtet werden.

1 / 3


Gold gewinnt bei den Deutschen zunehmend an Beliebtheit. Selbst bei der Altersvorsorge setzen immer mehr Bundesbürger auf das wertvolle Edelmetall. Gerade beim Einsatz von Gold für die dringend notwendige private Altersvorsorge sollten allerdings einige Punkte beim Kauf und Verkauf von Gold beachtet werden.

Eignet sich Gold zur Altersvorsorge?
Von Dominik Lochmann, Geschäftsführer der ESG Edelmetall-Service GmbH & Co. KG

Aufgrund des demografischen Wandels geht der Anteil an Erwerbstätigen in Deutschland stark zurück. Während immer weniger Arbeitnehmer in die Rentenkasse einzahlen, gibt es gleichzeitig immer mehr Rentner. Viele Menschen haben deshalb Angst, später von Altersarmut betroffen zu sein. Sie wollen sich nicht mehr nur auf die staatliche Rente verlassen, sondern sorgen vermehrt auch privat vor. Angesichts der Stabilität des Goldes und der Möglichkeit, physisches Gold von Banken und Regierungen unabhängig zu halten, setzen viele Menschen bei ihrer Altersvorsorge zunehmend auf das wertvolle Edelmetall.

Sichere Anlageform

Menschen investieren nicht in Gold, um reich zu werden, sondern um nicht zu verarmen. Zwar lassen sich mit einem entsprechenden Anlagehorizont und etwas Glück durchaus Kursgewinne durch ein Goldinvestment realisieren, grundsätzlich dient die Anlage jedoch der Vermögensabsicherung. Denn als über Jahrtausende bewährtes Tausch- und Zahlungsmittel ist Gold stabiler als staatliche Währungen. Im Gegensatz zu diesen lässt es sich dank seines begrenzten Vorkommens nicht endlos vermehren. Ein abrupter Wertverlust wird damit unwahrscheinlich. Um das Vermögen zu diversifizieren und etwaige Risiken gering zu halten, raten Experten, 10 bis 20% des eigenen Kapitals dauerhaft in das Edelmetall zu investieren.

Die Stabilität von Gold zeigt sich auch in der aktuellen Entwicklung des Goldkurses. Denn seit Ende der Eurokrise gibt es keine dauerhaften Auf- und Abwärtstrends. Während politische und wirtschaftliche Nachrichten den Kurs vor einigen Jahren noch stark beeinflussten, schwankt er inzwischen meist nur noch kurzfristig. Dennoch lässt sich die Entwicklung des Kurses und somit auch der optimale Zeitpunkt für eine Investition nicht sicher vorhersagen, da zu viele unterschiedliche Faktoren auf die Preisgestaltung einwirken. Denn neben Angebot und Nachfrage beeinflussen auch Options- und Termingeschäfte von Großinvestoren den Goldpreis. Ein kontinuierliches Goldinvestment beispielsweise auf monatlicher Basis glättet geringe Schwankungen.


Dominik Lochmann Dominik Lochmann



Ähnliche News

Gold hat bei den Bundesbürgern im vergangenen Jahr deutlich an Beliebtheit gewonnen. Das zeigen unter anderem die Zahlen von Degussa. Der führende deutsche Goldhändler steigerte den Umsatz mit Edelmetallen um rund ein Viertel auf über 2 Mrd. Euro. weiterlesen
Robo Advisor sind bisher noch eine Nische in der Investmentlandschaft. Allmählich gewinnen sie aber an Bekanntheit und Ansehen. Jeder vierte Deutsche sieht es als „wahrscheinlich“ oder „sehr wahrscheinlich“ an, die Dienste eines digitalen Vermögensverwalters in Anspruch zu nehmen. weiterlesen
Die Fondslandschaft steht vor einer neuen Großfusion. Franklin Resources, der Mutterkonzern von Franklin Templeton, greift nach dem Konkurrenten Legg Mason. Dadurch würde ein umgerechnet 1,4 Bio. Euro schwerer Fondsanbieter entstehen. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.