BSB: Hausbau muss finanzierbar bleiben | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

BSB: Hausbau muss finanzierbar bleiben
15. April 2019

BSB: Hausbau muss finanzierbar bleiben

Maßnahmen für energieeffizientes Bauen müssen bezahlbar bleiben. Das fordert der Bauherren-Schutzbund e.V. (BSB) in einem aktuellen Statement. Nur wenn Gebäuderichtlinien auch finanzierbar seien, könnten sie schließlich langfristig zu einer erfolgreichen Klimapolitik beitragen.


Maßnahmen für energieeffizientes Bauen müssen bezahlbar bleiben. Das fordert der Bauherren-Schutzbund e.V. (BSB) in einem aktuellen Statement. Nur wenn Gebäuderichtlinien auch finanzierbar seien, könnten sie schließlich langfristig zu einer erfolgreichen Klimapolitik beitragen.

BSB: Hausbau muss finanzierbar bleiben

Das geplante Gebäude-Energie-Gesetz (GEG) kann zu den klimapolitischen Zielen nur erfolgreich beitragen, wenn es sich an der EU-Gebäuderichtlinie orientiert und die Finanzierbarkeit durch breit angelegte Förderprogramme gesichert wird. Auch der Gebäudebestand muss neben dem Neubau stärker bedacht werden. Darauf verweist der (BSB) in einer Stellungnahme zum vorgelegten Gesetzesentwurf der Bundesregierung.

GEG muss zukunftssicher sein

Der BSB begrüßt die geplante Zusammenlegung unterschiedlicher Energieeinsparregelungen für Gebäude in ein GEG. Auf diese Weise werden Anforderungen an Energieeffizienz, baulichen Wärmeschutz und die Nutzung Erneuerbarer Energien gebündelt. Kritisch ist hingegen, dass die angedachten gesetzlichen Vorgaben mittelfristig kaum die Anforderungen der EU-Gebäuderichtlinie erfüllen werden. Dabei müsse das Ziel sein, die gesetzlichen Rahmenbedingungen für die Verbesserung der Energieeffizienz von Gebäuden langfristig zu definieren.

„Private Bauherren werden nur dann verstärkt investieren, wenn sich ihre Ausgaben amortisieren. Dafür benötigen sie Planungssicherheit“, stellt BSB-Geschäftsführer Florian Becker fest. Deshalb dürfe eine heute gebaute Immobilie nicht in ein paar Jahren wieder veraltet sein, wenn die aktuellen Regelungen erneut den Vorgaben der EU-Gebäuderichtlinie angepasst werden müssen. Andererseits führen höhere Anforderungen zu steigenden Baukosten. „Um diesen Konflikt zu lösen, müssen technologische Ansätze weiterentwickelt werden und eine breite finanzielle Förderung sichergestellt sein“, so Becker.

Bestandsgebäude mitberücksichtigen

Der Fokus könne jedoch nicht nur auf dem Neubau liegen. Vielmehr müssten auch die enormen Energieeinsparpotenziale im Gebäudebestand mobilisiert werden. Die energetischen Anforderungen bleiben laut dem BSB hier jedoch weitestgehend unverändert. „Gerade im Gebäudebestand kann schon durch günstige Maßnahmen viel Energie eingespart werden“, so Becker. Um die Modernisierungsquote zu erhöhen müssten jedoch langfristig angelegte Förderprogramme geschaffen werden, die die Finanzierbarkeit für Wohneigentümer sicherstellen.

Neues GEG soll 2019 in Kraft treten

Mit dem GEG will der Bund die noch parallel laufenden Regelungen zum energieeffizienten Bauen zusammenführen. Hierzu zählen das aktuelle Energieeinsparungsgesetz (EnEG), die Energieeinsparverordnung (EnEV) und das Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz (EEWärmeG). Auslöser war die EU-Gebäuderichtlinie, die ab 2021 für private Wohngebäude einen Niedrigstenergie-Standard für Neubauten fordert. (mh)




Ähnliche News

Der Dachverband immobilienwirtschaftlicher Berufe (FIABCI) Deutschland hat sich mit klaren Worten in die aktuelle Diskussion um Enteignung von Wohnraum eingeschaltet. Demnach sind Enteignungen der vollkommen falsche Weg zur Schaffung von mehr Wohnraum. weiterlesen …
Das Statistische Bundesamt hat neue Zahlen zum Immobilienbesitz in Deutschland veröffentlicht. Demnach hat in etwa jeder zweite deutsche Haushalt mindestens eine Immobilie im Eigentum. Besonders beliebt sind Einfamilienhäuser. weiterlesen …
Wohnimmobilien sind ein gefragtes Gut. Das gilt vor allem in den Metropolen. Ein Ende des Preisanstiegs ist laut dem Hamburgischen WeltWirtschaftsInstitut (HWWI) nicht in Sicht. Stattdessen dürften die Preise noch bis 2030 weiter stark anziehen. Die Experten zeigen zudem auf, wo die Immobilienpreise in Deutschland bis dahin besonders stark steigen werden. weiterlesen …


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.